• IT-Karriere:
  • Services:

MS sperrt bis zu eine Million Xbox 360 aus Onlinedienst aus

Große Zahl von Konsolen weltweit in Xbox Live gesperrt

Angeblich bis zu einer Million Konsolen verweigert Microsoft ab sofort den Zugriff auf Xbox Live. Der Grund: Mittels des systeminternen DRMs will das Unternehmen festgestellt haben, dass das Gerät so manipuliert wurde, dass es Schwarzkopien abspielt.

Artikel veröffentlicht am ,

600.000 bis zu eine Million Besitzer einer Xbox 360 können sich nicht mehr in den Onlinedienst Xbox Live einwählen, weil Microsoft bei ihnen mit Hilfe des konsoleninternen DRM-Systems verbotene Manipulationen an Hardware oder Firmware festgestellt haben will. Die Zahlen nennen die britische Zeitung Guardian und der US-Branchendienst Information Week, sie stammen wahrscheinlich inoffiziell von Microsoft. Öffentlich spricht das Unternehmen selbst von einem "kleinen Prozentsatz" der rund 20 Millionen Mitglieder von Xbox Live.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt

Die vielen Wortmeldungen von gesperrten Spielern in Foren weisen darauf hin, dass die Zahl verglichen mit früheren Sperr-Runden tatsächlich hoch sein dürfte. Angeblich sind nur die Konsolen gesperrt - auf die Accounts, die bei Xbox Live "Gamertag" heißen, haben die Spieler etwa über eine nicht modifizierte Konsole weiterhin Zugriff. Auch das Geld für Mitgliedsbeiträge dürfte weiterhin abgebucht werden.

Den Mitgliedern wird vorgeworfen, dass sie mit den Veränderungen an der Hardware gegen die Nutzerbestimmungen von Xbox Live verstoßen. Für die Gesperrten bedeutet der Rauswurf, dass sie die Onlinefunktionen der Konsole nicht weiter verwenden können, während der Zugriff auf Offlineinhalte inklusive Abspielen von Schwarzkopien weiterhin möglich ist.

Hintergründe zu den technischen Aspekten des MS-Bannstrahls sind nur wenige bekannt - "das Xbox-LIVE-Security-Team arbeitet nach absichtlich geheim gehaltenen Kriterien", schreibt der deutsche Produktmanager Boris Schneider-Johne in seinem Xbox-Blog. Aus anderen Quellen ist immerhin zu hören, dass eine Konsole schon dann als unzulässig modifiziert gilt, wenn der Spieler eine nicht von Microsoft stammende Festplatte angeschlossen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  3. 389,00€ (Bestpreis)
  4. 379,00€ (Bestpreis)

Swampthing 24. Nov 2009

Leute Leute !!! Der bann von diversen duch MS zur verfügung gestellten Online Diensten...

busterle 17. Nov 2009

Das wiederum stimmt so nicht.... Und auch wenn es nicht hierhergehört, ich hatte mal ein...

546464889999 17. Nov 2009

Es schreibt sich im Übrigen "Weihnachten"! *omfg*

Jurastudent 15. Nov 2009

Ne, die suchen bei Golem nur einen als Forenkasper und bei den blamablen und dümmlichen...

ex-boxler 14. Nov 2009

@mjaeckel Deine Rechnung geht aus mehreren Gründen nicht auf. Wer kauft sich bitte einen...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /