Abo
  • Services:

Google soll VoIP-Start-up Gizmo5 gekauft haben

Auch Skype hatte zuvor eine Übernahme verhandelt

Google soll laut einem Medienbericht das VoIP-Unternehmen Gizmo5 gekauft haben. Zuvor hatte sich auch Skype für die Firma interessiert, die Voice-over-IP-Freeware anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Google soll das VoIP-Start-up Gizmo5 für 30 Millionen US-Dollar in bar gekauft haben. Das berichtet das Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf verschiedene Insider.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Der Übernahmevertrag sei bereits unterzeichnet und könne in Kürze offiziell angekündigt werden, hieß es bei Techcrunch weiter. Zuvor habe auch Skype mit Gizmo5 verhandelt, um im Falle eines Scheiterns der Einigung mit den Firmengründern notfalls die proprietäre Peer-to-Peer-Backend-Software mit Gizmo5-SIP-Infrastruktur ersetzen zu können.

Gizmo5 ist eine Voice-over-IP-Freeware, die das kostenlose Telefonieren zwischen Computern sowie das Telefonieren mit dem Fest- und Mobiltelefonnetz ermöglicht. Die Closed-Source-Software nutzt einige freie Protokolle und konkurriert direkt mit Skype. Anrufe aus dem Festnetz oder von Mobiltelefonen lassen sich mit der Softphone-Funktion "Gizmo Call In" empfangen, die 3 US-Dollar pro Monat kostet. Damit lassen sich Telefonnummern aus Städten der USA und Großbritannien einrichten.

Google Talk ermöglicht wegen eines fehlenden PSTN-Links keine Gespräche ins Festnetz oder mit Mobiltelefonen, was mit Gizmo5 jedoch möglich ist. Google Voice, ein Produkt, das Google nach der Übernahme von GrandCentral im Juli 2007 geschaffen hat, könnte mit Google Talk verbunden und als VoIP-Konkurrenz zu Skype verstärkt ausgebaut werden, so Techcrunch weiter. Google Voice (GrandCentral) erlaubt es Nutzern, ihre gesamte Telefonkommunikation über eine Nummer abzuwickeln beziehungsweise sämtliche Telefonnummern in einem Account zusammenzufassen, auf den über das Internet zugegriffen werden kann.

Gizmo5 wurde im April 2003 gegründet und erhielt bislang 6 Millionen US-Dollar Risikokapital sowie Finanzspritzen des Gründers und Firmenchefs Michael Robertson, der auch MP3.com gegründet hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 39,99€
  3. 59,99€
  4. (-50%) 29,99€

nf1n1ty 11. Nov 2009

Kommt doch auf das gleiche Ergebnis. Die Idee war eben nicht effizient zu...

ffffff 11. Nov 2009

Gar keiner. Es scheint sich noch nicht bis zu golem rumgesprochen zu haben das "cash" im...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /