Uunmee: Partner finden per iPhone

Software bis Ende November 2009 kostenlos zu haben

Eine spezielle iPhone-Software soll bei der Partnersuche helfen. Per Bluetooth werden Kontaktdaten automatisch ausgetauscht, die auch noch abgerufen werden können, wenn die zu kontaktierende Person nicht mehr in Reichweite ist. Damit soll das Anbandeln erleichtert werden. Es funktioniert aber nur, wenn ein iPhone oder ein iPod touch im Spiel ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die iPhone-Software hört auf den etwas sperrigen Namen Uunmee und steht für "you 'n' me". Die Software soll die Kontaktanbahnung vereinfachen, gerade wenn einem jemand zwar aufgefallen ist, aber entweder der Mut oder die Zeit fehlte, denjenigen oder diejenige anzusprechen, oder aber die Umstände für eine Annäherung zu ungünstig waren.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Dann bietet Uunmee quasi eine zweite Chance, jemanden nachträglich zu kontaktieren. Die Kontaktdaten sollen dabei per Bluetooth quasi beim Vorbeigehen ausgetauscht werden. Neben einem Foto und Kontaktdaten gehören dann auch persönliche Daten dazu. Bei Bedarf kann der Kontakt auch per GPS lokalisiert werden, um nachträglich herauszufinden, wo die Begegnung stattfand. Der Uunmee-Nutzer kann zuvor festlegen, mit welchen Uunmee-Kontakten Daten ausgetauscht werden dürfen.

Noch bis Ende November 2009 wird Uunmee von Wunschdenken.at über den App Store für iPhone und iPod touch kostenlos angeboten. Ab Dezember 2009 kostet die Software dann 2,39 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bla 13. Nov 2009

Uiuiui Mimimimimi ^^ Jetzt hast du es ihm aber gegeben =D Getroffene Hunde bellen, mein...

Rechtschreibprü... 13. Nov 2009

Aha? Hat denn Steve Jobsjünger auch eines? Oder ist der zu geizig sich eines zuzulegen?

.oOo. 12. Nov 2009

na ein glück bist du weg von der strasse ;-)

Demokratusmaximus 12. Nov 2009

Wieso ist da alles auf englisch? Und vermutlich muss man mal wieder einen account anlegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /