Abo
  • Services:

Mutmaßlicher Erpresser fühlte sich mit SchülerVZ fast einig

Stern beruft sich auf Exits Aussagen gegenüber der Polizei

Wie der Stern berichtet, hat der mutmaßliche SchülerVZ-Erpresser gegenüber der Polizei angegeben, vor seiner Festnahme in Berlin nahezu handelseinig mit dem Betreiber gewesen zu sein. Die VZ-Netzwerke bestreiten, dass Angebote finanzieller Art gemacht wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 20-jährige mutmaßliche Erpresser "Exit" hat laut Stern gegenüber der Polizei ausgesagt, dass bei dem Gespräch mit den VZ-Netzwerken ein Vertragsentwurf aufgesetzt worden sei. Auch der Geschäftsführer der VZ-Netzwerke habe der Zahlung der geforderten 80.000 Euro zugestimmt, sofern Exit auf die Forderungen der Firma eingehe.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Dynamic Engineering GmbH, Augsburg

Erst als sich der 20-Jährige geweigert habe, 17 Computeradressen [vermutlich sind IP-Adressen gemeint, Anm. d. Red.] von Nutzern preiszugeben, die auch im Besitz der von Exit gesammelten Daten sein sollen, habe VZ-Netzwerke die Polizei gerufen. Der Erlanger wurde daraufhin wegen versuchter Erpressung festgenommen.

Exit hat laut Stern mehr als zwei Millionen Datensätze aus den Social Networks von VZ-Netzwerke gesammelt. Er sei deshalb vom Technikchef der Firma kontaktiert worden. Aus einem von Exit gespeicherten Protokoll des Internetchats gehe laut Stern hervor, dass VZ-Netzwerke ihn mit Angeboten köderte: Wenn alle Daten gelöscht würden, "darf uns das auch was kosten". Laut Stern stellte Exit in diesem Chat laut Protokoll keinerlei finanzielle Forderungen.

Wie der Stern berichtet, bleiben die VZ-Netzwerke bei der Darstellung, dass niemals "Angebote finanzieller Art" gemacht worden seien. Exit habe von sich aus 80.000 Euro verlangt, woraufhin die Polizei verständigt worden sei, habe ein Mitarbeiter bei der Vernehmung ausgesagt. Auch der Spiegel hatte bereits in einem Bericht Details aus den Ermittlungsakten veröffentlicht, dabei ging es ebenfalls um ein Chatprotokoll.

Zum verstorbenen mutmaßlichen Erpresser schreibt der Stern in der Ankündigung seines gedruckten Artikels, der in der kommenden Donnerstagsausgabe erscheint: "[Exit], der von Hartz IV in einer 'Unterbringungswohnung' lebte und wegen etlicher kleinerer Internetgaunereien vorbestraft war, nahm sich in der Nacht zum 31. Oktober in Einzelhaft in der JVA-Plötzensee das Leben. Der 20jährige litt unter einer 'kombinierten Persönlichkeitsstörung', was auch den Ermittlern bekannt war."

Golem.de gehört wie die VZ-Netzwerke zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 19,49€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

Webunternehmer 17. Jan 2010

Hallo zusammen, durch Zufall habe ich dieses Forum gefunden, weil mich persönlich, dass...

d3wd 12. Nov 2009

Jemand im IRC den Auth zu stehlen z.B. würde ich als "kleinere Internetgaunerei...

d3wd 12. Nov 2009

Gestresste leute hören nicht so gut zu. Vieleicht hätte man sich auch einfach häufiger...

d3wd 12. Nov 2009

Und da soll mal einer meinen auf Leserwünsche würde nicht eingegangen. Ehrlich- das mein...

firehorse 12. Nov 2009

Glauben kann Berge versetzen, Wissen und Weisheit entgegen nicht :D


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /