Abo
  • Services:

Verbraucherschützer mahnen soziale Netzwerke erfolgreich ab

Beanstandete Klauseln sollen nicht mehr verwendet werden

Die Datenschutz- und Vertragsregeln sozialer Netzwerke werden bald verbraucherfreundlicher, heißt es von der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Xing, Myspace, Facebook, Lokalisten, Wer-kennt-Wen und die VZ-Netzwerke verpflichteten sich in Unterlassungserklärungen, bestimmte Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen nicht mehr zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Kritik der Verbraucherschützer des vzbv standen allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen, die Nutzer benachteiligen und den Betreibern weitgehende Rechte einräumen. Gegenstand der Verfahren waren insbesondere Regelungen zur umfassenden Datennutzung und Datenverarbeitung. Diese seien oft ohne Einwilligung des Nutzers und weit über den eigentlichen Zweck hinaus erfolgt.

Stellenmarkt
  1. NC & S Systems GmbH, Bovenden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

In Zukunft soll sich das ändern. Die von den Betreibern der sozialen Netzwerke zugesagten Änderungen müssen bis spätestens Januar 2010 umgesetzt werden. "Wir begrüßen, dass die Betreiber der sozialen Netzwerke sich kooperativ gezeigt haben", so Carola Elbrecht, Leiterin des Projekts "Verbraucherrechte in der digitalen Welt".

Unter anderem würden die Anbieter künftig darauf verzichten, von Nutzern eingestellte Inhalte nach ihrem Belieben zu verwenden. Der vzbv hatte die sechs Betreiber Facebook, Lokalisten, Myspace, Wer-kennt-Wen, Xing und VZ-Netzwerke wegen verschiedener Klauseln abgemahnt. Die VZ-Netzwerke gehören wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

"Wir werden den Anbietern auf die Finger schauen, wie sie ihre Verpflichtungen umsetzen", verspricht vzbv-Vorstand Gerd Billen. Dennoch sei auch klar, dass alle Betreiber sozialer Netzwerke deutlich mehr für die Nutzer und den Datenschutz tun müssen, als rechtlich vorgeschrieben sei. Man müsse nicht erst auf Gesetze warten. Billen: "Vertrauen bei den Nutzern schafft, wer freiwillig für mehr Verbraucherschutz eintritt".

Der vzbv sieht die Anbieter in der Pflicht, künftig für restriktive Profilvoreinstellungen sorgen, um neue Nutzer besser zu schützen. Wer sich auf den Plattformen noch nicht auskenne, überblicke häufig nicht, wer welche Informationen einsehen kann. Zudem sollten die Betreiber bei technischen Neuerungen die Auswirkungen auf Daten- und Verbraucherschutz stets mitprüfen.

Informationen für Verbraucher finden sich unter www.surfer-haben-rechte.de. Über diese Website gehen dem vzbv auch immer wieder Hinweise von unzufriedenen Nutzern im Zusammenhang mit Internetangeboten unterschiedlichster Art ein. "Wir werden noch weitere Internetangebote überprüfen, um die Internetnutzer vor Benachteiligung und unlauterem Geschäftsgebaren zu schützen", so Billen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,57€
  2. 59,99€ (bei otto.de)
  3. 125,99€
  4. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)

bayerndepp 13. Nov 2009

es ist wirklich erschreckend welche unglaubliche naivität vorweigend junge benutzer haben...

d3wd 12. Nov 2009

Und gleich die nächste welle: http://www.heise.de/security/artikel/Lauschangriff-in-VoIP...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /