Abo
  • Services:

Freenet verliert über zehn Prozent der Mobilfunkkunden

Unternehmen lässt weniger lukrative Verträge auslaufen

Trotz Gewinn- und Umsatzrückgang und weniger Mobilfunkkunden ist Freenet-Chef Christoph Vilanek optimistisch. Der Schuldenabbau schreite durch den Verkauf von Unternehmensteilen voran, Freenet sei mit der Restrukturierung des Unternehmens auf dem richtigen Weg.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mobilfunkprovider Freenet hat im dritten Quartal einen Rückgang der Mobilfunkkunden um über zehn Prozent auf 17,6 Millionen verzeichnet. Das Unternehmen habe weniger lukrative Verträge auslaufen lassen, von Freenet als "kundenwertorientierte Geschäftssteuerung" bezeichnet. Die Hamburger besitzen kein eigenes Netz, sondern kaufen Kapazitäten bei den vier Netzbetreibern.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (Ebitda) Freenets sank von 98,2 Millionen Euro auf 79 Millionen Euro. Der Umsatz fiel um 8,5 Prozent auf 930 Millionen Euro, lag damit aber immer noch über den Analystenerwartungen von 899 Millionen Euro. Das Konzernergebnis sackte von 140,2 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf nur noch 2,1 Millionen Euro.

Konzernchef Christoph Vilanek zeigte sich dennoch zufrieden mit der Entwicklung. In den ersten neun Monaten 2009 habe Freenet einen operativen Cashflow von 257,4 Millionen Euro erwirtschaftet und die Nettofinanzschulden um 163,8 Millionen Euro auf jetzt 162,1 Millionen Euro verringert. "Dass der Erfolg unserer Maßnahmen mittlerweile auch in den Zahlen sichtbar ist, zeigt, dass wir mit der strategischen Neuausrichtung und Restrukturierung des Unternehmens auf dem richtigen Weg sind", sagte Vilanek.

Die United-Internet-Tochter 1&1 kaufte im Mai 2009 das DSL-Geschäft von Freenet für rund 123 Millionen Euro. Im Gegenzug wurde Freenet zum Premium-Vertriebspartner für DSL-Produkte von 1&1. Durch die Zahlungen des Großaktionärs United Internet, die zum Großteil erst im laufenden vierten Quartal erfolgen würden, will Vilanek die Schulden weiter reduzieren.

Mit dem Verkauf des Webhosters Strato könnten weitere 300 Millionen Euro eingenommen werden. Hier gilt die Deutsche Telekom als Interessentin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

So Nie 12. Nov 2009

Freenet hat seit rund 10 Jahren den Beinamen Mogelcom, Freenet ist gerichtlich gegen...

Und weg 12. Nov 2009

Ich war Freenet-Kunde, und so einfach war es nicht dort weg zu kommen. Bei dem Service...

Barxxo 12. Nov 2009

Ich würde niemals daran denken, einen Vertrag mit einer Firma abzuschliessen, die so...

Barxxo 12. Nov 2009

Und warum in aller Welt zitierst Du den kompletten Originaltext nochmal? Trottel!

Darkwing 12. Nov 2009

Es geht doch nicht darum, dass Kunden gekündigt haben, sondern dass Freenet Kunden...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /