Abo
  • Services:

Gerücht: Bewegungssteuerung Natal für Xbox 360 nur 55 Euro

Zum Start sollen fünf Millionen Einheiten Natal bereitstehen

Die unter dem Arbeitsnamen "Project Natal" bekannte Bewegungssteuerung für Xbox 360 bietet Hightech vom Feinsten - soll aber nur rund 55 Euro oder sogar weniger kosten und im November 2010 erscheinen. Den Meldungen zufolge möchte Microsoft das Gerät möglichst schnell im Markt etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Branchendienst MCV berichtet, dass Microsoft seine Bewegungssteuerung Project Natal im November 2010 weltweit veröffentlichen möchte. Die Erweiterung für die Xbox 360 soll rund 50 britische Pfund, möglicherweise sogar nur 30 Pfund kosten - das wären umgerechnet etwa 55 beziehungsweise 33 Euro. Ziel sei es, Natal als Impulskaufprodukt anzubieten. Microsoft will zum Start rund fünf Millionen Einheiten von Natal im Markt bereitstellen.

 

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Quelle für die MCV-Meldungen sind Informationen von britischen Spielentwicklern, bei denen Microsoft die Bewegungssteuerung derzeit vorstellt. Zur Markteinführung sollen mindestens 14 Spiele Natal unterstützen. Bestätigt ist das bislang nur von Fable 3, an dem das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Lionhead arbeitet. Auch Electronic Arts hat angedeutet, dass Spiele für die neuartige Hardware entstehen.

Project Natal ist ein Zusatzgerät für die Xbox 360, die gleich mehrere Arten der Mensch-Maschine-Kommunikation beherrscht. Vor allem kann sie Bewegungen im Raum erfassen, so dass der Spieler beispielsweise nur einen imaginären Tennisschläger schwingen muss, damit ein Avatar im Spiel simultan einen Aufschlag über das Netz haut. Außerdem soll Natal sowohl Sprach- als auch Gesichtserkennung beherrschen.

55 Euro wäre ein überraschend günstiger Preis für die Hightech-Hardware. Insbesondere angesichts der stolzen 80 Euro, die Microsoft für einen simplen Konsolenzusatz wie den neu aufgelegten WLAN-Adapter verlangt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

supi 12. Nov 2009

Ja, super klasse jupppi nur 55 ,- € Die spinnen doch, meinen die etwa jeder hat ne...

MarcH 12. Nov 2009

Wie definierst du Hightech? nur weil es auf bereit bekannte techniken aufbaut? Hmm...

MarcH 12. Nov 2009

Nach meinen informationen sollen die Lichtverhältnisse keine grosse rolle spielen. Da die...

Infokrieger 12. Nov 2009

Was für ein Blödsinn! Der PS Controller basiert auf eine Zeit in der Spiele mit dem...

ich auch 12. Nov 2009

MS sagt offiziel das der Lebenszyklus der 360 bis 2015 gehen wird. Und Sony kommt 2012...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /