• IT-Karriere:
  • Services:

Matrox M9188 - Grafikkarte mit acht Mini-Displayports

Für den Unternehmenseinsatz gedacht

Matrox' neue Grafikkarte M9188 verfügt über acht Mini-Displayports. Die ebenfalls für den Unternehmensbereich gedachte Matrox M9128 ist eine kleinere Ausführung mit nur zwei Displayports.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktiv gekühlte "Matrox M9188 PCIe x16" verfügt über 2 GByte Grafikspeicher und acht Mini-Displayports, für die auch Adapter auf Displayport und Single-Link-DVI beiliegen. Bei der passiv gekühlten "Matrox M9128 LP PCIe x16" sind es 2 GByte und zwei reguläre Displayports.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich, Leipzig, Neuss, Würzburg, Zwickau
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Beides sind PCI-Express-x16-Steckkarten, wobei auch die M9188 nur einen Slot belegen soll, begünstigt durch die kleinen Mini-Displayports. Es lassen sich mehrere Karten der M-Serie gemeinsam in einem PC einsetzen. So können etwa zwei M9188 insgesamt 16 Displays ansteuern.

Die maximal mögliche Auflösung pro Display liegt bei jeweils 2.560 x 1.600 Pixeln über (Mini-)Displayport und bei je 1.920 x 1.200 Pixeln über Single-Link-DVI. Der Desktop lässt sich dabei auch über mehrere Displays strecken. 32- und 64-Bit-Treiber liefert Matrox für Windows Vista, Windows 7, Windows Server 2003/2008 und Linux.

Matrox bewirbt insbesondere die M9188 für den Einsatz in Leitstellen und Kontrollräumen in Bereichen wie Energieversorgung, Transportwesen, Prozesskontrolle oder Finanzhandel.

Die beiden Grafikkarten sollen im November/Dezember 2009 auf den Markt kommen: die Matrox M9128 LP PCIe x16 für 259 US-Dollar und die Matrox M9188 PCIe x16 für 1.995 US-Dollar. Europreise konnte Matrox Deutschland noch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  3. 389,00€ (Bestpreis)
  4. 379,00€ (Bestpreis)

Adresse 11. Nov 2009

Wenn man mehrere Räume mit dem selben Film/ Bild versorgen will, ist das sicher genau das...

netterkerl 11. Nov 2009

ich muss zugeben, dass ich mit meinem uralt nvidia treiber zufrieden bin. aber die...

XHess 11. Nov 2009

Muss dann aber ne alte Möre sein, da die neuen fast alle ausschliesslich DVI besitzen...

paua 11. Nov 2009

pix plz

Franz Josef 11. Nov 2009

Leute in "Leitstellen und Kontrollräumen in Bereichen wie Energieversorgung...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /