Abo
  • Services:

Lunascape 6.0 - Firefox, Webkit und IE in einem

Browser unterstützt Firefox-Add-ons und IE-Plug-ins

Drei Rendering-Engines in einem Browser bietet Lunascape bereits seit längerem, mit der Version 6.0 unterstützt die Software nun aber auch Add-ons für verschiedene Browser und kann eine Webseite in drei Engines nebeneinander anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Lunascape 6.0 vereint die HTML-Rendering-Engines Gecko (Mozilla/Firefox), Webkit (Safari/Chrome) und Trident (Internet Explorer) in einem Browser und kann auch mit Firefox-Add-ons und IE-Plug-ins umgehen. Darüber hinaus werden spezielle Lunarscape-Plug-ins unterstützt. Zur Organisation von Add-ons gibt es einen Organizer, der als Gecko-Toolbar ausgeführt ist.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig

Daneben wartet die neue Version von Lunascape mit einem neuen schlanken Design namens Orion auf und unterstützt eine sogenannte Split-Tab-Ansicht. Damit lassen sich Webseiten in allen drei Rendering-Engines nebeneinander stellen. Die neue Sidebar 2.0 kann mit verschiedenen Sidebar-Erweiterungen umgehen und lässt sich vom Browserfenster abtrennen.

Die englischsprachige Version von Lunascape 6.0 ist ab sofort in einer Betaversion verfügbar und bringt Gecko 1.9.1.4 mit, Webkit ist im Build r50048 enthalten. Für andere Sprachen ist die neue Lunascape-Version nur als Alpha verfügbar und bringt Gecko 1.9.1.3 und Webkit r47762 mit.

Die aktuellen Testversionen von Lunascape stehen unter lunascape.tv zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

TW 12. Feb 2010

Mac-Jünger werdens nie lernen, da es Programme für den Mac gibt, die's nicht unter...

Chromenutzer 12. Feb 2010

Für Chrome gibt es bereits ein Adblock-Plugin. Bin vor drei Tagen von FF auf Chrome...

hattenwaschonmal 17. Nov 2009

Siehe schon: https://www.golem.de/0811/63811.html

DerGenosse 15. Nov 2009

Und um dem vorzubeugen, dass Schlauberger mir gleich meine mangelhafte Rechtschreibung...

suicidal 14. Nov 2009

Danke für den Artikel liebe Redaktion, hab grad die 6 installiert und sie hat mich sofort...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /