Abo
  • Services:

E-Book-Reader Kindle DX kann US-Unis nicht überzeugen

Mangelnde Barrierefreiheit: E-Book-Reader für Blinde nicht nutzbar

Amazons E-Book-Reader verfügen zwar über eine synthetische Sprachausgabe, mit der sich Nutzer auf dem Gerät gespeicherte Texte vorlesen lassen können. Doch sie sind trotzdem für Blinde nicht benutzbar. Zwei US-Universitäten haben deshalb die Einführung des Kindle DX abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Universitäten in den USA haben die Einführung des E-Book-Readers von Amazon, des Kindle DX, gestoppt. Grund ist die mangelnde Barrierefreiheit des Gerätes.

Schlechte Usability

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Wie der Kindle 2 verfügt auch der größere Kindle DX über die Möglichkeit, sich einen Text per Sprachsynthese vorlesen zu lassen. Diese Sprachausgabe soll es blinden und sehbehinderten Nutzern ermöglichen, das Gerät zu nutzen. Allerdings sei die Menüführung so gestaltet, dass es für einen Blinden nicht möglich sei, ein Buch zu öffnen, die Sprachausgabe zu aktivieren oder andere Funktionen des Gerätes zu nutzen, bemängeln die Universitäten in Syracuse im US-Bundesstaat New York und in Madison im US-Bundesstaat Wisconsin.

Im Sommer kaufte die Universität in Madison 20 Geräte und verteilte sie zu Testzwecken an Studenten. Während die meisten Studenten positive Erfahrungen mit dem Gerät machten, kritisierte Ken Frazier die mangelnde Barrierefreiheit. "Ich bin enttäuscht, dass der Kindle DX für Blinde nicht nutzbar ist", bilanzierte der Direktor der Universitätsbibliothek.

E-Book-Reader für das Seminar

Die Universität in Syracuse hatte zwei Kindle DX angeschafft und geprüft, ob sie sich als Lesegerät für Bücher und andere Unterrichtsmaterialien eignen. Auch hier stieß man sich daran, dass das Gerät für Blinde nicht nutzbar sei.

 

Deshalb haben sich die beiden Universitäten entschlossen, ihren Studenten den Kindle DX nicht zur Verfügung zu stellen. Wenn sich die Universität für einen E-Book-Reader entscheide, dann müsse der von allen, auch von Blinden und Sehbehinderten, ohne Probleme genutzt werden können, sagte eine Sprecherin der Universität in Syracuse dem US-Blindenverband National Federation of the Blind, der die Entscheidung begrüßte.

Streit um Vorlesefunktion

Die Vorlesefunktion der E-Book-Reader von Amazon hat gleich bei der Einführung des Kindle 2 Proteste ausgelöst. Der US-Schriftstellerverband Authors Guild sah in der Sprachausgabe eine Verletzung von Tonaufführungsrechten und verlangte deren Abschaffung. Amazon räumte daraufhin Verlagen die Möglichkeit ein, die Sprachausgabe zu deaktivieren.

Der Hardwarehersteller Intel hat vor wenigen Tagen mit dem Intel Reader einen E-Book-Reader angekündigt, der speziell auf die Bedürfnisse von Blinden und Sehbehinderten zugeschnitten ist. Das Gerät liest Texte in unterschiedlichen Geschwindigkeiten vor und zeigt die vorgelesenen Wörter zudem auf einem Bildschirm an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ichhoernix 15. Nov 2009

ja himmel herr gott ... "normale" bücher können blinde doch auch nicht lesen - wo ist nun...

schrat 14. Nov 2009

Um es mal auf die Spitze zu treiben mit der Forderung nach universeller barrierefreier...

Treadmill 13. Nov 2009

Da geht es weniger um strafbar als um die Begehrlichkeiten der Industrie, die sich...

nepumuk 13. Nov 2009

Nach einer 2 Jahre dauernden Studie wurde festgestellt, dass die Fachbücher für Blinde...

Hau Thor 13. Nov 2009

Ich verstehe nicht, warum sie nicht einfach die Software anpassen. Das wäre doch sicher...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /