Abo
  • Services:

3D-Bilder aus dem menschlichen Körper

Virtuelle Tour durch den Körper auf dem iPhone

Eine virtuelle Reise durch den menschlichen Körper ermöglichen die Programme ImageVis3D und BodyViz. Sie bieten Medizinern und Laien dreidimensionale Ansichten des menschlichen Innnenlebens. Für die Reise in den Körper braucht der Nutzer lediglich einen PC oder ein iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei neue Programme liefern dreidimensionale Bilder des menschlichen Körpers, die aus Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomographie resultieren, und bieten Medizinern wie Laien einen Einblick in die menschliche Anatomie. Für die Software braucht der Nutzer keinen besonders leistungsstarken Computer mehr, sondern kann die 3D-Bilder auf einem herkömmlichen PC oder sogar auf dem iPhone anschauen.

ImageVis3D - 3D-Bilder auf dem PC und dem iPhone

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt

ImageVis3D heißt das eine Programm, das an der Universität des US-Bundesstaates Utah in Salt Lake City vom Saarbrücker Informatiker Jens Krüger entwickelt wurde. Die Software stellt dreidimensionale Ansichten des menschlichen Körpers dar, die aus Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomographie erstellt wurden.

Neu an der Software ist, dass sie für die Betrachtung und Bearbeitung der umfangreichen 3D-Bilder relativ wenig Rechenkapazität benötigt. Der Arzt braucht also keinen leistungsstarken Computer, sondern kann die 3D-Bilder seiner Patienten auf seinem Praxiscomputer anschauen und bearbeiten. Die mobile Version, ImageVis3D Mobile, kommt sogar mit noch weniger Rechenkapazität aus: Sie stellt 3D-Bilder auf dem iPhone dar. Diese Version steht kostenlos im App Store zum Herunterladen bereit.

BodyViz - Reise durch den Körper per Xbox-Controller

Die Software BodyViz, die von James Oliver und Eliot Winer an der Universität im US-Bundesstaat Iowa in Ames entwickelt wurde, erzeugt aus den zweidimensionalen Bildern, die Computer- oder Magnetresonanztomographen liefern, dreidimensionale Ansichten des Körpers. Mit Hilfe eines Xbox-Controllers kann der Nutzer dann durch den menschlichen Körper navigieren: Er kann sich in dem Bild bewegen, sich den Körper aus verschiedenen Blickwinkeln anschauen, hineinzoomen und sich einzelne Organe genauer anschauen.

Der Vorteil der räumlichen Ansichten des Körpers gegenüber den alten zweidimensionalen sei, dass sie einfacher und nicht mehr nur für Experten zu verstehen seien, erklärt Winer. Anwendungsmöglichkeiten für die Software, die Oliver und Winer über ein ausgegründetes Unternehmen vermarkten, gebe es viele, sagen sie. Mediziner könnten beispielsweise mit der Software auf ihrem Praxisrechner den Patienten besser einen Befund erklären, und sie könnten anhand der Bilder eine Operation oder eine Therapie planen. Außerdem könne BodyViz in der Schule und an der Universität eingesetzt werden, um Schülern und Studenten die menschliche Anatomie zu erklären.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 17,49€
  3. 19,99€
  4. 5€

Pronni 16. Nov 2009

Zukünftig wird es dann Seiten geben, auf denen Leute frizügig Ihre CT´s veröffentlichen...

axiom 14. Nov 2009

Sorry, aber kann mich mal einer aufklären was da nun so besonders toll dran sein soll...

Bouncy 13. Nov 2009

wow, was man so alles ins CT stecken kann wenn einem langweilig ist und man so ein teil...

Critter 13. Nov 2009

Genau! Und Mr Bibber ist für angehende Chirurgen *zw*

interessierter 13. Nov 2009

sehr schön


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /