Safari 4.0.4 behebt Sicherheitslücken

Stabilitätsverbesserungen für Nutzer von Plug-ins

Apple hat seinen Webbrowser Safari in Version 4.0.4 vorgestellt. Mit dem Update soll vor allem die Geschwindigkeit von Javascript verbessert worden sein. Außerdem wurde nach Angaben von Apple die Programmstabilität erhöht. Zudem werden mehrere Sicherheitslücken sowohl für MacOS X als auch Windows geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Version 4.0.4 bringt außerdem Geschwindigkeitsverbesserungen beim Durchsuchen des gesamten Verlaufs. Gerade wenn dort viele Objekte zu finden sind, musste der Browser bislang stark mit sich kämpfen, bis die Ergebnisse gezeigt wurden.

Stellenmarkt
  1. Expert EFB Platform & Mobile Devices (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. SAP Business Process Expert (m/w/d) SD + EDI
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Außerdem soll das Update Stabilitätsverbesserungen für die Browser-Plug-ins von Drittanbietern mit sich bringen. Mit 4.0.4 wurden mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Ausschließlich unter Windows konnte ein Bild mit einem präparierten Farbprofil (CVE-ID: CVE-2009-2804) den Browser zum Absturz bringen und Fremdcode ausgeführt werden.

Ein Fehler in der Bibliothek libxml2 (CVE-2009-2414, CVE-2009-2416) erlaubte es, speziell präparierten XML-Code zu parsen, der zu einem Programmabsturz führte. Die Fehler wurden auch schon in MacOS X 10.6.2 und dem Security Update 2009-006 für MacOS X 10.5.8 adressiert. Das Problem betrifft nach Angaben von Apple auch die Windows-Version.

Auch der nächste Fehler (CVE-ID: CVE-2009-2842) tritt bei beiden Betriebssystemen auf. Wer etwa die Funktion "Bild in einem neuen Tab öffnen" oder "Bild in einem neuen Fenster öffnen" wählte oder auf diese Weise einen präparierten Link öffnete, dem konnte eine Webseite mit Schadcode lokal gespeicherte Informationen abtrotzen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Drei weitere Sicherheitslücken betreffen Webkit und damit verbundene Probleme mit FTP-Directory-Listings und dem HTML 5 Media Element sowie fälschlichen Cross-Site-Zugriffen (CVE-ID: CVE-2009-2816, CVE-ID: CVE-2009-3384 und CVE-ID: CVE-2009-2841).

Safari 4.0.4 setzt MacOS X 10.4 oder höher voraus und ist auch für Windows (ab XP) erhältlich. Unter Snow Leopard und Windows ist der Download 28 MByte groß, Leopard-Nutzer müssen 36 MByte herunterladen.

Die neue Version des Browsers steht unter apple.com/safari sowie über das Updatesystem von MacOS X oder Safari selbst zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


diGriz 12. Nov 2009

Tut mir Leid, den konnte ich nicht finden. (Welch ungünstige Versionsnummer...)

Golemnologe 12. Nov 2009

oder noch besser: gar nicht erst installieren, das geht zumindest unter Windows :-)

Kredo 12. Nov 2009

Aber irgendwie doch nicht mein Ding. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hausanschluss
Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
Artikel
  1. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /