Zweite Beta von Firefox 3.6 erschienen

Unterstützung der Skinverwaltung Personas und des Plugin Finder Service

Mozilla hat die zweite Beta der kommenden Firefox-Version 3.6 vorgestellt. Mehr als 190 Fehler, die in der ersten Beta gefunden wurden, sollen nun beseitigt worden sein. Außerdem wurde die Start- und Arbeitsgeschwindigkeit des Browsers verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die unterstützte Skinverwaltung Personas bringt Farbe in das graue Webbrowser-Interface. Mit einem Klick kann das Aussehen geändert werden. Außerdem alarmiert Firefox den Anwender, wenn seine Plug-ins veraltet sind. Wer die Funktion auch ohne die neue Beta ausprobieren will, kann die Seite https://www.mozilla.com/plugincheck/ besuchen, die mit der gleichen Technik arbeitet. In Firefox 3.6 ist der Updatecheck "Plugin Finder Service" im Browser integriert. Wenn der Nutzer eine Seite besucht, die ein Plug-in benötigt, wird es auf seine Aktualität hin untersucht. Erstmalig setzte Mozilla diese Funktion bei der Prüfung des Flash-Players auf der Whats-New-Seite von Firefox ein. Dort warnt Mozilla den Nutzer, wenn er alte und unsichere Flash-Player-Versionen einsetzt.

 

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Eine weitere Neuerung umfasst die integrierte Theora-Videodarstellung. Sie ist nun im Vollbildmodus möglich und zeigt ein Standbild aus dem Video als Startbild an.

Firefox 3.6 unterstützt außerdem das Web Open Font Format (WOFF). Das neue Dateiformat für Schriften im Web legt die Schriften komprimiert ab und kann Metainformationen etwa zur Lizenz oder dem Rechteinhaber speichern. Mittels @font-face können WOFF-Schriften zusammen mit Truetype- und Opentype-Fonts in Webseiten eingebettet werden. Nach Angaben der Entwickler unterstützen namhafte Schriftenanbieter wie ITC-Fonts, Linotype und Monotype Imaging das Format. Adobe gehört bislang nicht dazu.

Die neue Firefox-Version soll außerdem schneller geworden sein - sowohl bei der Arbeitsgeschwindigkeit als auch bei der Startzeit.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zweite Betaversion von Firefox 3.6 steht ab sofort unter mozilla.com zum Download bereit. Details zu den Neuerungen finden sich unter developer.mozilla.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Nov 2009

Ganz genau. Manchmal sind die einfachsten Loesungen doch mit Abstand die besten... +++

Ritter von NI 11. Nov 2009

Ob die Entwickler das jetzt im Core pflegen oder als Addon macht den Bock aber mal sowas...

spYro_ 11. Nov 2009

Eben. Dass ne BETA 190 Fehler hat ist noch wenig. Windows XP patched doch Pro Monat auch...

Sosel 11. Nov 2009

Bin mir jetzt nicht sicher, wie der Begriff "schlank" auf Software deiner Meinung nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /