3D-Bilder aus dem menschlichen Körper

Virtuelle Tour durch den Körper auf dem iPhone

Eine virtuelle Reise durch den menschlichen Körper ermöglichen die Programme ImageVis3D und BodyViz. Sie bieten Medizinern und Laien dreidimensionale Ansichten des menschlichen Innnenlebens. Für die Reise in den Körper braucht der Nutzer lediglich einen PC oder ein iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei neue Programme liefern dreidimensionale Bilder des menschlichen Körpers, die aus Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomographie resultieren, und bieten Medizinern wie Laien einen Einblick in die menschliche Anatomie. Für die Software braucht der Nutzer keinen besonders leistungsstarken Computer mehr, sondern kann die 3D-Bilder auf einem herkömmlichen PC oder sogar auf dem iPhone anschauen.

ImageVis3D - 3D-Bilder auf dem PC und dem iPhone

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Spezialist (m/w/d) digitale Format- / Modulentwicklung
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Bayern
Detailsuche

ImageVis3D heißt das eine Programm, das an der Universität des US-Bundesstaates Utah in Salt Lake City vom Saarbrücker Informatiker Jens Krüger entwickelt wurde. Die Software stellt dreidimensionale Ansichten des menschlichen Körpers dar, die aus Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomographie erstellt wurden.

Neu an der Software ist, dass sie für die Betrachtung und Bearbeitung der umfangreichen 3D-Bilder relativ wenig Rechenkapazität benötigt. Der Arzt braucht also keinen leistungsstarken Computer, sondern kann die 3D-Bilder seiner Patienten auf seinem Praxiscomputer anschauen und bearbeiten. Die mobile Version, ImageVis3D Mobile, kommt sogar mit noch weniger Rechenkapazität aus: Sie stellt 3D-Bilder auf dem iPhone dar. Diese Version steht kostenlos im App Store zum Herunterladen bereit.

BodyViz - Reise durch den Körper per Xbox-Controller

Die Software BodyViz, die von James Oliver und Eliot Winer an der Universität im US-Bundesstaat Iowa in Ames entwickelt wurde, erzeugt aus den zweidimensionalen Bildern, die Computer- oder Magnetresonanztomographen liefern, dreidimensionale Ansichten des Körpers. Mit Hilfe eines Xbox-Controllers kann der Nutzer dann durch den menschlichen Körper navigieren: Er kann sich in dem Bild bewegen, sich den Körper aus verschiedenen Blickwinkeln anschauen, hineinzoomen und sich einzelne Organe genauer anschauen.

Der Vorteil der räumlichen Ansichten des Körpers gegenüber den alten zweidimensionalen sei, dass sie einfacher und nicht mehr nur für Experten zu verstehen seien, erklärt Winer. Anwendungsmöglichkeiten für die Software, die Oliver und Winer über ein ausgegründetes Unternehmen vermarkten, gebe es viele, sagen sie. Mediziner könnten beispielsweise mit der Software auf ihrem Praxisrechner den Patienten besser einen Befund erklären, und sie könnten anhand der Bilder eine Operation oder eine Therapie planen. Außerdem könne BodyViz in der Schule und an der Universität eingesetzt werden, um Schülern und Studenten die menschliche Anatomie zu erklären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pronni 16. Nov 2009

Zukünftig wird es dann Seiten geben, auf denen Leute frizügig Ihre CT´s veröffentlichen...

axiom 14. Nov 2009

Sorry, aber kann mich mal einer aufklären was da nun so besonders toll dran sein soll...

Bouncy 13. Nov 2009

wow, was man so alles ins CT stecken kann wenn einem langweilig ist und man so ein teil...

Critter 13. Nov 2009

Genau! Und Mr Bibber ist für angehende Chirurgen *zw*

interessierter 13. Nov 2009

sehr schön



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /