Abo
  • Services:

Google soll VoIP-Start-up Gizmo5 gekauft haben

Auch Skype hatte zuvor eine Übernahme verhandelt

Google soll laut einem Medienbericht das VoIP-Unternehmen Gizmo5 gekauft haben. Zuvor hatte sich auch Skype für die Firma interessiert, die Voice-over-IP-Freeware anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Google soll das VoIP-Start-up Gizmo5 für 30 Millionen US-Dollar in bar gekauft haben. Das berichtet das Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf verschiedene Insider.

Stellenmarkt
  1. COVERIS FLEXIBLES DEUTSCHLAND GMBH, Warburg, Halle (Westfalen), Neuwied, Rohrdorf-Thansau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Der Übernahmevertrag sei bereits unterzeichnet und könne in Kürze offiziell angekündigt werden, hieß es bei Techcrunch weiter. Zuvor habe auch Skype mit Gizmo5 verhandelt, um im Falle eines Scheiterns der Einigung mit den Firmengründern notfalls die proprietäre Peer-to-Peer-Backend-Software mit Gizmo5-SIP-Infrastruktur ersetzen zu können.

Gizmo5 ist eine Voice-over-IP-Freeware, die das kostenlose Telefonieren zwischen Computern sowie das Telefonieren mit dem Fest- und Mobiltelefonnetz ermöglicht. Die Closed-Source-Software nutzt einige freie Protokolle und konkurriert direkt mit Skype. Anrufe aus dem Festnetz oder von Mobiltelefonen lassen sich mit der Softphone-Funktion "Gizmo Call In" empfangen, die 3 US-Dollar pro Monat kostet. Damit lassen sich Telefonnummern aus Städten der USA und Großbritannien einrichten.

Google Talk ermöglicht wegen eines fehlenden PSTN-Links keine Gespräche ins Festnetz oder mit Mobiltelefonen, was mit Gizmo5 jedoch möglich ist. Google Voice, ein Produkt, das Google nach der Übernahme von GrandCentral im Juli 2007 geschaffen hat, könnte mit Google Talk verbunden und als VoIP-Konkurrenz zu Skype verstärkt ausgebaut werden, so Techcrunch weiter. Google Voice (GrandCentral) erlaubt es Nutzern, ihre gesamte Telefonkommunikation über eine Nummer abzuwickeln beziehungsweise sämtliche Telefonnummern in einem Account zusammenzufassen, auf den über das Internet zugegriffen werden kann.

Gizmo5 wurde im April 2003 gegründet und erhielt bislang 6 Millionen US-Dollar Risikokapital sowie Finanzspritzen des Gründers und Firmenchefs Michael Robertson, der auch MP3.com gegründet hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 2,49€
  3. 32,99€
  4. 24,99€

nf1n1ty 11. Nov 2009

Kommt doch auf das gleiche Ergebnis. Die Idee war eben nicht effizient zu...

ffffff 11. Nov 2009

Gar keiner. Es scheint sich noch nicht bis zu golem rumgesprochen zu haben das "cash" im...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /