Abo
  • Services:

Spielt Finanzdienstleister AWD mit Kundendaten?

Neue Enthüllung vom Radiosender NDR Info

Der Radiosender NDR Info will Beweise für einen neuen Datenskandal beim Finanzdienstleister AWD haben. Externe Dienstleister hätten bei der Softwareentwicklung mit echten Daten jongliert.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Softwareentwicklung für den Finanzdienstleister AWD soll externen IT-Beratern der Zugriff auf Kundendaten gewährt worden sein. Der Radiosender NDR Info berichtet unter Berufung auf eine Unternehmensquelle, dass es "dadurch problemlos möglich gewesen sei, Daten zu manipulieren oder massenhaft herunterzuladen". Personen und Firmen, deren Daten so aufgetaucht waren, hätten bestätigt, tatsächlich Verträge mit AWD für Lebensversicherungen und Pensionskassen geschlossen zu haben.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Ein Zugang zum firmeneigenen Netzwerk mit eigenen mitgebrachten Notebooks sei möglich gewesen, habe ein Insider erklärt. In der Konzernzentrale in Hannover gebe es Rechner mit frei zugänglichen USB-Schnittstellen und CD-Laufwerken. "So hätten tausende Datensätze leicht heruntergeladen werden können", berichtet der Radiosender weiter.

"Zugänge zu Kundendaten von außen sind mehrfach gesichert", verteidigte sich das Unternehmen. Externe Berater hätten die Pflicht, die Regeln des Datenschutzes und der Verschwiegenheit zu befolgen und so einen unrechtmäßigen Zugriff auf Kundendaten unmöglich zu machen.

Bereits am 14. Oktober 2009 habe der NDR den Finanzdienstleister von einem offenkundigen Fall von Datendiebstahl in Kenntnis gesetzt. AWD hat daraufhin Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Der Sender habe AWD aber nicht bei den Ermittlungen unterstützt, sondern die Herausgabe der ihm zugespielten Daten an die Staatsanwaltschaft "mit Verweis auf den Informantenschutz" verweigert, beklagt das Unternehmen. AWD hat den Sender deshalb verklagt. NDR Info hatte über 27.000 sensible Kundendaten berichtet, die ihm zugespielt wurden.

"Sollten sich die Vorwürfe gegen den AWD bewahrheiten, wäre das ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz", sagte Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz, zu NDR Info. Das Unternehmen habe offensichtlich nicht die richtige Datenschutzkultur.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Herr Kaffeetrinken 16. Nov 2009

Und wenn wir dann alle Daten in den Testsystemen anonymisiert haben, weil...

cyd 16. Nov 2009

ich frag mich nur wie man vor nem IT Berater 100% der daten schützen will. dafür gibt es...

DerObernerd 13. Nov 2009

Muss es in dem Fall nicht "der Daten gewahr werden" heißen?


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /