• IT-Karriere:
  • Services:

US-Medienunternehmer Malone kauft Unitymedia

Déjà-vu auf dem deutschen Markt der Kabelnetzbetreiber

John Molone, der bereits 2002 vergeblich versucht hatte, das deutsche TV-Kabelnetz zu übernehmen, wagt einen neuen Anlauf. Diesmal will er Unitymedia kaufen und bietet 3,5 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Liberty Global, die Firma des US-Medienunternehmers John Malone, wagt einen neuen Anlauf für einen Einstieg in den deutschen Markt der Kabelnetzbetreiber. Liberty Global erwirbt Unitymedia für 3,5 Milliarden Euro, berichtet das Unternehmen heute. Auch der US-Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch soll unter den Bietern gewesen sein, berichtet die britische Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Malone hatte schon 2002 versucht, in den deutschen Kabelmarkt, den zweitgrößten der Welt, einzusteigen. Damals konnte die Deutsche Telekom die Übernahme des gesamten deutschen TV-Kabelnetzes mit dem Bundeskartellamt verhindern.

Der Vollzug des Erwerbs sei für das erste Halbjahr 2010 vorgesehen und steht unter dem Vorbehalt regulatorischer Genehmigung. Unitymedia-Chef Parm Sandhu: "Diese Transaktion ist der Beginn einer spannenden neuen Phase in der Entwicklung von Unitymedia." Sandhu und Malone sind alte Bekannte: Der Brite war früher Finanzdirektor bei Liberty Global.

Die bisherigen Haupteigner Unitymedias, die beiden Finanzinvestoren BC Partners und Apollo, hatten 2003 einen Preis von 1,5 Milliarden Euro für den zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Deutschlands gezahlt, der in Nordrhein-Westfalen und Hessen aktiv ist. Sie hatten bislang einen Börsengang geplant.

Liberty Global wurde von Goldman Sachs und Freshfields Bruckhaus Deringer beraten. Liberty-Global-Chef Mike Fries sagte: "Mit Unitymedia werden wir dann weltweit insgesamt mehr als 40 Millionen Haushalte erreichen. Wir erwarten, dass Unitymedias Geschäfte wesentlich zu Liberty Globals europäischem Wachstumsprofil beitragen werden." Am 30. September 2009 unterhielt Liberty Global Netze, die in 14 Ländern - vor allem in Europa, Japan, Chile und Australien - rund 17 Millionen Kunden bedienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

bubi 13. Nov 2009

Wenn man diesen Umstand in die Rechnung miteinbezieht, sind 35 Euro noch zu viel!

moebius 13. Nov 2009

Ich habe noch nie mit so unfähigen Leuten zu tun gehabt wie bei Unity, vorher ish und wie...

Siga295872527 13. Nov 2009

Sky hat gestern gemeldet, das sie mit weniger Nutzern planen. Die Preiserhöhungen sind...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /