AMD und Intel legen Streit um Monopol und Patente bei (Upd2)

Nachtrag vom 12. November 2009, 17:45 Uhr:
In seiner eigenen Telefonkonferenz gab sich Intel große Mühe, die Einigung nicht wie ein Schuldeingeständnis aussehen zu lassen. Die fraglichen Praktiken habe Intel nie so durchgeführt, wie es AMD behauptet habe, sagte Intel-Vize Andy Bryant. Daher sei es auch leicht gewesen, sie aufzuschreiben und sich zu verpflichten, sie nicht anzuwenden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Intel-CEO Paul Otellini erklärte, die meisten Monopolstreite zwischen Unternehmen würden außergerichtlich beigelegt - vor allem, weil laut US-Recht die Strafe das Dreifache des entstandenen Schadens betrage. Zudem habe der Streit mit AMD eine Komplexität angenommen, die für beide Unternehmen nicht mehr sinnvoll erschien. Die beiden Firmen hätten über 200 Millionen Seiten an Dokumenten an Gerichte geschickt, Intel habe zudem mehrere tausend Seiten an Gutachten erstellen lassen.

Dass Intel mit den laufenden Prozessen noch eine Menge Arbeit vor sich hat, erkannte auch Otellini an. Im Falle der jüngsten Klage des New Yorker Generalstaatsanwalts Cuomo würde dieser aber "die Fakten grob verzerren", sagte der Intel-Chef. Die von Cuomo zitierten E-Mails, unter anderem von Dell, wären zudem völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Sollte es zu einem Prozess kommen, würde sich der Hintergrund dieser Aussagen ganz anders darstellen.

Den Einigungsvertrag mit AMD will Intel sobald möglich bei der US-Börsenaufsicht SEC einreichen, die ihn dann veröffentlicht. Die 1,25 Milliarden US-Dollar hat Intel in seiner Prognose für das laufende Quartal bereits zurückgestellt. Laut Andy Bryant werden sie innerhalb der kommenden 30 Tage an AMD gezahlt.

Laut Andy Bryant gibt es neben dieser Einigung auch noch einen separaten Vertrag mit Globalfoundries, so dass dieses Unternehmen auch völlig unabhängig von AMD x86-Prozessoren herstellen kann. Damit ist der Weg frei für AMD, seine Beteiligung an Globalfoundries ganz aufzugeben, was das Unternehmen bisher aber nicht angekündigt hat.

Der Kurs der AMD-Aktie machte nach Bekanntwerden der Einigung an den US-Börsen einen Sprung um über 20 Prozent nach oben und gab auch in den folgenden beiden Stunden nicht mehr nach. Intels Aktie verlor in derselben Zeit nur weniger als ein Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 AMD und Intel legen Streit um Monopol und Patente bei (Upd2)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Siga9238470947 13. Nov 2009

Wenn Du bei Reichelt oder Pollin sammelbestellst, teilst du die 8 Euro Porto...

Schnarchnase 13. Nov 2009

Was, wie, warum? Intel ist doch unschuldig! Darum zahlen sie ja auch 1,25 Mrd. an AMD...

tuxianer 13. Nov 2009

passend zu dieser meldung könnte microsoft noch windows 8 auf linux basis ankündigen :D

Mozilla... 13. Nov 2009

Und komplett am Thema vorbei.

GNUifiziert 13. Nov 2009

Das ist für AMD in der momentanen Situation sicher nicht nur ein "bißchen Geld". Ganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. China: Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an
    China
    Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an

    Im Kampf gegen Kryptomining haben chinesische Behörden entdeckt, dass auch in staatlichen Unternehmen und Behörden Strom abgezapft wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /