Abo
  • Services:

Motorola will sein Kerngeschäft verkaufen

Mögliche Bieter sind Samsung, Huawei und Ericsson

Der schwer angeschlagene Motorola-Konzern will offenbar seinen umsatzstärksten Konzernbereich verkaufen. An der Set-Top-Box-Sparte haben laut einem Medienbericht Samsung, Huawei und Ericsson Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola bereitet nach Information des Wall Street Journal den Verkauf seines größten Geschäftsbereiches "TV-Set-Top-Boxen und Netzwerkausrüstung" vor. Laut informierten Kreisen könnte ein Verkauf der Sparte 4 Milliarden US-Dollar bis 5 Milliarden US-Dollar einbringen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Eine Auktion der Set-Top-Box-Sparte wurde vom Vorstand gestartet, nachdem sich zwei Private-Equity-Fonds, TPG und Silver Lake Partners, vor kurzem an Motorola gewandt und ihr Interesse am Kauf des Geschäftsbereichs bekundet hatten, so die Zeitung weiter. Beraten lasse sich Motorola von den Banken J.P. Morgan Chase, Goldman Sachs und Centerview Partners. Als mögliche Bieter gelten Samsung Electronics aus Südkorea, die chinesische Huawei Technologies, Ericsson aus Schweden und der britische Pace-Konzern.

Der Verkaufsprozess befinde sich noch in einem frühen Stadium, und es seien noch keine verbindlichen Gebote eingegangen. Motorola wollte sich gegenüber der Zeitung nicht zu Marktgerüchten äußern, betonte aber, weiterhin zu einer Ausgründung der Mobilfunksparte entschlossen zu sein.

Motorola-Aufsichtsratschef David Dorman habe zur Ideenfindung über die strategische Neuausrichtung aufgerufen. Seit fast zwei Jahren versucht Motorola sein Mobiltelefongeschäft auszugliedern. Seit dem Erfolg des Razr gelang hier jahrelang keine echte Attraktion mehr. Nun gilt das Droid als Hoffnungsträger für den angeschlagenen Konzern.

Noch vor zwei Jahren lag die Marktkapitalisierung Motorolas bei fast 55 Milliarden US-Dollar. Gestern betrug der Börsenwert der Firma mit Hauptsitz in Schaumburg etwas mehr als 20 Milliarden US-Dollar. Finanzchef Edward Fitzpatrick hatte im Oktober 2009 vor Analysten angekündigt, im laufenden Geschäftsjahr 9.700 Arbeitsplätze abzubauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

Critter 23. Nov 2009

...geht es mit denen bergab.

Siga9876 12. Nov 2009

CNBC Bloomberg liefert, was hier nicht steht: Die Abteilung hiess früher "general...

Franz Josef 12. Nov 2009

Theorie: Es ist wohl einfacher den stärksten Bereich zu verkaufen und den Rest dann...

RaiseLee 12. Nov 2009

Würde da sicher unter den Beratern noch stehen wenn die gewusst hätten was sie tun...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /