Abo
  • Services:

Strafanzeige gegen VZnet-Mitarbeiter

Anzeige wegen falscher Verdächtigung und uneidlicher Falschaussage

Der Strafverteidiger des mutmaßlichen SchülerVZ-Erpressers "Exit" hat Strafanzeige gegen vier Mitarbeiter der VZnet-Netzwerke Ldt. erstattet. Der 20-Jährige hatte sich während seiner Haft das Leben genommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Exits Pflichtverteidiger Ulrich Dost verdächtigt die vier VZnet-Mitarbeiter, "gemeinschaftlich übereingekommen" zu sein, Exit "gegenüber den Polizeibehörden wider besseren Wissens einer Straftat gem. § 202 a StGB zu bezichtigen". Er führt darüber hinaus an, "dass es seitens [Exit] entgegen den Behauptungen der Unternehmensmitarbeiter keine versuchte Erpressung gegeben hat und auch insofern der Verdacht einer falschen Verdächtigung besteht".

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Dost vermutet deshalb in einer Pressemitteilung, dass "die tatsächlichen Umstände durch die Unternehmensmitarbeiter gegenüber den Ermittlungsbehörden verdunkelt werden sollten." Es sei nicht hinzunehmen, dass Ermittlungsbehörden Sachverhalte "unrichtig, falsch oder unter Weglassung von Details" berichten. Dies hätte in Exits Fall zu einer anderen Entscheidung beim zuständigen Haftrichter führen können.

Exit hatte halböffentliche Daten aus den VZ-Netzwerken ausgelesen, die meisten davon aus SchülerVZ. Laut den Aussagen von VZnet-Mitarbeitern versuchte Exit insgesamt 80.000 Euro zu erpressen, andernfalls werde er die aus SchülerVZ, MeinVZ und StudiVZ ausgelesenen, halböffentlichen Daten nach Osteuropa verkaufen. Dost widerspricht der Darstellung, dass es sich um einen Erpressungsversuch gehandelt habe, da zuvor ein unbeziffertes Zahlungsangebot durch Mitarbeiter des Unternehmens erfolgt sei. Ein Freispruch sei im Falle eines Strafverfahrens durchaus zu erwarten gewesen, so Dost.

Die VZnet-Netzwerke - die wie Golem.de zu der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehören - luden den jungen Mann in ihre Berliner Büroräume ein. Dort sei es, den VZnet-Netzwerken zufolge, zu dem Erpressungsversuch gekommen. Die Polizei nahm Exit fest und er landete in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Plötzensee in Einzelhaft. Gegenüber den Ermittlern soll Exit angegeben haben, vor seiner Festnahme in Berlin nahezu handelseinig mit VZnet gewesen zu sein. Wie der Stern berichtet, bleibt VZnet bei der Darstellung, dass niemals "Angebote finanzieller Art" gemacht worden seien.

Einige Tage nach seiner Inhaftierung, am 31. Oktober 2009, nahm sich Exit das Leben. Medienberichten zufolge litt der 20-Jährige unter einer "kombinierten Persönlichkeitsstörung", was auch den Ermittlern bekanntgewesen sein soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€
  2. 169,99€
  3. 112,99€
  4. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...

Autor 16. Nov 2009

Ich finde den Einschub gut, da er für viele Leser eine sinnvolle Sachinformation...

Blablablublub 16. Nov 2009

Was für ein Schmarrn! Wenn ich nicht will, daß jemand meine Daten im Internet sieht...

Gelegenheitssurfer 16. Nov 2009

... @ Zähler: Wenn du deine Adresse auf eine Plakatwand schreibst, weil du hoffst ein...

Exit 2.0 16. Nov 2009

Geile Idee, bei dem was dort an Daten pro Person im Durchschnitt vorhanden ist könnte...

user0915 15. Nov 2009

... stehen bei heise in einem anderen Licht. Zum Glück auch die Kommentare.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /