E-Book-Reader Kindle DX kann US-Unis nicht überzeugen

Mangelnde Barrierefreiheit: E-Book-Reader für Blinde nicht nutzbar

Amazons E-Book-Reader verfügen zwar über eine synthetische Sprachausgabe, mit der sich Nutzer auf dem Gerät gespeicherte Texte vorlesen lassen können. Doch sie sind trotzdem für Blinde nicht benutzbar. Zwei US-Universitäten haben deshalb die Einführung des Kindle DX abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Universitäten in den USA haben die Einführung des E-Book-Readers von Amazon, des Kindle DX, gestoppt. Grund ist die mangelnde Barrierefreiheit des Gerätes.

Schlechte Usability

Stellenmarkt
  1. Software Tester (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. IT-Consultant Infrastruktur (Inhouse) (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Wie der Kindle 2 verfügt auch der größere Kindle DX über die Möglichkeit, sich einen Text per Sprachsynthese vorlesen zu lassen. Diese Sprachausgabe soll es blinden und sehbehinderten Nutzern ermöglichen, das Gerät zu nutzen. Allerdings sei die Menüführung so gestaltet, dass es für einen Blinden nicht möglich sei, ein Buch zu öffnen, die Sprachausgabe zu aktivieren oder andere Funktionen des Gerätes zu nutzen, bemängeln die Universitäten in Syracuse im US-Bundesstaat New York und in Madison im US-Bundesstaat Wisconsin.

Im Sommer kaufte die Universität in Madison 20 Geräte und verteilte sie zu Testzwecken an Studenten. Während die meisten Studenten positive Erfahrungen mit dem Gerät machten, kritisierte Ken Frazier die mangelnde Barrierefreiheit. "Ich bin enttäuscht, dass der Kindle DX für Blinde nicht nutzbar ist", bilanzierte der Direktor der Universitätsbibliothek.

E-Book-Reader für das Seminar

Die Universität in Syracuse hatte zwei Kindle DX angeschafft und geprüft, ob sie sich als Lesegerät für Bücher und andere Unterrichtsmaterialien eignen. Auch hier stieß man sich daran, dass das Gerät für Blinde nicht nutzbar sei.

 

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Deshalb haben sich die beiden Universitäten entschlossen, ihren Studenten den Kindle DX nicht zur Verfügung zu stellen. Wenn sich die Universität für einen E-Book-Reader entscheide, dann müsse der von allen, auch von Blinden und Sehbehinderten, ohne Probleme genutzt werden können, sagte eine Sprecherin der Universität in Syracuse dem US-Blindenverband National Federation of the Blind, der die Entscheidung begrüßte.

Streit um Vorlesefunktion

Die Vorlesefunktion der E-Book-Reader von Amazon hat gleich bei der Einführung des Kindle 2 Proteste ausgelöst. Der US-Schriftstellerverband Authors Guild sah in der Sprachausgabe eine Verletzung von Tonaufführungsrechten und verlangte deren Abschaffung. Amazon räumte daraufhin Verlagen die Möglichkeit ein, die Sprachausgabe zu deaktivieren.

Der Hardwarehersteller Intel hat vor wenigen Tagen mit dem Intel Reader einen E-Book-Reader angekündigt, der speziell auf die Bedürfnisse von Blinden und Sehbehinderten zugeschnitten ist. Das Gerät liest Texte in unterschiedlichen Geschwindigkeiten vor und zeigt die vorgelesenen Wörter zudem auf einem Bildschirm an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichhoernix 15. Nov 2009

ja himmel herr gott ... "normale" bücher können blinde doch auch nicht lesen - wo ist nun...

schrat 14. Nov 2009

Um es mal auf die Spitze zu treiben mit der Forderung nach universeller barrierefreier...

Treadmill 13. Nov 2009

Da geht es weniger um strafbar als um die Begehrlichkeiten der Industrie, die sich...

nepumuk 13. Nov 2009

Nach einer 2 Jahre dauernden Studie wurde festgestellt, dass die Fachbücher für Blinde...

Hau Thor 13. Nov 2009

Ich verstehe nicht, warum sie nicht einfach die Software anpassen. Das wäre doch sicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /