• IT-Karriere:
  • Services:

Virenschutz aus der Cloud

Panda Cloud Antivirus in finaler Version 1.0

Panda hat die kostenlose Antivirenlösung Panda Cloud Antivirus aus der Betaphase genommen. Die finale Version 1.0 steht Endanwendern jetzt zum Download zur Verfügung. Die Lösung kommt ohne lokale Signaturdateien aus, wenn der Nutzer ständig online ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Offlinebetrieb liefert Panda weiterhin einen Satz Signaturdateien mit. Nach der Installation der Windows-Software muss sich der Nutzer zwingend bei Panda mit einer E-Mail-Adresse registrieren. Nur so erhält Panda Cloud Antivirus Kontakt zum Hersteller.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln

Panda setzt auch beim neuen Virenschutzprogramm auf die Community, um neue Schadprogramme zu identifizieren. Dazu prüft das Programm wie normale Sicherheitslösungen auch den Desktop auf verdächtiges Verhalten. Gefährliche Aktivitäten meldet der Client online seinem Hersteller. Dieser entscheidet, ob es sich um eine Bedrohung handelt und informiert dann die anderen Schutzprogramme, die dem Schädling den Garaus machen können.

Um weltweit einigermaßen schnell die Verbreitung neuer Schadsoftware zu erkennen, benötigt Panda deshalb eine große Nutzergemeinde. Über den "Collective Intelligence Monitor" können interessierte Nutzer einen Überblick über neu identifizierte Bedrohungen aufrufen.

Panda hebt hervor, dass bei diesem Ansatz keine regelmäßigen Signaturupdates nötig sind. Dadurch soll die Ressourcenbelastung sinken.

Das Programm kann kostenlos unter www.cloudantivirus.com/de heruntergeladen werden. Panda Cloud Antivirus besitzt unter anderem eine deutsche Sprachdatei und läuft unter Windows XP, Vista und Windows 7. Bei Vista und Windows 7 wird neben der 32-Bit- auch die 64-Bit-Fassung unterstützt.

Auf ein ähnliches Communitymodell setzt Symantec bei seinem Produkt Norton Internet Security 2010 und Antivirus. Nur werden hier nicht die Signaturdateien ersetzt. Symantec setzt zusätzlich auf die Reputation, die Programme bei ihren Nutzern genießen. Mit dem neuen Ansatz Download Insight, der nur ergänzend eingesetzt wird, will Symantec auch unbekannte Angreifer ausschalten. Die Insight-Technik identifiziert die laufenden Programme und erstellt davon Signaturen, die an die Server des Herstellers gemeldet werden. Das ist freiwillig und muss bei der Installation explizit eingeschaltet werden.

Symantecs Lösung ist im Gegensatz zu Panda Cloud Antivirus allerdings kostenpflichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

AndyY 11. Nov 2009

Ja, ich surfe auch oefters mal zweifelhafte seiten an um an potenzielle security...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /