Abo
  • Services:

Fab-Tour: In der Wiege der Phenoms

Noch viel AMD in Globalfoundries

Da die Produktion selbst vollautomatisch abläuft, sind die Arbeiter vor allem mit Überwachung und Reparatur der Tools beschäftigt. Unter Reinraumbedingungen ist das jedoch nicht einfach. Sämtliches Werkzeug, alle Ersatzteile müssen vor Einsatz gesäubert werden und dürfen die Reinräume dann nicht mehr verlassen. Die Tools selbst werden bei einem größeren Defekt schlicht stillgelegt: Sie aus dem Reinraum zu entfernen und außerhalb zu reparieren, würde sie so kontaminieren, dass sie hinterher unbrauchbar sind.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Südwestrundfunk, Stuttgart

Obwohl die Chipbranche stets unter Zeitdruck steht, herrscht im Reinraum der Fab 1 verdächtige Ruhe: Niemand läuft, alle Bewegungen geschehen mit Bedacht. Das liegt nicht nur an der eingeschränkten Bewegungsfreiheit in der Arbeitskleidung, den "Bunny Suits". Jede Erschütterung der Tools kann Dutzend Wafer zerstören und die Produktion aufhalten. Würde ein Arbeiter gegen eine der Maschinen rumpeln, wären unter Umständen hunderttausende US-Dollar verloren.

Besucher im Bunny Suit
Besucher im Bunny Suit
Außerdem will niemand ins Schwitzen kommen, denn die Arbeitskleidung ist kaum atmungsaktiv und die Luft staubtrocken. Daher gibt es auch mehrere Wasserstationen, in denen die Arbeiter trinken können - essen ist logischerweise streng verboten. Eine Schicht dauert zwölf Stunden, die Fab arbeitet rund um die Uhr. Um dabei auf eine 40-Stunden-Woche zu kommen, gibt es folgendes Schema: vier Tage Arbeit, drei Tage frei, drei Tage Arbeit, vier Tage frei.

Zu einer Zwölf-Stunden-Schicht gehören anderthalb Stunden Pause, in der man den Reinraum auch verlassen kann, dabei kommt aber nur die äußere Schicht der Arbeitskleidung ab. Daher sieht man bei Globalfoundries auch noch jede Menge Grüppchen, die vom Werkssport zu kommen scheinen: weißes T-Shirt mit AMD-Logo und grüne Jogginghosen sind dort ganz normal. Diese beiden Teile stellen die untere Schicht der Reinraumuniform dar.

Das Endprodukt, der Wafer  im Materiallabor
Das Endprodukt, der Wafer im Materiallabor
Wer in den Reinraum will, darf von seinen eigenen Kleidungsstücken nur die Unterwäsche anbehalten. Alles andere bleibt in einem Spind. Nach dem Anlegen des Sportdress kommt der eigentliche Anzug, der außer dem bekannten Overall noch aus Schuhen, einer Haube, Haarnetz, Mundschutz und Handschuhen besteht. Genauer: aus zwei Handschuhen, die inneren sind aus Stoff, die äußeren aus Latex.

Sämtliche Teile des Reinraumanzuges bleiben nach Gebrauch im Umkleidebereich und werden sofort in die Reinigung gegeben, die ebenfalls in der Fab erfolgt. Für die Reinigung des Personals ist dieses selbst verantwortlich, denn natürlich gibt es Duschen - deren Benutzung ist schon nach zwei Stunden im Bunny Suit sehr empfehlenswert.

 Fab-Tour: In der Wiege der Phenoms
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Lorelai 14. Nov 2009

Das kann ich mir vorstellen. Auch von mir ein großes Dankeschön! Chocolate? * Regards...

WilliWonker 13. Nov 2009

(hihi)

Anonym0us 13. Nov 2009

RULES 1+2 newfags =)

dread 12. Nov 2009

Außerdem ist direkt schreiben für ein Massenprodukt nicht nötig, weswegen der nächste gro...

Hmmmmmmmmm 12. Nov 2009

FAIL! Schweiz gehört nicht zur EU! Aber die EU ist etwas anderes als Europa!


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /