3D-Bilder aus dem menschlichen Körper

Virtuelle Tour durch den Körper auf dem iPhone

Eine virtuelle Reise durch den menschlichen Körper ermöglichen die Programme ImageVis3D und BodyViz. Sie bieten Medizinern und Laien dreidimensionale Ansichten des menschlichen Innnenlebens. Für die Reise in den Körper braucht der Nutzer lediglich einen PC oder ein iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei neue Programme liefern dreidimensionale Bilder des menschlichen Körpers, die aus Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomographie resultieren, und bieten Medizinern wie Laien einen Einblick in die menschliche Anatomie. Für die Software braucht der Nutzer keinen besonders leistungsstarken Computer mehr, sondern kann die 3D-Bilder auf einem herkömmlichen PC oder sogar auf dem iPhone anschauen.

ImageVis3D - 3D-Bilder auf dem PC und dem iPhone

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

ImageVis3D heißt das eine Programm, das an der Universität des US-Bundesstaates Utah in Salt Lake City vom Saarbrücker Informatiker Jens Krüger entwickelt wurde. Die Software stellt dreidimensionale Ansichten des menschlichen Körpers dar, die aus Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomographie erstellt wurden.

Neu an der Software ist, dass sie für die Betrachtung und Bearbeitung der umfangreichen 3D-Bilder relativ wenig Rechenkapazität benötigt. Der Arzt braucht also keinen leistungsstarken Computer, sondern kann die 3D-Bilder seiner Patienten auf seinem Praxiscomputer anschauen und bearbeiten. Die mobile Version, ImageVis3D Mobile, kommt sogar mit noch weniger Rechenkapazität aus: Sie stellt 3D-Bilder auf dem iPhone dar. Diese Version steht kostenlos im App Store zum Herunterladen bereit.

BodyViz - Reise durch den Körper per Xbox-Controller

Die Software BodyViz, die von James Oliver und Eliot Winer an der Universität im US-Bundesstaat Iowa in Ames entwickelt wurde, erzeugt aus den zweidimensionalen Bildern, die Computer- oder Magnetresonanztomographen liefern, dreidimensionale Ansichten des Körpers. Mit Hilfe eines Xbox-Controllers kann der Nutzer dann durch den menschlichen Körper navigieren: Er kann sich in dem Bild bewegen, sich den Körper aus verschiedenen Blickwinkeln anschauen, hineinzoomen und sich einzelne Organe genauer anschauen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorteil der räumlichen Ansichten des Körpers gegenüber den alten zweidimensionalen sei, dass sie einfacher und nicht mehr nur für Experten zu verstehen seien, erklärt Winer. Anwendungsmöglichkeiten für die Software, die Oliver und Winer über ein ausgegründetes Unternehmen vermarkten, gebe es viele, sagen sie. Mediziner könnten beispielsweise mit der Software auf ihrem Praxisrechner den Patienten besser einen Befund erklären, und sie könnten anhand der Bilder eine Operation oder eine Therapie planen. Außerdem könne BodyViz in der Schule und an der Universität eingesetzt werden, um Schülern und Studenten die menschliche Anatomie zu erklären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pronni 16. Nov 2009

Zukünftig wird es dann Seiten geben, auf denen Leute frizügig Ihre CT´s veröffentlichen...

axiom 14. Nov 2009

Sorry, aber kann mich mal einer aufklären was da nun so besonders toll dran sein soll...

Bouncy 13. Nov 2009

wow, was man so alles ins CT stecken kann wenn einem langweilig ist und man so ein teil...

Critter 13. Nov 2009

Genau! Und Mr Bibber ist für angehende Chirurgen *zw*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /