Abo
  • Services:

US-Forscher belauschen Botnetz-Kommunikation

Methode entwickelt, um Botnetze zu deaktiveren

Informatiker in den USA haben eine Methode entwickelt, um in Botnetze einzudringen. Sie belauschen die Kommunikation zwischen den Zentralrechnern und den Bots. Darüber ist es ihnen möglich, auch in die Kommunikation einzugreifen und diese so zu modifizieren, dass ein Bot deaktiviert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Botnetze sind ein mächtiges Mittel für Straftäter - vom massenhaften Versenden von Spam bis hin zu koordinierten Angriffen über das Internet. Manche dieser Netze bestehen aus mehr als einer Million infizierter Rechner. Kein Wunder also, dass Forscher immer wieder nach Möglichkeiten suchen, um diese Netze auszuschalten. Eine Gruppe von Forschern aus den USA hat eine Methode entwickelt, um die Kommunikation zwischen den Zentralrechnern des Netzes, den sogenannten Command-and-Control-Servern (C&C), und infizierten Computern automatisch zu rekonstruieren.

Codeanalyse in virtueller Maschine

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg

Der Informatiker Juan Caballero und seine Kollegen analysierten den Code des Botnets durch Debugging der Programme in einer virtuellen Maschine. Bei solchen Vorgängen spielt eine etwaige Verschlüsselung von Programmen keine Rolle, weil sich auch die Verschlüsselung selbst durch Einblick in die Register des Prozessors nachvollziehen lässt.

Dieses Verfahren haben die Forscher in eine Software mit den Namen Dispatcher eingebaut. Damit gelang es ihnen nicht nur, die Kommunikation abzuhören, sondern auch darin einzugreifen. Getestet haben sie das an dem Botnetz MegaD. Dabei modifizierten sie die Kommunikation zwischen Botrechner und C&C-Server so, dass der Botrechner keine Spammails verschickte, dem C&C-Server aber vorgaukelte, aktiv zu sein.

Analyse der Kommunikation entscheidend

Sobald ein neues Botnetz auftaucht, versuchen Informatiker herauszufinden, wie es funktioniert. Dabei kommt der Analyse der Kommunikation zwischen dem Botserver und dem mit der Malware infizierten Rechner eine große Bedeutung zu. "Das Command-and-Control-Protokoll eines Botnetzes zu verstehen, ist ausschlaggebend, um das Repertoire seiner ruchlosen Aktivitäten vorherzusehen und das Botnetz zu infiltrieren", schreiben Caballero und seine Kollegen in dem wissenschaftlichen Aufsatz, in dem sie ihre Methode vorstellen. Die Kommunikation zwischen dem C&C-Server und den infizierten Rechnern ist oft verschlüsselt. Meist dauert es deshalb eine Weile, die Funktionsweise des Botnetzes zu durchschauen. Mit Hilfe des neuen Verfahrens soll das schneller gehen.

Caballero und seine Kollegen wollen ihre Methode dieser Tage auf der Conference on Computer and Communications Security vorstellen, die von der Informatikvereinigung Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 9,95€
  3. (-81%) 5,75€

Penetrator 12. Nov 2009

Wenn du den "Stormfucker"-Vortrag meinst: Hättest du das Paper gelesen, wüsstest du, dass...

xxxxxxxxxxxxxxx... 12. Nov 2009

Das steht doch bereits im Artikel. Klar, dass sie das selbst nicht ohne weiteres dürfen...

ballaballa 12. Nov 2009

Aber nur wenn der Mailserver über keine AntiSPAM Software verfügt. Mein Mailserver lehnt...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /