Abo
  • Services:

DRM-Pläne der BBC vorerst auf Eis gelegt

Regulierungsbehörde verweigert bisher Zustimmung

Pläne der BBC, hochauflösende Fernsehsendungen mit DRM zu schützen, sind vorläufig an der britischen Medienregulierungsbehörde Ofcom gescheitert. Diese konnte beim geplanten DRM keinen Nutzen für die Verbraucher erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach und nach will die BBC immer mehr Sendungen im frei empfangbaren Fernsehen in hoher Auflösung (HDTV) anbieten. Das Verständnis der BBC-Verantwortlichen davon, was genau "frei empfangbar" bedeutet, ist allerdings ungewöhnlich. Ein klein wenig digitales Rechtemanagement (DRM) gehöre zum HDTV schon dazu, wurde bei der BBC beschlossen. Der Medienregulierungsbehörde Ofcom präsentierte die Sendeanstalt deshalb den Plan, die Metainformationen zu HDTV-Sendungen nur verschlüsselt auszustrahlen. Ohne diese Metainformationen können die für das HDTV benötigten Set-Top-Boxen das Fernsehsignal nicht auswerten.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Zur Begründung führte die BBC an, die DRM-Maßnahmen seien nötig, um die Piraterie zu bekämpfen. In einem BBC-Statement dazu hieß es: "Die Rechteinhaber der HD-Inhalte erwarten einen gewissen Grad an Inhaltemanagement im frei empfangbaren HDTV. Deshalb haben die Sendeunternehmen anerkannt, dass eine Form des Kopierschutzes nötig ist."

Anders als von der BBC erwartet, zeigte sich die Ofcom nach einer öffentlichen Konsultation nicht von der Idee angetan und verweigerte ihre Zustimmung. Die bei der Ofcom eingegangenen Kommentare waren zu einem großen Teil äußerst ablehnend gegenüber den BBC-Plänen. So warnte etwa der in der Open-Source-Community bekannte Autor Glyn Moody davor, dass "der vorgeschlagene Schutzmechanismus niemanden und keine Organisation von einer absichtlichen Umgehung abhalten wird. Stattdessen werden rechtstreue Bürger darunter leiden, die beispielsweise HD-Inhalte auf ihrem PC mit Open-Source-Software ansehen wollen."

Als öffentlich-rechtliches Unternehmen, das durch Abgaben finanziert wird, ist die BBC auf die Zustimmung der Ofcom angewiesen. Die DRM-Pläne müssen deshalb bis auf weiteres auf Eis gelegt werden.

Das Freeview genannte HDTV-Programm der BBC soll im kommenden Monat starten. Bis dahin muss klar sein, welche Signale die Set-Top-Boxen wie auszuwerten haben. Alle gegebenenfalls eingesetzten Verschlüsselungs- und DRM-Verfahren müssen von den Herstellern der Boxen unterstützt werden. Um die entsprechende Firmware für die Boxen zu entwickeln, benötigen die Hersteller Zeit und klare Spezifikationen der Verfahren. Ohne das Okay der Ofcom werden die Hersteller die Entwicklung der Software kaum rechtzeitig abschließen können. Ob die BBC dann trotzdem den HD-Sendebetrieb aufnehmen wird, ist noch nicht absehbar. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Netizen 1138 12. Nov 2009

"Ich schau seit 2 Wochen nichts mehr und bin Froh nicht mehr mit Werbung und Schlechtem...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /