US-Forscher belauschen Botnetz-Kommunikation

Methode entwickelt, um Botnetze zu deaktiveren

Informatiker in den USA haben eine Methode entwickelt, um in Botnetze einzudringen. Sie belauschen die Kommunikation zwischen den Zentralrechnern und den Bots. Darüber ist es ihnen möglich, auch in die Kommunikation einzugreifen und diese so zu modifizieren, dass ein Bot deaktiviert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Botnetze sind ein mächtiges Mittel für Straftäter - vom massenhaften Versenden von Spam bis hin zu koordinierten Angriffen über das Internet. Manche dieser Netze bestehen aus mehr als einer Million infizierter Rechner. Kein Wunder also, dass Forscher immer wieder nach Möglichkeiten suchen, um diese Netze auszuschalten. Eine Gruppe von Forschern aus den USA hat eine Methode entwickelt, um die Kommunikation zwischen den Zentralrechnern des Netzes, den sogenannten Command-and-Control-Servern (C&C), und infizierten Computern automatisch zu rekonstruieren.

Codeanalyse in virtueller Maschine

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
  2. Junior Softwareentwickler (m/w / divers)
    biostep GmbH, Burkhardtsdorf
Detailsuche

Der Informatiker Juan Caballero und seine Kollegen analysierten den Code des Botnets durch Debugging der Programme in einer virtuellen Maschine. Bei solchen Vorgängen spielt eine etwaige Verschlüsselung von Programmen keine Rolle, weil sich auch die Verschlüsselung selbst durch Einblick in die Register des Prozessors nachvollziehen lässt.

Dieses Verfahren haben die Forscher in eine Software mit den Namen Dispatcher eingebaut. Damit gelang es ihnen nicht nur, die Kommunikation abzuhören, sondern auch darin einzugreifen. Getestet haben sie das an dem Botnetz MegaD. Dabei modifizierten sie die Kommunikation zwischen Botrechner und C&C-Server so, dass der Botrechner keine Spammails verschickte, dem C&C-Server aber vorgaukelte, aktiv zu sein.

Analyse der Kommunikation entscheidend

Sobald ein neues Botnetz auftaucht, versuchen Informatiker herauszufinden, wie es funktioniert. Dabei kommt der Analyse der Kommunikation zwischen dem Botserver und dem mit der Malware infizierten Rechner eine große Bedeutung zu. "Das Command-and-Control-Protokoll eines Botnetzes zu verstehen, ist ausschlaggebend, um das Repertoire seiner ruchlosen Aktivitäten vorherzusehen und das Botnetz zu infiltrieren", schreiben Caballero und seine Kollegen in dem wissenschaftlichen Aufsatz, in dem sie ihre Methode vorstellen. Die Kommunikation zwischen dem C&C-Server und den infizierten Rechnern ist oft verschlüsselt. Meist dauert es deshalb eine Weile, die Funktionsweise des Botnetzes zu durchschauen. Mit Hilfe des neuen Verfahrens soll das schneller gehen.

Caballero und seine Kollegen wollen ihre Methode dieser Tage auf der Conference on Computer and Communications Security vorstellen, die von der Informatikvereinigung Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 und hat sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Penetrator 12. Nov 2009

Wenn du den "Stormfucker"-Vortrag meinst: Hättest du das Paper gelesen, wüsstest du, dass...

xxxxxxxxxxxxxxx... 12. Nov 2009

Das steht doch bereits im Artikel. Klar, dass sie das selbst nicht ohne weiteres dürfen...

ballaballa 12. Nov 2009

Aber nur wenn der Mailserver über keine AntiSPAM Software verfügt. Mein Mailserver lehnt...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /