Abo
  • Services:

Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

Verlagsboss ereifert sich auf Monaco Media Forum

Axel-Springer-Chef Döpfner hat die Forderung nach einem freien Zugang zu Informationen als kommunistisch bezeichnet. Genauso sinnvoll sei es zu fordern, dass das Bier im Supermarkt künftig kostenlos sein müsse.

Artikel veröffentlicht am ,

Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner hat sich erneut gegen eine Kostenloskultur im Internet positioniert. "Es ist einfach falsch zu denken, im Web müsse alles kostenlos sein. Die Theorie, dass es einen freien Zugang zu Informationen geben soll, gehört zum Absurdesten, was ich jemals gehört habe", sagte er bei einem Diskussionspanel mit der Huffington-Post-Mitbegründerin Arianna Huffington beim Monaco Media Forum (MMF2009).

 
Video: MMF2009 - Conversation (Making News)

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

"Dies ist ein spätes ideologisches Ergebnis von Webkommunisten: Nur wenn alles kostenlos ist, ist es demokratisch." Dies sei genauso absurd wie zu behaupten, es sei demokratisch, wenn das Bier im Supermarkt kostenlos sei. Niemand werde in qualitativ hochwertigen Content investieren, wenn es nur den freien Zugang zu Informationen im Internet gebe. Dieses Geschäftsmodell könne nicht funktionieren, sagte Döpfner.

Es seien die Themenbereiche Sport, Spiele, regionales Umfeld, Macht und Geld sowie Sex und Crime, die die Menschen interessierten, und für die sie auch bereit seien, Geld zu bezahlen. Dies gelte auch für das Internet, sagte Döpfner. 20 Prozent des Umsatzes werde bei Springer mittlerweile online erwirtschaftet. "Sieben Onlineaktivitäten sind profitabel", rechnete er vor.

Um mit Sex-and-Crime-Inhalten Geld zu verdienen, müsse es einfache Micro-Bezahlmethoden geben, und Abomodelle, wie die kostenpflichtige iPhone-Applikationen.

"Wir sind voll anzeigenfinanziert und wir machen Geld", verteidigte sich Huffington, ohne jedoch Zahlen nennen zu wollen. "Obwohl Sie unglaublich überzeugend klingen, wird es sich zeigen, dass Sie unglaublich falsch liegen", sagte sie. Nutzer seien heute daran gewöhnt, schnell über Suchmaschinen an Informationen zu kommen, hier hätten Bezahlmodelle keinen Platz. Für eine Exklusivnachricht über einen kürzlich verübten Mord könne Springer kein Geld verlangen. "Wenn Sie mit ihren Inhalten Geld verdienen wollen, stellen Sie sicher, das diese auf soviel Websites wie möglich verfügbar ist, dann machen Sie auch Geld damit.".

Döpfner wehrte sich dagegen, dass es "dumme Old-School-Guys" gebe, die haufenweise Geld in hochwertige exklusive Inhalte investierten, um dann zuzusehen, wie diese von den smarten "New-School-Guys gestohlen und vermarktet" würden. Es müsse auch im Web einen zuverlässigen Schutz des Urheberrechts geben, sagte er.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

dosenamannn 21. Apr 2010

Deshalb werden die öffentlich rechtlichen jetzt auch gezwungen ihre Inhalte zu löschen...

LaLeLu 17. Nov 2009

Hier noch ein Nachtrag zu meinem Kommentar: Es geht schon los: http://www.spiegel.de...

idog 17. Nov 2009

wenn man es genau nimmt hat der springer typ den nagel auf den kopf getroffen - wie es...

Siga43298479 16. Nov 2009

Freelancertipps bei Gulp im Forum oder wenn es Handwerker-Wikis gäbe, würden die Leute...

Siga242974 15. Nov 2009

Problem: Es braucht auch Gesetze. Und darum geht es Döpfner wohl hinterlistigerweise...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /