• IT-Karriere:
  • Services:

US-Internetprovider will Warnungen an Filesharer verschicken

Verizon im Dienste der RIAA

Der US-Internetprovider Verizon will im Auftrag der Verbandes der US-Musikindustrie RIAA Warnschreiben an mutmaßliche Urheberrechtsverletzer verschicken.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Etliche Verizon-Kunden in den USA werden in diesen Tagen unangenehme Post in ihren Inboxen vorfinden. Der zweitgrößte US-Internetprovider hat sich laut einem Bericht von CNET dazu bereiterklärt, "zu Testzwecken" Warnschreiben an Tauschbörsennutzer zu verschicken, die illegal Musikdateien herunterladen. Die Nutzer werden darin aufgefordert, die Dateien zu löschen und das illegale Verhalten zu unterlassen. Die Vorlage für die Schreiben liefert der Musikindustrieverband Recording Industry Association of America (RIAA). Die RIAA hat die Aktion zwar bestätigt, wollte auf Anfrage aber keinen Kommentar dazu abgeben.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Kunststoff Christel GmbH & Co. KG, Bad Dürrheim im Schwarzwald

Ein Verizon-Sprecher erklärte gegenüber Cnet: "Wir erkennen die Bedeutung von Copyrights ebenso an wie die Notwendigkeit, sie durchzusetzen. Ohne ihre Durchsetzung würde überhaupt kein geistiges Eigentum geschaffen werden. Zugleich ist es für unsere Kunden wichtig, Gewissheit zu haben, dass ihre Privatsphäre nicht mit Füßen getreten wird."

In der Vergangenheit hatten sich bereits andere US-Internetprovider, darunter AT&T und Comcast, zur Zusammenarbeit mit der RIAA bereiterklärt. Der Versand von Warnschreiben ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einer allgemeinen Politik der "abgestuften Reaktion" auf Urheberrechtsverletzungen, wie sie die Unternehmen aus der Medienbranche gerne weltweit etablieren wollen. Ob auf Verizons Warnschreiben bei Missachtung weitere Maßnahmen folgen sollen, ist bisher nicht bekannt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€
  4. 29,99€

Youssarian 15. Nov 2009

Ja. Danke der Nachfrage. Wenn ich das entsprechende Nutzungsrecht habe, natürlich...

The Insaint 15. Nov 2009

Scherzküberl, genau darum geht's ja ... "Geld" macht nur derjenige, der auch genug Kohle...

Captain 14. Nov 2009

Einschüchtern? Erfüllt das nicht schon den Straftatbestand der Nötigung???

Captain 14. Nov 2009

Noch besser, Anwalt krallen und vor Gericht maschieren, auf das Schmerzensgeld wäre ich...

CK1984 14. Nov 2009

Wie wollen die warnen, wenn die Daten wie üblich, als verschlüsselte Archive transferiert...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /