Abo
  • Services:

Virtualbox 3.1 Beta 1 teleportiert virtuelle Maschinen

VMs können im laufenden Betrieb auf andere Hardware übertragen werden

Eine Vorschau auf die nächste größere Version 3.1 der virtuellen Maschine Virtualbox bietet unter anderem die Möglichkeit, virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb von einem Rechner auf den anderen zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem als "Teleporting" bezeichneten Verfahren müssen laufende VMs nicht mehr abgeschaltet werden, wenn sie von einer Hardware auf die andere verschoben werden. Zusätzlich können virtuelle Maschinen nun von beliebigen Schnappschüssen wieder hergestellt werden und nicht mehr nur von dem zuletzt erstellten. Snapshots lassen sich auch von bestehenden Schnappschüssen machen, sie werden auch als "branched snapshots" bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Windows-Gäste können auf die Grafikhardware des Hostsystems zugreifen, um Overlays zu strecken oder Farben zu konvertieren. Dadurch wird die 2D-Darstellung beschleunigt. Der Verbindungstyp des Virtualbox-Netzwerks kann nun ohne Neustart einer VM geändert werden. Zusätzlich wurde die Leistung, mit der Gastsysteme mit PAE- oder AMD64-Kernel laufen, verbessert. Experimentelle Unterstützung für das Extended Firmware Interface wurde ebenfalls eingebaut. Außerdem wurden zahlreiche Korrekturen eingepflegt.

Binärdateien für zahlreiche RPM- und DEB-basierte Linux-Systeme und Windows sowie der Quellcode liegen auf Servern im Internet zum Download bereit. Die Entwickler warnen aber ausdrücklich davor, die Beta in einer Produktivumgebung zu verwenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

fuzzy 13. Nov 2009

Oh, und deins ohne Vordergrundwissen, wa? Lass ma gut sein, kleiner Kampfgnom, ich geben...

blafasel123 13. Nov 2009

Achja? Und wie sieht es mit VDIs aus?

BuzzwordLord 12. Nov 2009

BINGO!!!

Himmerlarschund... 12. Nov 2009

CryptedImages sagt mir so als Begriff nix. Nimm doch TrueCrypt, das macht das OS, da ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /