Abo
  • Services:

Safari 4.0.4 behebt Sicherheitslücken

Stabilitätsverbesserungen für Nutzer von Plug-ins

Apple hat seinen Webbrowser Safari in Version 4.0.4 vorgestellt. Mit dem Update soll vor allem die Geschwindigkeit von Javascript verbessert worden sein. Außerdem wurde nach Angaben von Apple die Programmstabilität erhöht. Zudem werden mehrere Sicherheitslücken sowohl für MacOS X als auch Windows geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Version 4.0.4 bringt außerdem Geschwindigkeitsverbesserungen beim Durchsuchen des gesamten Verlaufs. Gerade wenn dort viele Objekte zu finden sind, musste der Browser bislang stark mit sich kämpfen, bis die Ergebnisse gezeigt wurden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Außerdem soll das Update Stabilitätsverbesserungen für die Browser-Plug-ins von Drittanbietern mit sich bringen. Mit 4.0.4 wurden mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Ausschließlich unter Windows konnte ein Bild mit einem präparierten Farbprofil (CVE-ID: CVE-2009-2804) den Browser zum Absturz bringen und Fremdcode ausgeführt werden.

Ein Fehler in der Bibliothek libxml2 (CVE-2009-2414, CVE-2009-2416) erlaubte es, speziell präparierten XML-Code zu parsen, der zu einem Programmabsturz führte. Die Fehler wurden auch schon in MacOS X 10.6.2 und dem Security Update 2009-006 für MacOS X 10.5.8 adressiert. Das Problem betrifft nach Angaben von Apple auch die Windows-Version.

Auch der nächste Fehler (CVE-ID: CVE-2009-2842) tritt bei beiden Betriebssystemen auf. Wer etwa die Funktion "Bild in einem neuen Tab öffnen" oder "Bild in einem neuen Fenster öffnen" wählte oder auf diese Weise einen präparierten Link öffnete, dem konnte eine Webseite mit Schadcode lokal gespeicherte Informationen abtrotzen.

Drei weitere Sicherheitslücken betreffen Webkit und damit verbundene Probleme mit FTP-Directory-Listings und dem HTML 5 Media Element sowie fälschlichen Cross-Site-Zugriffen (CVE-ID: CVE-2009-2816, CVE-ID: CVE-2009-3384 und CVE-ID: CVE-2009-2841).

Safari 4.0.4 setzt MacOS X 10.4 oder höher voraus und ist auch für Windows (ab XP) erhältlich. Unter Snow Leopard und Windows ist der Download 28 MByte groß, Leopard-Nutzer müssen 36 MByte herunterladen.

Die neue Version des Browsers steht unter apple.com/safari sowie über das Updatesystem von MacOS X oder Safari selbst zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

diGriz 12. Nov 2009

Tut mir Leid, den konnte ich nicht finden. (Welch ungünstige Versionsnummer...)

Golemnologe 12. Nov 2009

oder noch besser: gar nicht erst installieren, das geht zumindest unter Windows :-)

Kredo 12. Nov 2009

Aber irgendwie doch nicht mein Ding. :)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /