Microsoft bestätigt Sicherheitsloch in Windows 7 und 2008 R2

Exploitcode existiert, Angriffe laut Microsoft aber noch nicht

In einem Security-Advisory beschreibt Microsoft eine bereits bekannte Sicherheitslücke im SMB-Protokoll, für die es bisher noch keinen Patch gibt. Ein Rechner lässt sich durch das Sicherheitsproblem immerhin nicht übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Sicherheitslücke, die ausschließlich Windows 7 und Windows Server 2008 R2 betrifft, kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Microsofts November-Patchday hat erst vor ein paar Tagen sechs Windows-Sicherheitslücken beseitigt. Das Sicherheitsproblem lässt sich für Denial-of-Service-Angriffe ausnutzen. Dem Internet Storm Center (ISC), das bereits Exploitcode vorliegen hat, gelang es, angegriffene Rechner komplett stillzulegen. Weder Maus, Keyboard noch Netzwerk lassen sich nach einem Angriff weiter nutzen. SMB-Zugriffe vom und zum Internet sollten über die Firewall geblockt werden, so dass sich der Angriff von außen nicht mehr durchführen lässt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
  2. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Angriff lässt sich laut Microsoft aber nicht nutzen, um Schadcode zu übermitteln und Systeme zu übernehmen. Außerdem lassen sich andere Windows-Versionen, wie XP, Vista oder der Server 2008, so nicht lahmlegen, bestätigte Microsoft.

Da Microsoft laut eigenen Angaben über das Problem nicht vorab informiert wurde und Exploitcode als Beispiel bereits existiert, könnte Microsoft schneller als sonst handeln. Der Entdecker des Bugs bestreitet allerdings, Microsoft nicht vorab informiert zu haben. Er will den Hersteller bereits am 8. November 2009 informiert haben. Der Entdecker hat aber offenbar eine unbefriedigende Antwort am 11. November erhalten und veröffentlichte daraufhin den Exploit. Zumindest gibt sich Microsoft über die Entwicklung besorgt und würde verantwortungsvollen Umgang mit der entdeckten Sicherheitslücke wünschen. Ob Microsoft den Dezember-Patchday abwartet oder ein Update außerhalb des monatlichen Zyklus anbietet, hat die Firma aber noch nicht entschieden.

Der Sicherheitslücke wurde der CVE-Code CVE-2009-3676 zugeteilt. Weitere Informationen sind im Advisory 977544 zu finden, das Microsoft vermutlich häufiger aktualisieren wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Intelligenzbest... 17. Nov 2009

mmhm, keinen wirklichen plan was die marketingfutzies so alles an tollen preisstrategien...

cyvb 16. Nov 2009

Open Directory habe ich doch extra für dich erwähnt. Und nur weil es noch mehr...

Runkelrübe 15. Nov 2009

Nicht zu vergessen TCP/IP. Ist ja noch nicht soo lange her, dass es einfacher war...

HabeZeitUndGeld 15. Nov 2009

Also schön Abwarten und Tee trinken im Serverraum! Wenigstens kann man die Probleme auf...

anon9249 15. Nov 2009

Das typische Getrolle. Möchte nur anmerken, dass in den meisten Distributionen sudo nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /