Abo
  • Services:

US-Medienunternehmer Malone kauft Unitymedia

Déjà-vu auf dem deutschen Markt der Kabelnetzbetreiber

John Molone, der bereits 2002 vergeblich versucht hatte, das deutsche TV-Kabelnetz zu übernehmen, wagt einen neuen Anlauf. Diesmal will er Unitymedia kaufen und bietet 3,5 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Liberty Global, die Firma des US-Medienunternehmers John Malone, wagt einen neuen Anlauf für einen Einstieg in den deutschen Markt der Kabelnetzbetreiber. Liberty Global erwirbt Unitymedia für 3,5 Milliarden Euro, berichtet das Unternehmen heute. Auch der US-Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch soll unter den Bietern gewesen sein, berichtet die britische Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Malone hatte schon 2002 versucht, in den deutschen Kabelmarkt, den zweitgrößten der Welt, einzusteigen. Damals konnte die Deutsche Telekom die Übernahme des gesamten deutschen TV-Kabelnetzes mit dem Bundeskartellamt verhindern.

Der Vollzug des Erwerbs sei für das erste Halbjahr 2010 vorgesehen und steht unter dem Vorbehalt regulatorischer Genehmigung. Unitymedia-Chef Parm Sandhu: "Diese Transaktion ist der Beginn einer spannenden neuen Phase in der Entwicklung von Unitymedia." Sandhu und Malone sind alte Bekannte: Der Brite war früher Finanzdirektor bei Liberty Global.

Die bisherigen Haupteigner Unitymedias, die beiden Finanzinvestoren BC Partners und Apollo, hatten 2003 einen Preis von 1,5 Milliarden Euro für den zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Deutschlands gezahlt, der in Nordrhein-Westfalen und Hessen aktiv ist. Sie hatten bislang einen Börsengang geplant.

Liberty Global wurde von Goldman Sachs und Freshfields Bruckhaus Deringer beraten. Liberty-Global-Chef Mike Fries sagte: "Mit Unitymedia werden wir dann weltweit insgesamt mehr als 40 Millionen Haushalte erreichen. Wir erwarten, dass Unitymedias Geschäfte wesentlich zu Liberty Globals europäischem Wachstumsprofil beitragen werden." Am 30. September 2009 unterhielt Liberty Global Netze, die in 14 Ländern - vor allem in Europa, Japan, Chile und Australien - rund 17 Millionen Kunden bedienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

bubi 13. Nov 2009

Wenn man diesen Umstand in die Rechnung miteinbezieht, sind 35 Euro noch zu viel!

moebius 13. Nov 2009

Ich habe noch nie mit so unfähigen Leuten zu tun gehabt wie bei Unity, vorher ish und wie...

Siga295872527 13. Nov 2009

Sky hat gestern gemeldet, das sie mit weniger Nutzern planen. Die Preiserhöhungen sind...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /