Abo
  • Services:

DRM-Pläne der BBC vorerst auf Eis gelegt

Regulierungsbehörde verweigert bisher Zustimmung

Pläne der BBC, hochauflösende Fernsehsendungen mit DRM zu schützen, sind vorläufig an der britischen Medienregulierungsbehörde Ofcom gescheitert. Diese konnte beim geplanten DRM keinen Nutzen für die Verbraucher erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach und nach will die BBC immer mehr Sendungen im frei empfangbaren Fernsehen in hoher Auflösung (HDTV) anbieten. Das Verständnis der BBC-Verantwortlichen davon, was genau "frei empfangbar" bedeutet, ist allerdings ungewöhnlich. Ein klein wenig digitales Rechtemanagement (DRM) gehöre zum HDTV schon dazu, wurde bei der BBC beschlossen. Der Medienregulierungsbehörde Ofcom präsentierte die Sendeanstalt deshalb den Plan, die Metainformationen zu HDTV-Sendungen nur verschlüsselt auszustrahlen. Ohne diese Metainformationen können die für das HDTV benötigten Set-Top-Boxen das Fernsehsignal nicht auswerten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Balingen

Zur Begründung führte die BBC an, die DRM-Maßnahmen seien nötig, um die Piraterie zu bekämpfen. In einem BBC-Statement dazu hieß es: "Die Rechteinhaber der HD-Inhalte erwarten einen gewissen Grad an Inhaltemanagement im frei empfangbaren HDTV. Deshalb haben die Sendeunternehmen anerkannt, dass eine Form des Kopierschutzes nötig ist."

Anders als von der BBC erwartet, zeigte sich die Ofcom nach einer öffentlichen Konsultation nicht von der Idee angetan und verweigerte ihre Zustimmung. Die bei der Ofcom eingegangenen Kommentare waren zu einem großen Teil äußerst ablehnend gegenüber den BBC-Plänen. So warnte etwa der in der Open-Source-Community bekannte Autor Glyn Moody davor, dass "der vorgeschlagene Schutzmechanismus niemanden und keine Organisation von einer absichtlichen Umgehung abhalten wird. Stattdessen werden rechtstreue Bürger darunter leiden, die beispielsweise HD-Inhalte auf ihrem PC mit Open-Source-Software ansehen wollen."

Als öffentlich-rechtliches Unternehmen, das durch Abgaben finanziert wird, ist die BBC auf die Zustimmung der Ofcom angewiesen. Die DRM-Pläne müssen deshalb bis auf weiteres auf Eis gelegt werden.

Das Freeview genannte HDTV-Programm der BBC soll im kommenden Monat starten. Bis dahin muss klar sein, welche Signale die Set-Top-Boxen wie auszuwerten haben. Alle gegebenenfalls eingesetzten Verschlüsselungs- und DRM-Verfahren müssen von den Herstellern der Boxen unterstützt werden. Um die entsprechende Firmware für die Boxen zu entwickeln, benötigen die Hersteller Zeit und klare Spezifikationen der Verfahren. Ohne das Okay der Ofcom werden die Hersteller die Entwicklung der Software kaum rechtzeitig abschließen können. Ob die BBC dann trotzdem den HD-Sendebetrieb aufnehmen wird, ist noch nicht absehbar. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Netizen 1138 12. Nov 2009

"Ich schau seit 2 Wochen nichts mehr und bin Froh nicht mehr mit Werbung und Schlechtem...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /