Abo
  • Services:

Microsoft bestätigt Sicherheitsloch in Windows 7 und 2008 R2

Exploitcode existiert, Angriffe laut Microsoft aber noch nicht

In einem Security-Advisory beschreibt Microsoft eine bereits bekannte Sicherheitslücke im SMB-Protokoll, für die es bisher noch keinen Patch gibt. Ein Rechner lässt sich durch das Sicherheitsproblem immerhin nicht übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Sicherheitslücke, die ausschließlich Windows 7 und Windows Server 2008 R2 betrifft, kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Microsofts November-Patchday hat erst vor ein paar Tagen sechs Windows-Sicherheitslücken beseitigt. Das Sicherheitsproblem lässt sich für Denial-of-Service-Angriffe ausnutzen. Dem Internet Storm Center (ISC), das bereits Exploitcode vorliegen hat, gelang es, angegriffene Rechner komplett stillzulegen. Weder Maus, Keyboard noch Netzwerk lassen sich nach einem Angriff weiter nutzen. SMB-Zugriffe vom und zum Internet sollten über die Firewall geblockt werden, so dass sich der Angriff von außen nicht mehr durchführen lässt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Angriff lässt sich laut Microsoft aber nicht nutzen, um Schadcode zu übermitteln und Systeme zu übernehmen. Außerdem lassen sich andere Windows-Versionen, wie XP, Vista oder der Server 2008, so nicht lahmlegen, bestätigte Microsoft.

Da Microsoft laut eigenen Angaben über das Problem nicht vorab informiert wurde und Exploitcode als Beispiel bereits existiert, könnte Microsoft schneller als sonst handeln. Der Entdecker des Bugs bestreitet allerdings, Microsoft nicht vorab informiert zu haben. Er will den Hersteller bereits am 8. November 2009 informiert haben. Der Entdecker hat aber offenbar eine unbefriedigende Antwort am 11. November erhalten und veröffentlichte daraufhin den Exploit. Zumindest gibt sich Microsoft über die Entwicklung besorgt und würde verantwortungsvollen Umgang mit der entdeckten Sicherheitslücke wünschen. Ob Microsoft den Dezember-Patchday abwartet oder ein Update außerhalb des monatlichen Zyklus anbietet, hat die Firma aber noch nicht entschieden.

Der Sicherheitslücke wurde der CVE-Code CVE-2009-3676 zugeteilt. Weitere Informationen sind im Advisory 977544 zu finden, das Microsoft vermutlich häufiger aktualisieren wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Intelligenzbest... 17. Nov 2009

mmhm, keinen wirklichen plan was die marketingfutzies so alles an tollen preisstrategien...

cyvb 16. Nov 2009

Open Directory habe ich doch extra für dich erwähnt. Und nur weil es noch mehr...

Runkelrübe 15. Nov 2009

Nicht zu vergessen TCP/IP. Ist ja noch nicht soo lange her, dass es einfacher war...

HabeZeitUndGeld 15. Nov 2009

Also schön Abwarten und Tee trinken im Serverraum! Wenigstens kann man die Probleme auf...

anon9249 15. Nov 2009

Das typische Getrolle. Möchte nur anmerken, dass in den meisten Distributionen sudo nicht...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /