Abo
  • Services:

Cranberry Diamondisc - Fotos für 1.000 Jahre speichern

Endkundendienst brennt Daten auf Millenniatas M-Arc-Disc

Das Unternehmen Cranberry will mit seiner Diamondisc ein Speichermedium zur dauerhaften Speicherung von Daten bieten, das in normalen DVD-Laufwerken funktioniert. Nutzer sollen ihre Fotos und Videos darauf speichern, ohne Angst haben zu müssen, dass die Medien nach wenigen Jahren nicht mehr lesbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bei der Diamondisc eingesetzte Speichertechnik kommt von Millenniata, ein von Forschern der Brigham Young University gegründetes Unternehmen, das die von ihnen entwickelte M-Arc-Disc samt entsprechender Brenner vermarktet. Denn M-Arc verzichtet auf die üblicherweise zur Datenspeicherung genutzten Materialien und brennt die Daten stattdessen in eine deutlich härtere Schicht. So sollen die Daten auch nach langer Zeit noch zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das setzt spezielle und recht teure DVD-Brenner voraus. Der M-Writer kostet im kleinsten Starterpaket bei Millenniata 1.875 US-Dollar, ein Paket mit 25 M-Arc-Discs schlägt mit 449 US-Dollar zu Buche, 50 kosten 849 US-Dollar und 100 Stück 1.599 US-Dollar.

Mit seiner Diamondisc will Cranberry die Technik nun für Endkunden erschwinglich machen und bietet einen Brenndienst für die Langzeitmedien an. Kunden können ihre Daten bei Cranberry hochladen, das diese dann auf eine Diamondisc genannte M-Arc-Disc schreibt und per Post zuschickt. Rund 34,95 US-Dollar für eine einzelne Disc mit maximal 4,7 GByte verlangt Cranberry. Ein Paket mit zwei Medien gibt es für 29,95 US-Dollar pro Scheibe.

Cranberry verkauft mit dem Cranberry Disc Writer auch einen M-Writer von Millenniata unter eigenem Namen im Paket mit 150 Diamondiscs für 4.995 US-Dollar. Darüber hinaus bietet Cranberry den Cranberry DVD Vault an, in dem bis zu 25 Scheiben für 89 US-Dollar pro Jahr abgelegt werden können. Kommt eine Disc weg, wird sie im Rahmen des Dienstes ersetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. bei Alternate kaufen
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

bayerndepp 17. Nov 2009

ist dir denn nicht klar WARUM daten auf dvd ram so langsam geschrieben werden? kuck mal...

auch ein depp 17. Nov 2009

der will uns doch ständig auf seine site locken....vergiss es !!

auch ein depp 17. Nov 2009

ach so klar...jetz weiss ich warum dei mp3 musik vom usb stick si schlecht klingt...

puerst 15. Nov 2009

Stein von Rosetta. Besser wäre, Du hättest als Beispiel "Linearschrift A" genommen...

nope 14. Nov 2009

Was ist mit diesen Glaskugeln wo ein Leser Signale rein brennt ? Die Sollen angeblich...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /