Abo
  • Services:

E-Book-Reader Kindle DX kann US-Unis nicht überzeugen

Mangelnde Barrierefreiheit: E-Book-Reader für Blinde nicht nutzbar

Amazons E-Book-Reader verfügen zwar über eine synthetische Sprachausgabe, mit der sich Nutzer auf dem Gerät gespeicherte Texte vorlesen lassen können. Doch sie sind trotzdem für Blinde nicht benutzbar. Zwei US-Universitäten haben deshalb die Einführung des Kindle DX abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Universitäten in den USA haben die Einführung des E-Book-Readers von Amazon, des Kindle DX, gestoppt. Grund ist die mangelnde Barrierefreiheit des Gerätes.

Schlechte Usability

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Wie der Kindle 2 verfügt auch der größere Kindle DX über die Möglichkeit, sich einen Text per Sprachsynthese vorlesen zu lassen. Diese Sprachausgabe soll es blinden und sehbehinderten Nutzern ermöglichen, das Gerät zu nutzen. Allerdings sei die Menüführung so gestaltet, dass es für einen Blinden nicht möglich sei, ein Buch zu öffnen, die Sprachausgabe zu aktivieren oder andere Funktionen des Gerätes zu nutzen, bemängeln die Universitäten in Syracuse im US-Bundesstaat New York und in Madison im US-Bundesstaat Wisconsin.

Im Sommer kaufte die Universität in Madison 20 Geräte und verteilte sie zu Testzwecken an Studenten. Während die meisten Studenten positive Erfahrungen mit dem Gerät machten, kritisierte Ken Frazier die mangelnde Barrierefreiheit. "Ich bin enttäuscht, dass der Kindle DX für Blinde nicht nutzbar ist", bilanzierte der Direktor der Universitätsbibliothek.

E-Book-Reader für das Seminar

Die Universität in Syracuse hatte zwei Kindle DX angeschafft und geprüft, ob sie sich als Lesegerät für Bücher und andere Unterrichtsmaterialien eignen. Auch hier stieß man sich daran, dass das Gerät für Blinde nicht nutzbar sei.

 

Deshalb haben sich die beiden Universitäten entschlossen, ihren Studenten den Kindle DX nicht zur Verfügung zu stellen. Wenn sich die Universität für einen E-Book-Reader entscheide, dann müsse der von allen, auch von Blinden und Sehbehinderten, ohne Probleme genutzt werden können, sagte eine Sprecherin der Universität in Syracuse dem US-Blindenverband National Federation of the Blind, der die Entscheidung begrüßte.

Streit um Vorlesefunktion

Die Vorlesefunktion der E-Book-Reader von Amazon hat gleich bei der Einführung des Kindle 2 Proteste ausgelöst. Der US-Schriftstellerverband Authors Guild sah in der Sprachausgabe eine Verletzung von Tonaufführungsrechten und verlangte deren Abschaffung. Amazon räumte daraufhin Verlagen die Möglichkeit ein, die Sprachausgabe zu deaktivieren.

Der Hardwarehersteller Intel hat vor wenigen Tagen mit dem Intel Reader einen E-Book-Reader angekündigt, der speziell auf die Bedürfnisse von Blinden und Sehbehinderten zugeschnitten ist. Das Gerät liest Texte in unterschiedlichen Geschwindigkeiten vor und zeigt die vorgelesenen Wörter zudem auf einem Bildschirm an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

ichhoernix 15. Nov 2009

ja himmel herr gott ... "normale" bücher können blinde doch auch nicht lesen - wo ist nun...

schrat 14. Nov 2009

Um es mal auf die Spitze zu treiben mit der Forderung nach universeller barrierefreier...

Treadmill 13. Nov 2009

Da geht es weniger um strafbar als um die Begehrlichkeiten der Industrie, die sich...

nepumuk 13. Nov 2009

Nach einer 2 Jahre dauernden Studie wurde festgestellt, dass die Fachbücher für Blinde...

Hau Thor 13. Nov 2009

Ich verstehe nicht, warum sie nicht einfach die Software anpassen. Das wäre doch sicher...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /