• IT-Karriere:
  • Services:

LGs Android-Smartphone GW620 kommt in ein paar Tagen

HSDPA-Mobiltelefon mit WLAN und GPS-Empfänger exklusiv bei Vodafone

Sehr vage angekündigt hatte LG das GW620 bereits Mitte September 2009, nun wurden zumindest die wichtigsten technischen Daten verraten. Das Android-Smartphone besitzt einen Touchscreen, eine aufschiebbare QWERTZ-Tastatur, eine 5-Megagixel-Kamera und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im GW620 kommt ein TFT-Touchscreen mit einer Bilddiagonalen von 3 Zoll zum Einsatz, der bei einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt. Ob der Touchscreen kapazitiv arbeitet, verriet der Hersteller nicht. Texteingaben können über eine aufschiebbare QWERTZ-Tastatur vorgenommen werden. Die Tastatur besteht aus fünf Tastenreihen, so dass genug Platz für getrennte Zahlentasten ist.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Marburg

Auf der Rückseite des Mobiltelefons befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera mit Fotolicht und 4fachem Digitalzoom. Videos nimmt die Kamera mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln auf. Daten lassen sich auf dem internen Speicher von 166 MByte oder auf einer Micro-SD-Karte ablegen. Der verwendete Kartensteckplatz verwaltet Karten mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte.

Neben einem Musikplayer bietet das Mobiltelefon auch ein UKW-Radio und Stereomusik kann über das Bluetooth-Profil A2DP gehört werden. Ferner steht eine 3,5-mm-Klinkenbuchse bereit, um handelsübliche Kopfhörer daran zu betreiben. Für die Ortungsfunktion ist ein GPS-Empfänger im Gerät integriert.

Das GW620 misst 109 x 54,5 x 15,9 mm, wiegt 142 Gramm und ist mit UMTS- sowie Quad-Band-GSM-Technik ausgestattet. Im HSDPA-Modus ist eine Bandbreite von 7,2 MBit/s möglich, ansonsten stehen GPRS und EDGE bereit. Zudem besitzt das Gerät WLAN nach 802.11 b/g sowie Bluetooth 2.1.

Obwohl das Mobiltelefon schon in wenigen Tagen auf den Markt kommen soll, wollte LG keine Angaben zur Akkulaufzeit machen. Auch liegen keine Angaben dazu vor, mit welcher Android-Version das Gerät ausgeliefert wird. Fest steht lediglich, dass LG einen eigenen Startbildschirm integriert hat, der parallel zum normalen Android-Startbildschirm verwendet werden kann. Welche zusätzlichen Funktionen der LG-Startbildschirm liefert, ist nicht bekannt.

LGs GW620 soll noch Mitte November 2009 bei Vodafone zu bekommen sein. Obwohl es nur noch wenige Tage bis zum Marktstart dauern kann, wollte LG weder einen genauen Preis noch einen ungefähren Preisrahmen nennen. Es bleibt also unklar, ob das Mobiltelefon mehr als 400 Euro, mehr als 600 Euro, 800 Euro oder sogar noch mehr kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

nope 12. Nov 2009

Ist eigentlich doch ziemlich egal, mit welcher Android-Version das Gerät released wird...

nope 12. Nov 2009

Mein Android hat ausschließlich eine virtuelle Bildschirmtastatur, und ich muß sagen, mir...

nope 12. Nov 2009

Bin jetzt nicht genau im Bilde, wie teuer andere Telefone mit vergleichbarer Ausstattung...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /