Abo
  • Services:

SPDY soll das Web doppelt so schnell machen

Google stellt neues Protokoll zum Ersatz von HTTP vor

Google will das Web mit SPDY (gesprochen "SPeeDY") schneller machen - mehr als doppelt so schnell. Das neue Protokoll soll HTTP ersetzen, das für moderne Webseiten nicht mehr optimal sei. Prototypen von Server und Client hat Google bereits umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

HTTP wurde 1996 als Standard verabschiedet und sorgt heute dafür, dass Webseiten den Weg vom Server zum Nutzer finden. Doch heutzutage kommt HTTP für Webseiten zum Einsatz, für die das Protokoll eigentlich nicht gemacht ist. Beispielsweise bestehen Webseiten heute aus einer Vielzahl kleiner Objekte, aber HTTP erlaubt eigentlich nur eine Anfrage pro Verbindung. Zwar hilft HTTP-Pipelining hier etwas, lasse aber trotzdem nur eine FIFO-Queue zu, so Google. So setzen viele Browser auf viele parallele Anfragen, um die Darstellung von Webseiten zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Darüber hinaus kann bei HTTP nur der Client eine Verbindung einleiten, selbst dann, wenn der Server den Client kennt und weiß, welche Ressourcen er benötigt.

Auch werden die Header bei HTTP unkomprimiert gesendet, was angesichts asymmetrischer Leitungen wie bei ADSL zu unnötigen Verzögerungen führt. Dank zunehmender Cookies und zunehmenden Funktionsumfangs der Clients seien Header typischerweise zwischen 700 und 800 Byte groß. Ließe sich diese Datenmenge reduzieren, könne sich das positiv auf die Latenz auswirken, so Google weiter. Dabei werden viele Header-Informationen - User-Agent, Host und Accept* - obendrein immer wieder gesendet, was unnötig sei, da sich diese Informationen nicht ändern.

Dass bei HTTP die Kompression der Daten optional ist, hält Google zudem für falsch. Daten sollten immer komprimiert werden.

SPDY soll hier Abhilfe schaffen und so die Ladezeit von Webseiten halbieren, was Google in ersten Experimenten bereits erreicht. Das Protokoll setzt auch weiterhin auf TCP auf, so dass keine Änderungen an der Netzwerkstruktur notwendig sind. Auch müssen die Autoren von Webseiten keine Anpassungen für SPDY vornehmen, Veränderungen betreffen lediglich Client und Server. Das aber setzt voraus, dass es Google gelingt, dass andere das Protokoll in ihren Browsern und Servern aufnehmen, wozu Google seinen Code als Open Source bereitstellt.

Konkret soll es SPDY erlauben, mehrere HTTP-Requests gleichzeitig in einer einzigen TCP-Session abzuwickeln, die Bandbreite gegenüber dem heute genutzten HTTP durch Eliminierung von überflüssigen Headern und Komprimierung reduzieren. Zudem soll das Protokoll einfach zu implementieren und weniger komplex als HTTP sein, ausgestattet mit einfach zu parsenden Nachrichtenformaten.

Als Basis für SPDY kommt SSL zum Einsatz. Auch wenn dies die Latenz wieder etwas erhöhe, so liege die langfristige Zukunft des Webs doch in sicheren Verbindungen. Zudem sei SSL notwendig, um sicherzustellen, dass die Kommunikation via SPDY nicht durch bestehende Proxys unterbunden wird.

SPDY soll auch eine Push-Funktion bekommen, es dem Server also erlauben, eine Verbindung zum Client aufzubauen.

Details zu Speedy samt erster Benchmarks auf Basis der Prototypen hat Google unter dev.chromium.org veröffentlicht. Demnach lassen sich Webseiten mit der aktuellen SPDY-Implementierung rund 55 Prozent schneller laden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 19,99€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. 19,95€

Benchmakrneder 14. Apr 2010

Das macht ja eigentlich HTTP Pipelining, nur nicht so effizient, wie in deinem Beispiel...

Verwundert 17. Nov 2009

Jein Wenn ich eine Seite habe die mit 0 Warnings jetzt in IE6, IE7, IE8, FF1-3.4...

Orthografiker 16. Nov 2009

als

Peking-Ente 15. Nov 2009

Perfekt sieht das Netz unter LSD schonmal eigentlich ganz gut aus, wenn man sich die...

Verwundert 15. Nov 2009

Wieso schreien eigentlich immer die Leute mit dem wenigsten Basiswissen am...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /