Virtualbox 3.1 Beta 1 teleportiert virtuelle Maschinen

VMs können im laufenden Betrieb auf andere Hardware übertragen werden

Eine Vorschau auf die nächste größere Version 3.1 der virtuellen Maschine Virtualbox bietet unter anderem die Möglichkeit, virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb von einem Rechner auf den anderen zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem als "Teleporting" bezeichneten Verfahren müssen laufende VMs nicht mehr abgeschaltet werden, wenn sie von einer Hardware auf die andere verschoben werden. Zusätzlich können virtuelle Maschinen nun von beliebigen Schnappschüssen wieder hergestellt werden und nicht mehr nur von dem zuletzt erstellten. Snapshots lassen sich auch von bestehenden Schnappschüssen machen, sie werden auch als "branched snapshots" bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager / Product Support im Bereich IT - Produkt Nelos (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. IT-Projektleiter (m/w/d) als Enterprise Architecture Manager mit Fokus IT-Security
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
Detailsuche

Windows-Gäste können auf die Grafikhardware des Hostsystems zugreifen, um Overlays zu strecken oder Farben zu konvertieren. Dadurch wird die 2D-Darstellung beschleunigt. Der Verbindungstyp des Virtualbox-Netzwerks kann nun ohne Neustart einer VM geändert werden. Zusätzlich wurde die Leistung, mit der Gastsysteme mit PAE- oder AMD64-Kernel laufen, verbessert. Experimentelle Unterstützung für das Extended Firmware Interface wurde ebenfalls eingebaut. Außerdem wurden zahlreiche Korrekturen eingepflegt.

Binärdateien für zahlreiche RPM- und DEB-basierte Linux-Systeme und Windows sowie der Quellcode liegen auf Servern im Internet zum Download bereit. Die Entwickler warnen aber ausdrücklich davor, die Beta in einer Produktivumgebung zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fuzzy 13. Nov 2009

Oh, und deins ohne Vordergrundwissen, wa? Lass ma gut sein, kleiner Kampfgnom, ich geben...

blafasel123 13. Nov 2009

Achja? Und wie sieht es mit VDIs aus?

BuzzwordLord 12. Nov 2009

BINGO!!!

Himmerlarschund... 12. Nov 2009

CryptedImages sagt mir so als Begriff nix. Nimm doch TrueCrypt, das macht das OS, da ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /