Abo
  • Services:

Motorola will sein Kerngeschäft verkaufen

Mögliche Bieter sind Samsung, Huawei und Ericsson

Der schwer angeschlagene Motorola-Konzern will offenbar seinen umsatzstärksten Konzernbereich verkaufen. An der Set-Top-Box-Sparte haben laut einem Medienbericht Samsung, Huawei und Ericsson Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola bereitet nach Information des Wall Street Journal den Verkauf seines größten Geschäftsbereiches "TV-Set-Top-Boxen und Netzwerkausrüstung" vor. Laut informierten Kreisen könnte ein Verkauf der Sparte 4 Milliarden US-Dollar bis 5 Milliarden US-Dollar einbringen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Eine Auktion der Set-Top-Box-Sparte wurde vom Vorstand gestartet, nachdem sich zwei Private-Equity-Fonds, TPG und Silver Lake Partners, vor kurzem an Motorola gewandt und ihr Interesse am Kauf des Geschäftsbereichs bekundet hatten, so die Zeitung weiter. Beraten lasse sich Motorola von den Banken J.P. Morgan Chase, Goldman Sachs und Centerview Partners. Als mögliche Bieter gelten Samsung Electronics aus Südkorea, die chinesische Huawei Technologies, Ericsson aus Schweden und der britische Pace-Konzern.

Der Verkaufsprozess befinde sich noch in einem frühen Stadium, und es seien noch keine verbindlichen Gebote eingegangen. Motorola wollte sich gegenüber der Zeitung nicht zu Marktgerüchten äußern, betonte aber, weiterhin zu einer Ausgründung der Mobilfunksparte entschlossen zu sein.

Motorola-Aufsichtsratschef David Dorman habe zur Ideenfindung über die strategische Neuausrichtung aufgerufen. Seit fast zwei Jahren versucht Motorola sein Mobiltelefongeschäft auszugliedern. Seit dem Erfolg des Razr gelang hier jahrelang keine echte Attraktion mehr. Nun gilt das Droid als Hoffnungsträger für den angeschlagenen Konzern.

Noch vor zwei Jahren lag die Marktkapitalisierung Motorolas bei fast 55 Milliarden US-Dollar. Gestern betrug der Börsenwert der Firma mit Hauptsitz in Schaumburg etwas mehr als 20 Milliarden US-Dollar. Finanzchef Edward Fitzpatrick hatte im Oktober 2009 vor Analysten angekündigt, im laufenden Geschäftsjahr 9.700 Arbeitsplätze abzubauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Critter 23. Nov 2009

...geht es mit denen bergab.

Siga9876 12. Nov 2009

CNBC Bloomberg liefert, was hier nicht steht: Die Abteilung hiess früher "general...

Franz Josef 12. Nov 2009

Theorie: Es ist wohl einfacher den stärksten Bereich zu verkaufen und den Rest dann...

RaiseLee 12. Nov 2009

Würde da sicher unter den Beratern noch stehen wenn die gewusst hätten was sie tun...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /