Fab-Tour: In der Wiege der Phenoms

Das Tabernakel öffnet sich - mit Auflagen

In den rund acht Jahren, seit AMD in Dresden Chips in Serie hergestellt hat, waren die Reinräume stets Sperrgebiet. Auch Journalisten, die sich in die "Bunny Suits" zwängen wollten, hatten keinen Zutritt: zu gefährlich, zu riskant für die Produktion. Globalfoundries hat diese strikte Politik jedoch etwas gelockert, so dass Anfang November 2009 eine erste Gruppe von Journalisten die Fab 1 von innen betrachten konnte.

Stellenmarkt
  1. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
Detailsuche

Briefing für Journalisten: Bloss nichts anfassen!
Briefing für Journalisten: Bloss nichts anfassen!
Dabei alle Schritte vom blanken Wafer bis zum Die eines Prozessors nachzuvollziehen, ist jedoch kaum möglich: Insgesamt vergehen je nach Produkt 700 bis 1.000 Bearbeitungsschritte. Diese laufen sämtlich in geschlossenen Maschinen ab, die trotz Millionenkosten in der Halbleiterindustrie schlicht "Tools" genannt werden.

Welche dieser Tools eingesetzt werden - es gibt dafür meist mehrere Hersteller -, will auch Globalfoundries für sich behalten. Das geschieht nach Aussage des Unternehmens nicht nur, um Konkurrenten keine Tipps zu geben, sondern vor allem, um die Lieferanten der Tools nicht gegeneinander aufzubringen.

Folglich konnte Golem.de zwar eigene Bilder in den Reinräumen aufnehmen, die aber einer Vorauswahl von Globalfoundries unterlagen. Vor allem die Logos der Toolhersteller fielen dabei der Schere zum Opfer. So viel sei aber gesagt: Alles, was in der Toolbranche Rang und Namen hat, ist auch in Dresden vertreten, allzu viele Anbieter gibt es in diesem Segment ohnehin nicht.

Wie in jeder anderen Chipfabrik besteht die Produktion in Dresden aus drei wesentlichen Teilen, die in sechs Bereichen ablaufen. Zuerst kommt die Belichtung (Lithographie), dann das Processing der Wafer und schliesslich die Endaufbereitung. Der zweite Schritt umfasst unter anderem das Ätzen der Verbindungen und die Einbringung von anderen Materialien außer Silizium. In der Fab 1 ist das vor allem Kupfer für die Verbindungen der Chiplagen untereinander, auch Interconnects genannt.

Der dritte Schritt verfeinert die Oberflächen, legt die Verbindungen frei und heißt "Chemical and Mechanical Polishing". Für alle drei Bereiche braucht es außer den Tools und den Wafern eine Vielzahl an Chemikalien und technischen Gasen. Rund 150 verschiedene Stoffe sind es, das größte Volumen nehmen einige 100 Hektoliter hochreines Wasser ein, das Globalfoundries selbst herstellt. Die Abwässer werden vor Ort geklärt. In einem früheren Gespräch scherzte der damalige Werksleiter Hans Deppe: "Das ist reiner als Leitungswasser."

Dass die Fab 1 so viel Wasser braucht, liegt auch am Verfahren der Immersionslithographie: Wasser hat einen anderen Brechungsindex als Luft, so dass bei der Belichtung mit gleichlangen Wellen feinere Strukturen erzeugt werden können. Daneben ist das hochreine Wasser für zahlreiche Spülvorgänge nötig, diese Prozesse benötigen noch deutlich mehr Wasser als die Immersionslithographie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fab-Tour: In der Wiege der PhenomsFab-Tour: In der Wiege der Phenoms 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Lorelai 14. Nov 2009

Das kann ich mir vorstellen. Auch von mir ein großes Dankeschön! Chocolate? * Regards...

WilliWonker 13. Nov 2009

(hihi)

Anonym0us 13. Nov 2009

RULES 1+2 newfags =)

dread 12. Nov 2009

Außerdem ist direkt schreiben für ein Massenprodukt nicht nötig, weswegen der nächste gro...

Hmmmmmmmmm 12. Nov 2009

FAIL! Schweiz gehört nicht zur EU! Aber die EU ist etwas anderes als Europa!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /