Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke in Adobe Photoshop Elements 7 und 8

Angriff erlaubt Ausführung von Code mit Systemrechten

Adobes Photoshop Elements 7 und 8 sind für einen Angriff anfällig, der es dem Nutzer erlaubt, Code mit höheren Systemrechten auszuführen. Dafür braucht der Angreifer allerdings direkten Zugriff auf den Computer oder muss das Opfer zur Mitarbeit bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Komponente Adobe Active File Monitor des Bildbearbeitungsprogramms Photoshop Elements 7 und 8 kann dazu genutzt werden, Schadcode in ein System einzuschleusen. Für den Angriff auf einen Rechner bedarf es laut Adobe eines direkten Zugriffs auf die anzugreifende Maschine. Entweder setzt sich der Angreifer direkt vor den Computer oder er bewegt einen Nutzer trickreich dazu, den Angriff für ihn auszuführen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Beim Ausführen des Angriffs ist es möglich, Code mit höheren Rechten auszuführen, indem Systemrechte entsprechend verändert werden. Ob der Nutzer nur Standardrechte hat oder ein eingeschränkter Administrator ist, ist bei diesem Angriff nicht von Relevanz.

Einen Patch gibt es für die Lücke nicht. Stattdessen sollten sich Nutzer am Rechner als Administrator anmelden und den Anweisungen von Adobe folgen. Mit einem kopierten Kommando für die Kommandozeile soll das Problem zumindest abgeschwächt werden.

Laut Adobe gibt es derzeit keine Exploits, die dieses Sicherheitsproblem aktiv ausnutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 17,99€
  4. 4,99€

olbinus 11. Nov 2009

Genau, schnell noch beim Schreibtisch aufräumen ne Sicherheitslücke eingeschleust, klare...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /