Abo
  • IT-Karriere:

Rapid Storage Technology: Neue SATA-Treiber von Intel

Treiberpaket löst Matrix Storage Manager ab

Indirekt hat Intel eine neue Version seiner SATA-Treiber für die hauseigenen Chipsätze unter Windows angekündigt. Offiziell sind die neuen Treiber noch nicht erhältlich, sie scheinen aber mehr als eine neue Benutzeroberfläche mitzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit mehreren Jahren bietet Intel eigene SATA-Treiber an, deren Installation auch von Laufwerksherstellern empfohlen wird. Aus Sicht der Datenträgerleistung dient das aber vor allem einem Zweck: Über ein mitgeliefertes Programm kann der Anwender nachsehen, ob der AHCI- oder RAID-Modus der Adapter aktiv ist. Nur dann können SATA-Laufwerke auf leistungssteigernde Funktionen wie Native Command Queueing (NCQ) zurückgreifen, was vor allem bei mehreren Festplatten oder SSDs mehr Tempo bringt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Über einen Hinweis an PC-Hersteller zu einem neuen Stepping des Chipsatzes P55 für Core i7 und i5 mit Lynnfield-Kern, eine sogenannte PCN (PDF), informiert Intel nun, dass der bisherige "Matrix Storage Manager" (MSM) ausgedient hat. Er wird durch die "Rapid Storage Technology" (RST) ersetzt. Auf den Intel-Webseiten steht der Treiber noch nicht, er ist aber als Betaversion im Web leicht zu finden.

RST soll zuerst in der Version 9.5 erscheinen, der bisherige MSM trug zuletzt die Nummer 8.5. Die bisherige Dokumentation der Betas schweigt sich zu neuen Funktionen aus. Es ist aber nicht auszuschließen, dass die neuen Treiber bessere Unterstützung für den TRIM-Befehl von SSDs mitbringen, der deren vorzeitige Alterung verhindern soll. Intel hatte eine entsprechende Firmware, die es nur für die Postville-SSDs mit 34-nm-Chips gibt, allerdings kurzfristig zurückgezogen.

Wann RST mit Unterstützung des Herstellers erscheint, steht noch nicht fest, die Betas gibt es zudem nur für Windows ab Version XP. Bis zu einer offiziellen Ankündigung erfolgt die Installation der Betas auf eigenes Risiko, wer ein funktionierendes System mit AHCI- oder RAID-Funktionen hat, sollte vorerst darauf verzichten. Die neuen Treiber lassen sich im Übrigen, ebenso wie der MSM, nur installieren, wenn AHCI oder RAID im BIOS des Mainboards eingeschaltet sind. Das ist bei vielen Geräten ab Werk der Fall, aber immer noch nicht ausnahmslos die Regel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,32€
  3. 4,19€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /