Abo
  • Services:

Versatel zieht sich aus Kampf um Privatkunden zurück

Fokus auf Geschäft mit Unternehmens- und Großkunden

Der DSL-Anbieter Versatel zieht sich aus dem Kampf um neue Privatkunden zurück und legt seinen Fokus auf das Geschäft mit Unternehmens- und Großkunden. Die sollen auch die Aufrüstung der Netze mitbezahlen. Der Konzern will seine Leitungen zudem stärker an Wettbewerber vermieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Versatel ändert nach Umsatzrückgängen im Privatkundengeschäft die Prioritäten. "Früher lag unser Schwerpunkt auf dem Privatkundengeschäft, jetzt reagieren wir auf die ökonomischen Realitäten", sagte Alain Bandle, Chef des fünftgrößten deutschen Anbieters, dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Der DSL-Markt nähert sich der Sättigungsgrenze - die meisten Anbieter haben im abgelaufenen Quartal deutlich weniger neue Kunden gewonnen als bisher. "In dieser Marktphase geht es nur noch darum, Wettbewerbern Kunden abzujagen. Wir haben bei hohen Kundengewinnungskosten kein Interesse daran", sagte Bandle.

Stattdessen will er das weit verzweigte Netz von Versatel stärker als bisher an Wettbewerber vermieten. Dabei hat er vor allem die Mobilfunker im Auge. "Wir sehen bei Mobilfunknetzbetreibern echtes Interesse, unser Netz zu nutzen", sagte Bandle. Er habe bereits Gespräche auf CEO-Ebene geführt, diese befänden sich aber in einem sehr frühen Stadium.

Bandle geht davon aus, dass die starke Zunahme von mobilen Datendiensten einen ungeheuren Bedarf nach mehr Netzkapazitäten auslösen wird. Auch die Mobilfunker benötigen ein Festnetz, das die Signale von der Antenne weiterleitet.

Versatel ist aus einem Zusammenschluss von 21 Stadtnetzbetreibern entstanden, die ihre Leitungen in den Städten weit verzweigt haben. Deshalb sei es vergleichsweise günstig, diese Leitungen noch einige Meter bis zu den Mobilfunkantennen zu verlängern, sagte Bandle. Termine zur Konkretisierung der künftigen Zusammenarbeit stünden bereits fest.

Bei den drei Mobilfunknetzbetreibern Vodafone, O2 und E-Plus heißt es, man rede ständig und mit allen Netzpartnern über eine Erweiterung der Kapazitäten. Konkrete Verhandlungen über ein neues Versatel-Projekt gebe es aber noch nicht.

Die Mobilfunker sind nicht die einzige Zielgruppe Bandles. Er will sein Netz auch an mehr Festnetzanbieter vermieten als bisher. Alle Betreiber stehen derzeit vor der Entscheidung, ihre eigenen Netze weiter auszubauen, um höhere Geschwindigkeiten zu erzielen oder das VDSL-Netz der Deutschen Telekom zu mieten. Diese ist der einzige Anbieter, der das teure Netz in den meisten Großstädten gebaut hat. Bandle geht davon aus, dass er ein Turbo-Netz von Versatel zu besseren Konditionen vermieten könnte, als die Telekom ihren Kunden derzeit bietet.

Doch auch Versatel muss sein Netz erst auf VDSL hochrüsten. Die Kosten dafür wollen sich die Düsseldorfer mit ihren Großkunden teilen. Denkbar sind verschiedene Modelle: entweder eine Beteiligung der Rivalen an den Baukosten, oder langjährige Mietverträge, die Versatel Zugang zu Krediten ermöglichen würden, mit denen sie selbst bauen können.

Ohne Partner können die Düsseldorfer die Hochleistungsnetze kaum verlegen. Sie haben Schulden in Höhe von 600 Millionen Euro bei einem Jahresumsatz von zuletzt 760 Millionen Euro. Das dritte Quartal zeigt deutlich, wieso Bandle den Kurs wechselt: Der Umsatz im Privatkundengeschäft ist 7,6 Prozent gesunken, die Einnahmen durch Geschäftskunden sind dagegen um 4,6 und der Umsatz durch die Vermietung des Netzes an Wettbewerber um 10,8 Prozent gestiegen.

Versatel hat die eigene Umsatzprognose für dieses Jahr gesenkt. Ein Sparprogramm, das unter anderem weniger Ausgaben für die Akquise von Privatkunden vorsieht, hat dazu geführt, dass der Konzern die Prognose für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 180 Millionen Euro auf 185 Millionen Euro angehoben hat. Die Börsianer frohlockten - der Kurs stieg um sechs Prozent. Versatel gilt als Übernahmeziel. Bandle ist sowohl für die eigene Übernahme als auch für organisches Wachstum durch Partnerschaften offen.
[aus Handelsblatt von Sandra Louven]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 33,99€
  3. 2,99€
  4. 14,99€

oni 13. Nov 2009

Öhm, war es nicht so, dass es bei DSL immer von Anfang an eine Flat gegeben hat? AFAIK...

Ka-Efka 13. Nov 2009

So wie ich sie erlebt habe gibt es für mich keinen Grund sie auch nur entfernt in...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /