DRM-Pläne der BBC vorerst auf Eis gelegt

Regulierungsbehörde verweigert bisher Zustimmung

Pläne der BBC, hochauflösende Fernsehsendungen mit DRM zu schützen, sind vorläufig an der britischen Medienregulierungsbehörde Ofcom gescheitert. Diese konnte beim geplanten DRM keinen Nutzen für die Verbraucher erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach und nach will die BBC immer mehr Sendungen im frei empfangbaren Fernsehen in hoher Auflösung (HDTV) anbieten. Das Verständnis der BBC-Verantwortlichen davon, was genau "frei empfangbar" bedeutet, ist allerdings ungewöhnlich. Ein klein wenig digitales Rechtemanagement (DRM) gehöre zum HDTV schon dazu, wurde bei der BBC beschlossen. Der Medienregulierungsbehörde Ofcom präsentierte die Sendeanstalt deshalb den Plan, die Metainformationen zu HDTV-Sendungen nur verschlüsselt auszustrahlen. Ohne diese Metainformationen können die für das HDTV benötigten Set-Top-Boxen das Fernsehsignal nicht auswerten.

Stellenmarkt
  1. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Zur Begründung führte die BBC an, die DRM-Maßnahmen seien nötig, um die Piraterie zu bekämpfen. In einem BBC-Statement dazu hieß es: "Die Rechteinhaber der HD-Inhalte erwarten einen gewissen Grad an Inhaltemanagement im frei empfangbaren HDTV. Deshalb haben die Sendeunternehmen anerkannt, dass eine Form des Kopierschutzes nötig ist."

Anders als von der BBC erwartet, zeigte sich die Ofcom nach einer öffentlichen Konsultation nicht von der Idee angetan und verweigerte ihre Zustimmung. Die bei der Ofcom eingegangenen Kommentare waren zu einem großen Teil äußerst ablehnend gegenüber den BBC-Plänen. So warnte etwa der in der Open-Source-Community bekannte Autor Glyn Moody davor, dass "der vorgeschlagene Schutzmechanismus niemanden und keine Organisation von einer absichtlichen Umgehung abhalten wird. Stattdessen werden rechtstreue Bürger darunter leiden, die beispielsweise HD-Inhalte auf ihrem PC mit Open-Source-Software ansehen wollen."

Als öffentlich-rechtliches Unternehmen, das durch Abgaben finanziert wird, ist die BBC auf die Zustimmung der Ofcom angewiesen. Die DRM-Pläne müssen deshalb bis auf weiteres auf Eis gelegt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Freeview genannte HDTV-Programm der BBC soll im kommenden Monat starten. Bis dahin muss klar sein, welche Signale die Set-Top-Boxen wie auszuwerten haben. Alle gegebenenfalls eingesetzten Verschlüsselungs- und DRM-Verfahren müssen von den Herstellern der Boxen unterstützt werden. Um die entsprechende Firmware für die Boxen zu entwickeln, benötigen die Hersteller Zeit und klare Spezifikationen der Verfahren. Ohne das Okay der Ofcom werden die Hersteller die Entwicklung der Software kaum rechtzeitig abschließen können. Ob die BBC dann trotzdem den HD-Sendebetrieb aufnehmen wird, ist noch nicht absehbar. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

  3. Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
    Potential Motors
    Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

    Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /