Abo
  • Services:

US-Forscher belauschen Botnetz-Kommunikation

Methode entwickelt, um Botnetze zu deaktiveren

Informatiker in den USA haben eine Methode entwickelt, um in Botnetze einzudringen. Sie belauschen die Kommunikation zwischen den Zentralrechnern und den Bots. Darüber ist es ihnen möglich, auch in die Kommunikation einzugreifen und diese so zu modifizieren, dass ein Bot deaktiviert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Botnetze sind ein mächtiges Mittel für Straftäter - vom massenhaften Versenden von Spam bis hin zu koordinierten Angriffen über das Internet. Manche dieser Netze bestehen aus mehr als einer Million infizierter Rechner. Kein Wunder also, dass Forscher immer wieder nach Möglichkeiten suchen, um diese Netze auszuschalten. Eine Gruppe von Forschern aus den USA hat eine Methode entwickelt, um die Kommunikation zwischen den Zentralrechnern des Netzes, den sogenannten Command-and-Control-Servern (C&C), und infizierten Computern automatisch zu rekonstruieren.

Codeanalyse in virtueller Maschine

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Der Informatiker Juan Caballero und seine Kollegen analysierten den Code des Botnets durch Debugging der Programme in einer virtuellen Maschine. Bei solchen Vorgängen spielt eine etwaige Verschlüsselung von Programmen keine Rolle, weil sich auch die Verschlüsselung selbst durch Einblick in die Register des Prozessors nachvollziehen lässt.

Dieses Verfahren haben die Forscher in eine Software mit den Namen Dispatcher eingebaut. Damit gelang es ihnen nicht nur, die Kommunikation abzuhören, sondern auch darin einzugreifen. Getestet haben sie das an dem Botnetz MegaD. Dabei modifizierten sie die Kommunikation zwischen Botrechner und C&C-Server so, dass der Botrechner keine Spammails verschickte, dem C&C-Server aber vorgaukelte, aktiv zu sein.

Analyse der Kommunikation entscheidend

Sobald ein neues Botnetz auftaucht, versuchen Informatiker herauszufinden, wie es funktioniert. Dabei kommt der Analyse der Kommunikation zwischen dem Botserver und dem mit der Malware infizierten Rechner eine große Bedeutung zu. "Das Command-and-Control-Protokoll eines Botnetzes zu verstehen, ist ausschlaggebend, um das Repertoire seiner ruchlosen Aktivitäten vorherzusehen und das Botnetz zu infiltrieren", schreiben Caballero und seine Kollegen in dem wissenschaftlichen Aufsatz, in dem sie ihre Methode vorstellen. Die Kommunikation zwischen dem C&C-Server und den infizierten Rechnern ist oft verschlüsselt. Meist dauert es deshalb eine Weile, die Funktionsweise des Botnetzes zu durchschauen. Mit Hilfe des neuen Verfahrens soll das schneller gehen.

Caballero und seine Kollegen wollen ihre Methode dieser Tage auf der Conference on Computer and Communications Security vorstellen, die von der Informatikvereinigung Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 119,90€

Penetrator 12. Nov 2009

Wenn du den "Stormfucker"-Vortrag meinst: Hättest du das Paper gelesen, wüsstest du, dass...

xxxxxxxxxxxxxxx... 12. Nov 2009

Das steht doch bereits im Artikel. Klar, dass sie das selbst nicht ohne weiteres dürfen...

ballaballa 12. Nov 2009

Aber nur wenn der Mailserver über keine AntiSPAM Software verfügt. Mein Mailserver lehnt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /