• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Blue Earth S7550: Touchscreenhandy mit Solarmodul

Außenhülle des Handys wurde aus recycelten Wasserflaschen hergestellt

Ende November 2009 kommt das Mobiltelefon Blue Earth S7550 von Samsung auf den Markt. Es ist mit einem Solarmodul versehen, um den Akku in Notsituationen mit Sonnenenergie aufladen zu können. Zudem wurde das Handygehäuse aus recycelten Wasserflaschen gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Solarmodul auf der Rückseite des Blue Earth S7550 kann nur dazu verwendet werden, um den Akku in Notsituationen mit Sonnenenergie aufzuladen. Der Gerätebesitzer erhält also keineswegs ein Mobiltelefon, das vollkommen unabhängig von Steckdosen verwendet werden kann. Denn das Solarmodul braucht eine ganze Stunde Sonneneinstrahlung, damit der Akku für 10 Minuten zum Telefonieren verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. COGNOS AG, Idstein, Köln
  2. SIZ GmbH, Bonn

Bedient wird das Mobiltelefon vor allem über den 3 Zoll großen Touchscreen. Der kapazitive Touchscreen zeigt bei einer Auflösung von 400 x 240 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben. Für die Steuerung kommt Samsungs Touchwiz-Oberfläche in der Version 2.0 zum Einsatz. Die integrierte 3,2-Megapixel-Kamera bietet eine Gesichtserkennung, Smile-Shot sowie eine Panoramafunktion.

Der interne Speicher fasst 180 MByte und weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen. Neben einem Musikplayer und einem UKW-Radio besitzt das Mobiltelefon einen GPS-Empfänger zur Standortbestimmung. Bei einem Gewicht von 120 Gramm misst das Mobiltelefon 108 x 54 x 14 mm.

Das Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze sowie UMTS und ist mit GPRS, EDGE sowie HSDPA mit einer Bandbreite von 3,6 MBit/s ausgestattet. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN sowie Bluetooth 2.1 vorhanden. Zur Akkulaufzeit wollte Samsung keine Angaben machen.

Das Mobiltelefon besitzt einen speziellen Eco-Modus, der sich bequem aktivieren lassen soll und die Displaybeleuchtung und Dauer verringert sowie Bluetooth deaktiviert, um Energie zu sparen. Außerdem enthält das Mobiltelefon einen Schrittzähler, der über die Funktion Eco Walk darüber informiert, wie viel CO2-Emissionen eingespart wurden, weil ein Weg statt mit einem Auto zu Fuß zurückgelegt wurde.

Samsung bringt das Blue Earth S7550 Ende November 2009 zum Preis von 400 Euro auf den Markt.

Mit dem Geräteverkauf unterstützt Samsung die Naturschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF). Das WWF erhält von Samsung 50.000 Euro, um zwei Hektar Wald im Naturpark Uckermärkische Seen zu errichten. Der Naturpark ist insgesamt 90.000 Hektar groß, so dass Samsungs Anteil im Vergleich damit eher klein ausfällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 44,99€
  2. 15,00€
  3. 5,99€

Anonymus684354 16. Nov 2009

Naja eher ein sehr kleines Zeichen. Diese Aktion ist für mich nicht mehr als ein...

nope 12. Nov 2009

Nur für den einfachen Anwender sieht es vermutlich so aus: Solar: Sonne -> Strom mehr...

Der Heino 12. Nov 2009

Recycelter Kunststoff ist noch sonnenenpfindlicher als neuer. Wie lange wird man das...

ahaha 12. Nov 2009

selten so gelacht

Konservativer 12. Nov 2009

Ich find beide gelungen


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /