Abo
  • Services:

3D-Bilder aus dem menschlichen Körper

Virtuelle Tour durch den Körper auf dem iPhone

Eine virtuelle Reise durch den menschlichen Körper ermöglichen die Programme ImageVis3D und BodyViz. Sie bieten Medizinern und Laien dreidimensionale Ansichten des menschlichen Innnenlebens. Für die Reise in den Körper braucht der Nutzer lediglich einen PC oder ein iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei neue Programme liefern dreidimensionale Bilder des menschlichen Körpers, die aus Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomographie resultieren, und bieten Medizinern wie Laien einen Einblick in die menschliche Anatomie. Für die Software braucht der Nutzer keinen besonders leistungsstarken Computer mehr, sondern kann die 3D-Bilder auf einem herkömmlichen PC oder sogar auf dem iPhone anschauen.

ImageVis3D - 3D-Bilder auf dem PC und dem iPhone

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

ImageVis3D heißt das eine Programm, das an der Universität des US-Bundesstaates Utah in Salt Lake City vom Saarbrücker Informatiker Jens Krüger entwickelt wurde. Die Software stellt dreidimensionale Ansichten des menschlichen Körpers dar, die aus Bildern von Computer- oder Magnetresonanztomographie erstellt wurden.

Neu an der Software ist, dass sie für die Betrachtung und Bearbeitung der umfangreichen 3D-Bilder relativ wenig Rechenkapazität benötigt. Der Arzt braucht also keinen leistungsstarken Computer, sondern kann die 3D-Bilder seiner Patienten auf seinem Praxiscomputer anschauen und bearbeiten. Die mobile Version, ImageVis3D Mobile, kommt sogar mit noch weniger Rechenkapazität aus: Sie stellt 3D-Bilder auf dem iPhone dar. Diese Version steht kostenlos im App Store zum Herunterladen bereit.

BodyViz - Reise durch den Körper per Xbox-Controller

Die Software BodyViz, die von James Oliver und Eliot Winer an der Universität im US-Bundesstaat Iowa in Ames entwickelt wurde, erzeugt aus den zweidimensionalen Bildern, die Computer- oder Magnetresonanztomographen liefern, dreidimensionale Ansichten des Körpers. Mit Hilfe eines Xbox-Controllers kann der Nutzer dann durch den menschlichen Körper navigieren: Er kann sich in dem Bild bewegen, sich den Körper aus verschiedenen Blickwinkeln anschauen, hineinzoomen und sich einzelne Organe genauer anschauen.

Der Vorteil der räumlichen Ansichten des Körpers gegenüber den alten zweidimensionalen sei, dass sie einfacher und nicht mehr nur für Experten zu verstehen seien, erklärt Winer. Anwendungsmöglichkeiten für die Software, die Oliver und Winer über ein ausgegründetes Unternehmen vermarkten, gebe es viele, sagen sie. Mediziner könnten beispielsweise mit der Software auf ihrem Praxisrechner den Patienten besser einen Befund erklären, und sie könnten anhand der Bilder eine Operation oder eine Therapie planen. Außerdem könne BodyViz in der Schule und an der Universität eingesetzt werden, um Schülern und Studenten die menschliche Anatomie zu erklären.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

Pronni 16. Nov 2009

Zukünftig wird es dann Seiten geben, auf denen Leute frizügig Ihre CT´s veröffentlichen...

axiom 14. Nov 2009

Sorry, aber kann mich mal einer aufklären was da nun so besonders toll dran sein soll...

Bouncy 13. Nov 2009

wow, was man so alles ins CT stecken kann wenn einem langweilig ist und man so ein teil...

Critter 13. Nov 2009

Genau! Und Mr Bibber ist für angehende Chirurgen *zw*

interessierter 13. Nov 2009

sehr schön


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /