Microsoft bestätigt Sicherheitsloch in Windows 7 und 2008 R2

Exploitcode existiert, Angriffe laut Microsoft aber noch nicht

In einem Security-Advisory beschreibt Microsoft eine bereits bekannte Sicherheitslücke im SMB-Protokoll, für die es bisher noch keinen Patch gibt. Ein Rechner lässt sich durch das Sicherheitsproblem immerhin nicht übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Sicherheitslücke, die ausschließlich Windows 7 und Windows Server 2008 R2 betrifft, kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Microsofts November-Patchday hat erst vor ein paar Tagen sechs Windows-Sicherheitslücken beseitigt. Das Sicherheitsproblem lässt sich für Denial-of-Service-Angriffe ausnutzen. Dem Internet Storm Center (ISC), das bereits Exploitcode vorliegen hat, gelang es, angegriffene Rechner komplett stillzulegen. Weder Maus, Keyboard noch Netzwerk lassen sich nach einem Angriff weiter nutzen. SMB-Zugriffe vom und zum Internet sollten über die Firewall geblockt werden, so dass sich der Angriff von außen nicht mehr durchführen lässt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Fachbereich "Modellierung und Simulation"
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Product Owner / Technische Software-Teilprojektleitung (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Der Angriff lässt sich laut Microsoft aber nicht nutzen, um Schadcode zu übermitteln und Systeme zu übernehmen. Außerdem lassen sich andere Windows-Versionen, wie XP, Vista oder der Server 2008, so nicht lahmlegen, bestätigte Microsoft.

Da Microsoft laut eigenen Angaben über das Problem nicht vorab informiert wurde und Exploitcode als Beispiel bereits existiert, könnte Microsoft schneller als sonst handeln. Der Entdecker des Bugs bestreitet allerdings, Microsoft nicht vorab informiert zu haben. Er will den Hersteller bereits am 8. November 2009 informiert haben. Der Entdecker hat aber offenbar eine unbefriedigende Antwort am 11. November erhalten und veröffentlichte daraufhin den Exploit. Zumindest gibt sich Microsoft über die Entwicklung besorgt und würde verantwortungsvollen Umgang mit der entdeckten Sicherheitslücke wünschen. Ob Microsoft den Dezember-Patchday abwartet oder ein Update außerhalb des monatlichen Zyklus anbietet, hat die Firma aber noch nicht entschieden.

Der Sicherheitslücke wurde der CVE-Code CVE-2009-3676 zugeteilt. Weitere Informationen sind im Advisory 977544 zu finden, das Microsoft vermutlich häufiger aktualisieren wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Intelligenzbest... 17. Nov 2009

mmhm, keinen wirklichen plan was die marketingfutzies so alles an tollen preisstrategien...

cyvb 16. Nov 2009

Open Directory habe ich doch extra für dich erwähnt. Und nur weil es noch mehr...

Runkelrübe 15. Nov 2009

Nicht zu vergessen TCP/IP. Ist ja noch nicht soo lange her, dass es einfacher war...

HabeZeitUndGeld 15. Nov 2009

Also schön Abwarten und Tee trinken im Serverraum! Wenigstens kann man die Probleme auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  2. Tintenstrahldrucker: Epson baut keine Laserdrucker mehr
    Tintenstrahldrucker
    Epson baut keine Laserdrucker mehr

    Epson baut aus Umweltgründen künftig keine Laserdrucker mehr und konzentriert sich nur noch auf die Entwicklung und Produktion von Tintenstrahldruckern.

  3. Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals
     
    Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals

    Die Black Friday Woche endet und bietet heute mit dem Cyber Monday die letzte Chance auf Deals bei Amazon, Media Markt, Saturn, Lego und Co.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /