Abo
  • Services:

Torchlight: Editor für das "Diablo 2,5" veröffentlicht

Erste Mods für den Diablo-Klon der Schaefer-Brüder veröffentlicht

Runic Games hat einen Editor für seinen erstklassigen Diablo-Klon Torchlight veröffentlicht, mit dem sich das Actionrollenspiel vergleichsweise unkompliziert modifzieren und erweitern lässt. Auch erste von Fans erstellte Mods gibt es bereits - besonders beliebt ist derzeit eine neue Klasse, der Necromancer.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Entwicklerstudio Runic Games hat jetzt den Editor für sein Actionrollenspiel Torchlight veröffentlicht. Mit TorchEd (Downloadlink) können fortgeschrittene Nutzer neue Inhalte erstellen.

 

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Das Programm ist rund 390 MByte groß und setzt eine Installation von Microsoft .NET 3.5 voraus. Außerdem empfiehlt es sich, die aktuelle Programmversion von Torchlight zu laden, nämlich Version 1.12 - die Upgradepfade sind, abhängig davon, wo der Spieler das rund 15 Euro günstige Spiel gekauft hat, leicht unterschiedlich. Hierbei hilft unter anderem die deutsche Torchlight-Fanseite.

Auch erste Mods sind bereits verfügbar. Als zentrale internationale Anlaufstelle hat sich inzwischen eine von den Entwicklern unterstützte Fansite etabliert, die eine Übersicht über alle Daten bietet. Besonders beliebt ist derzeit eine neue Klasse, der Necromancer - der allerdings auf dem Alchemisten basiert und längst nicht den Umfang einer wirklich neuen Klasse bietet.

Torchlight ist Ende Oktober 2009 erschienen, für die Entwicklung waren unter anderem Max und Erich Schaefer zuständig - die zuvor bei Blizzard North für den Erfolg von Diablo und Diablo 2 mitverantwortlich waren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. bei Alternate.de

Nostalgiker 05. Dez 2009

So zwei, drei Mal im Jahr setze ich immer noch zu einer Runde Diablo II an und spiele...

Der Sandmann 12. Nov 2009

tja so unrecht haben die Vorposter nicht, denn jedes neue MMOG wird ja auch mit WoW-Clone...

lalala 12. Nov 2009

Ich hab es gestern abend noch getestet .. leider läuft es unter wine bei mir nicht...

Nolan ra Sinjaria 12. Nov 2009

Hab nix gefunden. Was (für mich) aber dagegen spricht: wäre .net im einsatz, dann wohl...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /