Abo
  • Services:

Facebook-App-Entwickler wendet sich vom iPhone ab

Facebook-Anwendung wird von einem anderen Programmierer übernommen

Der iPhone-Entwickler Joe Hewitt, der die beliebte Facebook-Anwendung für das iPhone geschrieben hat, hat keine Lust mehr auf Apples restriktive App-Store-Politik. Seine Facebook-Anwendung gibt der Softwareentwickler aus Protest an einen anderen weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Joe Hewitt, bekannt durch seine Arbeit an Mozillas Firefox-Projekt und Programmierer beim sozialen Netzwerk Facebook, hat öffentlich bekanntgegeben, dass er nicht mehr für Apples mobile Plattform entwickeln möchte. Hewitt will aus Protest nicht mehr mit dem iPhone arbeiten, Apples Reglementierungen stören ihn zu sehr, sagte er Techcrunch.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Er bemängelt unter anderem die Kontrolle, die Apple über die Entwickler hat, und die Vorbildfunktion Apples restriktiver App-Store-Politik für andere Softwareplattformen. Bald würden Wächter jener Plattformen das Leben der Entwickler heimsuchen, befürchtet er. Gerade iPhone-Entwickler wurden in der Vergangenheit häufig mit schwer nachvollziehbaren Ablehnungen von Software konfrontiert.

Die Facebook-Anwendung wird aber deswegen nicht eingestellt. Stattdessen arbeitet ein anderer Entwickler an der Facebook-App weiter. Ohne geht es offenbar doch nicht. Joe Hewitt will sich wieder auf seine Stärken im Bereich der Webentwicklung konzentrieren.

In seinem Twitter-Feed gibt Hewitt allerdings an, dass das Einstellen seiner Arbeiten mit dem iPhone wohl kaum etwas bringt: "Für jeden Entwickler, der sich frustriert vom iPhone abwendet, kommen 1.000 neue hinzu. Das iPhone ist nicht aufzuhalten, egal wie oft wir uns darüber beschweren".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€

android 08. Feb 2010

Schon mal was von Locale gehört? (Situationsabhängige Einstellungen und Aktionen...

iMäc 12. Nov 2009

... bei Deinen Leisten. Denn mit Ruhm bekleckert hat er sich nun nicht auf dem iPhone und...

iMäc 12. Nov 2009

Ich fand es auch ein wenig überspitzt. Man mag ja dem guten Mann durchaus recht geben...

ejcyrax 12. Nov 2009

Selbst schuld JA. Allerdings nicht die Entwickler, sondern jeder, der sich so n...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /