• IT-Karriere:
  • Services:

SPDY soll das Web doppelt so schnell machen

Google stellt neues Protokoll zum Ersatz von HTTP vor

Google will das Web mit SPDY (gesprochen "SPeeDY") schneller machen - mehr als doppelt so schnell. Das neue Protokoll soll HTTP ersetzen, das für moderne Webseiten nicht mehr optimal sei. Prototypen von Server und Client hat Google bereits umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

HTTP wurde 1996 als Standard verabschiedet und sorgt heute dafür, dass Webseiten den Weg vom Server zum Nutzer finden. Doch heutzutage kommt HTTP für Webseiten zum Einsatz, für die das Protokoll eigentlich nicht gemacht ist. Beispielsweise bestehen Webseiten heute aus einer Vielzahl kleiner Objekte, aber HTTP erlaubt eigentlich nur eine Anfrage pro Verbindung. Zwar hilft HTTP-Pipelining hier etwas, lasse aber trotzdem nur eine FIFO-Queue zu, so Google. So setzen viele Browser auf viele parallele Anfragen, um die Darstellung von Webseiten zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen
  2. Schöffel Sportbekleidung GmbH, Schwabmünchen

Darüber hinaus kann bei HTTP nur der Client eine Verbindung einleiten, selbst dann, wenn der Server den Client kennt und weiß, welche Ressourcen er benötigt.

Auch werden die Header bei HTTP unkomprimiert gesendet, was angesichts asymmetrischer Leitungen wie bei ADSL zu unnötigen Verzögerungen führt. Dank zunehmender Cookies und zunehmenden Funktionsumfangs der Clients seien Header typischerweise zwischen 700 und 800 Byte groß. Ließe sich diese Datenmenge reduzieren, könne sich das positiv auf die Latenz auswirken, so Google weiter. Dabei werden viele Header-Informationen - User-Agent, Host und Accept* - obendrein immer wieder gesendet, was unnötig sei, da sich diese Informationen nicht ändern.

Dass bei HTTP die Kompression der Daten optional ist, hält Google zudem für falsch. Daten sollten immer komprimiert werden.

SPDY soll hier Abhilfe schaffen und so die Ladezeit von Webseiten halbieren, was Google in ersten Experimenten bereits erreicht. Das Protokoll setzt auch weiterhin auf TCP auf, so dass keine Änderungen an der Netzwerkstruktur notwendig sind. Auch müssen die Autoren von Webseiten keine Anpassungen für SPDY vornehmen, Veränderungen betreffen lediglich Client und Server. Das aber setzt voraus, dass es Google gelingt, dass andere das Protokoll in ihren Browsern und Servern aufnehmen, wozu Google seinen Code als Open Source bereitstellt.

Konkret soll es SPDY erlauben, mehrere HTTP-Requests gleichzeitig in einer einzigen TCP-Session abzuwickeln, die Bandbreite gegenüber dem heute genutzten HTTP durch Eliminierung von überflüssigen Headern und Komprimierung reduzieren. Zudem soll das Protokoll einfach zu implementieren und weniger komplex als HTTP sein, ausgestattet mit einfach zu parsenden Nachrichtenformaten.

Als Basis für SPDY kommt SSL zum Einsatz. Auch wenn dies die Latenz wieder etwas erhöhe, so liege die langfristige Zukunft des Webs doch in sicheren Verbindungen. Zudem sei SSL notwendig, um sicherzustellen, dass die Kommunikation via SPDY nicht durch bestehende Proxys unterbunden wird.

SPDY soll auch eine Push-Funktion bekommen, es dem Server also erlauben, eine Verbindung zum Client aufzubauen.

Details zu Speedy samt erster Benchmarks auf Basis der Prototypen hat Google unter dev.chromium.org veröffentlicht. Demnach lassen sich Webseiten mit der aktuellen SPDY-Implementierung rund 55 Prozent schneller laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis)
  2. 1.099€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  4. 399,99€

Benchmakrneder 14. Apr 2010

Das macht ja eigentlich HTTP Pipelining, nur nicht so effizient, wie in deinem Beispiel...

Verwundert 17. Nov 2009

Jein Wenn ich eine Seite habe die mit 0 Warnings jetzt in IE6, IE7, IE8, FF1-3.4...

Orthografiker 16. Nov 2009

als

Peking-Ente 15. Nov 2009

Perfekt sieht das Netz unter LSD schonmal eigentlich ganz gut aus, wenn man sich die...

Verwundert 15. Nov 2009

Wieso schreien eigentlich immer die Leute mit dem wenigsten Basiswissen am...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /