US-Medienunternehmer Malone kauft Unitymedia

Déjà-vu auf dem deutschen Markt der Kabelnetzbetreiber

John Molone, der bereits 2002 vergeblich versucht hatte, das deutsche TV-Kabelnetz zu übernehmen, wagt einen neuen Anlauf. Diesmal will er Unitymedia kaufen und bietet 3,5 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Liberty Global, die Firma des US-Medienunternehmers John Malone, wagt einen neuen Anlauf für einen Einstieg in den deutschen Markt der Kabelnetzbetreiber. Liberty Global erwirbt Unitymedia für 3,5 Milliarden Euro, berichtet das Unternehmen heute. Auch der US-Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch soll unter den Bietern gewesen sein, berichtet die britische Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Senior-Applikationsbetreuer*- in (m/w/d) - Klinische Systeme
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
  2. Projektmanager - Digitaler Arbeitsplatz (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Malone hatte schon 2002 versucht, in den deutschen Kabelmarkt, den zweitgrößten der Welt, einzusteigen. Damals konnte die Deutsche Telekom die Übernahme des gesamten deutschen TV-Kabelnetzes mit dem Bundeskartellamt verhindern.

Der Vollzug des Erwerbs sei für das erste Halbjahr 2010 vorgesehen und steht unter dem Vorbehalt regulatorischer Genehmigung. Unitymedia-Chef Parm Sandhu: "Diese Transaktion ist der Beginn einer spannenden neuen Phase in der Entwicklung von Unitymedia." Sandhu und Malone sind alte Bekannte: Der Brite war früher Finanzdirektor bei Liberty Global.

Die bisherigen Haupteigner Unitymedias, die beiden Finanzinvestoren BC Partners und Apollo, hatten 2003 einen Preis von 1,5 Milliarden Euro für den zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Deutschlands gezahlt, der in Nordrhein-Westfalen und Hessen aktiv ist. Sie hatten bislang einen Börsengang geplant.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Liberty Global wurde von Goldman Sachs und Freshfields Bruckhaus Deringer beraten. Liberty-Global-Chef Mike Fries sagte: "Mit Unitymedia werden wir dann weltweit insgesamt mehr als 40 Millionen Haushalte erreichen. Wir erwarten, dass Unitymedias Geschäfte wesentlich zu Liberty Globals europäischem Wachstumsprofil beitragen werden." Am 30. September 2009 unterhielt Liberty Global Netze, die in 14 Ländern - vor allem in Europa, Japan, Chile und Australien - rund 17 Millionen Kunden bedienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bubi 13. Nov 2009

Wenn man diesen Umstand in die Rechnung miteinbezieht, sind 35 Euro noch zu viel!

moebius 13. Nov 2009

Ich habe noch nie mit so unfähigen Leuten zu tun gehabt wie bei Unity, vorher ish und wie...

Siga295872527 13. Nov 2009

Sky hat gestern gemeldet, das sie mit weniger Nutzern planen. Die Preiserhöhungen sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Tata Tiago.ev: Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor
    Tata Tiago.ev
    Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor

    In Indien gibt es derzeit nur sehr wenige Elektroautos. Der größte Autohersteller des Landes bringt ein sehr günstiges Modell auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /