Abo
  • Services:

Matrox M9188 - Grafikkarte mit acht Mini-Displayports

Für den Unternehmenseinsatz gedacht

Matrox' neue Grafikkarte M9188 verfügt über acht Mini-Displayports. Die ebenfalls für den Unternehmensbereich gedachte Matrox M9128 ist eine kleinere Ausführung mit nur zwei Displayports.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktiv gekühlte "Matrox M9188 PCIe x16" verfügt über 2 GByte Grafikspeicher und acht Mini-Displayports, für die auch Adapter auf Displayport und Single-Link-DVI beiliegen. Bei der passiv gekühlten "Matrox M9128 LP PCIe x16" sind es 2 GByte und zwei reguläre Displayports.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum Bremen

Beides sind PCI-Express-x16-Steckkarten, wobei auch die M9188 nur einen Slot belegen soll, begünstigt durch die kleinen Mini-Displayports. Es lassen sich mehrere Karten der M-Serie gemeinsam in einem PC einsetzen. So können etwa zwei M9188 insgesamt 16 Displays ansteuern.

Die maximal mögliche Auflösung pro Display liegt bei jeweils 2.560 x 1.600 Pixeln über (Mini-)Displayport und bei je 1.920 x 1.200 Pixeln über Single-Link-DVI. Der Desktop lässt sich dabei auch über mehrere Displays strecken. 32- und 64-Bit-Treiber liefert Matrox für Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2003/2008 und Linux.

Matrox bewirbt insbesondere die M9188 für den Einsatz in Leitstellen und Kontrollräumen in Bereichen wie Energieversorgung, Transportwesen, Prozesskontrolle oder Finanzhandel.

Die beiden Grafikkarten sollen im November/Dezember 2009 auf den Markt kommen: die Matrox M9128 LP PCIe x16 für 259 US-Dollar und die Matrox M9188 PCIe x16 für 1.995 US-Dollar. Europreise konnte Matrox Deutschland noch nicht nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Adresse 11. Nov 2009

Wenn man mehrere Räume mit dem selben Film/ Bild versorgen will, ist das sicher genau das...

netterkerl 11. Nov 2009

ich muss zugeben, dass ich mit meinem uralt nvidia treiber zufrieden bin. aber die...

XHess 11. Nov 2009

Muss dann aber ne alte Möre sein, da die neuen fast alle ausschliesslich DVI besitzen...

paua 11. Nov 2009

pix plz

Franz Josef 11. Nov 2009

Leute in "Leitstellen und Kontrollräumen in Bereichen wie Energieversorgung...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /