Abo
  • Services:

IBM eröffnet neue Deutschlandzentrale in Ehningen

Neubau bietet Raum für 3.000 Beschäftigte

Der IT-Konzern IBM hat in Anwesenheit der baden-württembergischen Landesregierung seine neue Deutschlandzentrale eingeweiht. Big Blue zog es nach Ehningen bei Stuttgart.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM Deutschland hat am 12. November 2009 seinen neuen Hauptsitz in Ehningen bei Stuttgart eingeweiht. Anwesend waren der IT-Chef der Bundesregierung, Hans Bernhard Beus, und Günther Oettinger (CDU), Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Für die 8.000-Einwohner-Kommune bedeutete dies ein Glücksfall, aber auch ein "hartes Stück Arbeit", sagte Bürgermeister Claus Unger. Gebaut werden musste eine vierspurige Gemeindestraße.

Ehningen, das schon vor dem Umzug der Deutschlandzentrale von Stuttgart-Vaihingen IBM-Standort war, bietet zudem Autobahn- und S-Bahn-Anschluss und eine schnelle Anbindung an den Flughafen, sagte Unger den Stuttgarter Nachrichten. Ob und wie sehr die Gewerbesteuereinnahmen durch den Ausbau der Ansiedlung steigen werden, sei unklar.

Der vierstöckige Neubau umfasst rund 12.000 Quadratmeter Büro- und Konferenzraum auf 4.500 Quadratmetern Fläche. Dort werden 3.000 Menschen arbeiten.

Die Beschäftigten haben keinen fest zugewiesenen Arbeitsplatz, sondern wählen für die anstehende Aufgabe den am besten geeigneten Schreibtisch aus. Damit will die Geschäftsführung die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg fördern. IBM-Mitarbeiter sind zudem viel beim Kunden oder von zu Hause aus für die Firma aktiv.

Der IBM Campus umfasst die Deutschlandzentrale, die Vertriebsniederlassung für den Südwesten Deutschlands, das europäische IBM Automotive Center, ein Rechenzentrum und Konferenzräume für bis zu 600 Personen. Eine Photovoltaik-Anlage auf den Dachflächen dient der Energiegewinnung. Die Sanitäranlagen werden mit Regenwasser gespeist. Was aus dem alten Areal mit über 50.000 Quadratmeter Bürofläche, Fitnessstudio, Hubschrauberlandeplatz und Park wird, ist ungeklärt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

NochMA 20. Jan 2011

Das Gelände ist nicht mehr im Besitz der IBM und auch das neue Gebäude wurde nicht von...

ichj 13. Nov 2009

man, dein gebrabbel macht mich wirklich krank? hast du eigentlich den hauch einer ahnung...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /