• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO: Intel hat AMD wieder lieb - und die Regulierer?

Die Einigung der Unternehmen berührt die Monopolvorwürfe nicht

Nach vier Jahren erbitterten Konflikts erneuern AMD und Intel ihr Patentaustauschabkommen, der Größere stützt den Kleineren finanziell, und alles wird gut. Wären da bloß nicht die lästigen Wettbewerbshüter, die Intel durch die Einigung nicht loswird. Deren Aufgabe ist nun wichtiger denn je, denn der Kern der Angelegenheit ist nicht geklärt.

Artikel veröffentlicht am ,

Was zuvor jahrelang getobt hatte, wollten AMD und Intel am 12. November 2009 in drei Stunden vom Tisch wischen: 15 Minuten vor der ersten Telefonkonferenz traf eine Pressemitteilung von AMD ein. Nachdem der kleinere der beiden Chiphersteller die Beilegung des Streits zuerst erklären durfte, kam Intel an die Reihe. Pressemitteilung, Telefonkonferenz, das übliche Prozedere. US-Analysten beglückwünschten die Kontrahenten zu ihrem Burgfrieden, AMD-Chef Dirk Meyer kam im Überschwang der Ereignisse gar zu dem Schluss: "Hier ist jeder der Gewinner."

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Jeder? Nicht nur die milliardenschweren Unternehmen AMD und Intel? Auch die Kunden? Nicht nur die PC-Hersteller, sondern Unternehmen und Konsumenten, die Computer kaufen? Nein, so einfach ist die Sache nicht. Denn auch wenn AMD seine eigenen Klagen gegen Intel fallenlassen will, steht immer noch ein wettbewerbswidriges Verhalten von Intel als Vorwurf im Raum.

Die Regulierungsbehörden der Industrienationen, vor allem in Japan und der EU, ermitteln seit Jahren gegen den Chipgiganten. Die EU sprach sogar eine Rekordstrafe von 1,06 Milliarden Euro aus, gegen die Intel rechtlich vorgehen will. Das dürfte noch einige Jahre dauern, einem Bericht des Wall Street Journals zufolge will Intel sich dafür den Kartellrechtsexperten Douglas Melamed ins Boot holen. Melamed war im US-Justizministerium am Kartellverfahren gegen Microsoft beteiligt.

Intel nimmt die laufenden Verfahren, auf die die Einigung mit AMD keinen Einfluss hat, also weiterhin ernst. Dabei geht es aber nicht um Schuld und Sühne oder gar Nachtreten, sondern vor allem um eine Festschreibung der Spielregeln. Dass jeder vorgeblich freie Markt Regeln braucht, wird in Zeiten der Wirtschaftskrise besonders deutlich.

Einer der schlimmsten Vorwürfe gegen Intel ist die angeblich gepflegte Praxis, PC-Hersteller und Handelsketten gegen großzügige Rabatte und Werbekostenzuschüsse zu Exklusivverträgen gedrängt zu haben. In Deutschland soll unter anderem Media Markt dieses Spiel mitgemacht haben.

Es ist zu klären, ob solche Methoden einem fairen Wettbewerb entsprechen. Natürlich steht jedem Händler frei, die Produkte zu verkaufen, die er für seine Kunden für am interessantesten hält. Technisch weniger informierte Kunden kommen aber nicht einmal auf die Idee, ein möglicherweise besseres Konkurrenzprodukt zu kaufen, wenn sie stets nur Werbung vom und für den Marktführer sehen - und ausschließlich dessen Produkte im Laden ihrer Wahl.

Im schnelllebigen IT-Geschäft ist die Sichtbarkeit von Produkten und deren Verfügbarkeit ebenso wichtig wie die Eignung für die vorgesehene Aufgabe. Die Vorwürfe gegen Intel sind dafür ein Präzedenzfall. Da AMD nicht mehr aus allen Rohren feuern will, sind die Kartellwächter gefragt, um die Anschuldigungen lückenlos aufzuklären. Der New York Times sagte die EU-Kommission bereits, sie wolle die Verfahren weiter verfolgen. Dass Intel und AMD dazu nun wesentlich beitragen, ist zu bezweifeln.

Bisher heißt der Gewinner der Einigung vor allem AMD. Intel will binnen 30 Tagen 1,25 Milliarden US-Dollar an den Konkurrenten zahlen. Das könnte AMD über das nächste Jahr retten, in dem das hoch verschuldete Unternehmen keine neuen Prozessorarchitekturen auf den Markt bringen will. Die gnadenlosen US-Börsen ordnen Gewinner und Verlierer ebenso ein. Am Tag der Einigung schloss Intel mit minimalen Verlusten, AMD konnte den Wert seiner Aktie um 21,8 Prozent steigern.

IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Clown 16. Nov 2009

"Technisch weniger informierte Kunden kommen aber nicht einmal auf die Idee, ein...

Clown 16. Nov 2009

Selektive Perzeption? Das hat martinalex doch gar nicht gesagt und - so vermute ich...

Trollversteher 16. Nov 2009

Auf der gleichen Seite nachzuschlagen...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2009

Mal schaun wie lange das hier gut geht :)


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /