Abo
  • Services:

Google soll VoIP-Start-up Gizmo5 gekauft haben

Auch Skype hatte zuvor eine Übernahme verhandelt

Google soll laut einem Medienbericht das VoIP-Unternehmen Gizmo5 gekauft haben. Zuvor hatte sich auch Skype für die Firma interessiert, die Voice-over-IP-Freeware anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Google soll das VoIP-Start-up Gizmo5 für 30 Millionen US-Dollar in bar gekauft haben. Das berichtet das Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf verschiedene Insider.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Der Übernahmevertrag sei bereits unterzeichnet und könne in Kürze offiziell angekündigt werden, hieß es bei Techcrunch weiter. Zuvor habe auch Skype mit Gizmo5 verhandelt, um im Falle eines Scheiterns der Einigung mit den Firmengründern notfalls die proprietäre Peer-to-Peer-Backend-Software mit Gizmo5-SIP-Infrastruktur ersetzen zu können.

Gizmo5 ist eine Voice-over-IP-Freeware, die das kostenlose Telefonieren zwischen Computern sowie das Telefonieren mit dem Fest- und Mobiltelefonnetz ermöglicht. Die Closed-Source-Software nutzt einige freie Protokolle und konkurriert direkt mit Skype. Anrufe aus dem Festnetz oder von Mobiltelefonen lassen sich mit der Softphone-Funktion "Gizmo Call In" empfangen, die 3 US-Dollar pro Monat kostet. Damit lassen sich Telefonnummern aus Städten der USA und Großbritannien einrichten.

Google Talk ermöglicht wegen eines fehlenden PSTN-Links keine Gespräche ins Festnetz oder mit Mobiltelefonen, was mit Gizmo5 jedoch möglich ist. Google Voice, ein Produkt, das Google nach der Übernahme von GrandCentral im Juli 2007 geschaffen hat, könnte mit Google Talk verbunden und als VoIP-Konkurrenz zu Skype verstärkt ausgebaut werden, so Techcrunch weiter. Google Voice (GrandCentral) erlaubt es Nutzern, ihre gesamte Telefonkommunikation über eine Nummer abzuwickeln beziehungsweise sämtliche Telefonnummern in einem Account zusammenzufassen, auf den über das Internet zugegriffen werden kann.

Gizmo5 wurde im April 2003 gegründet und erhielt bislang 6 Millionen US-Dollar Risikokapital sowie Finanzspritzen des Gründers und Firmenchefs Michael Robertson, der auch MP3.com gegründet hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen

nf1n1ty 11. Nov 2009

Kommt doch auf das gleiche Ergebnis. Die Idee war eben nicht effizient zu...

ffffff 11. Nov 2009

Gar keiner. Es scheint sich noch nicht bis zu golem rumgesprochen zu haben das "cash" im...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /