Abo
  • Services:

Adobe Flash nicht ausreichend gegen Angriffe geschützt

Adobe plant keine Änderung des Verhaltens des Flash-Players

Das Flash-Plug-in in Browsern kann für Angriffe missbraucht werden. Dazu muss eine über eine Flash-Seite hochgeladene Datei nur vorher manipuliert werden, so dass diese präparierte Datei von anderen Anwendern geöffnet wird. Dann kann diese Datei auf andere Daten zugreifen. Adobe sieht das nicht als Fehler und plant keinen Patch.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Problem ist, dass Adobes Flash-Player allen Inhalten per se vertraut, kritisiert der Sicherheitsexperte Mike Bailey von Foreground Security. Besonders auf Seiten mit Inhalten von Nutzern kann sich die Anfälligkeit zeigen. Auf solchen Seiten werden Inhalte der Nutzer hochgeladen und dann von anderen Anwendern betrachtet.

Derzeit muss der Seitenbetreiber dafür sorgen, dass keine manipulierten Dateien hochgeladen werden. Im Flash-Player fehlt ein Mechanismus, damit nur vertrauenswürdige Inhalte erlaubt werden. Im Gespräch mit Cnet.com hat Adobe das Verhalten des Flash-Players bestätigt, plant aber nicht, daran etwas zu ändern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,79€
  2. 359,99€
  3. 169,99€
  4. 112,99€

GodsBoss 14. Nov 2009

So wie ich das verstanden habe, ist einfach die Same-Origin-Policy der Browser ein...

Sammie 14. Nov 2009

Kommt wie immer auf den Programmierer an. Du kannst es so gestalten, das "nachgeladener...

fogel 13. Nov 2009

Du hast den Javascript-Blocker vergessen. Und den JPG-Blocker, es gab ja schliesslich...

Flash, Ahaaa 13. Nov 2009

Nicht labern, machen!

pvalue 13. Nov 2009

Lest euch wenigstens erstmal den Blog Eintrag und die Diskussion darunter durch bevor Ihr...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /