• IT-Karriere:
  • Services:

GPL-Verletzungen an der Tagesordnung

Software Freedom Law Center: Durchschnittlich täglich Verletzungen der GPL

Der technische Direktor des Software Freedom Law Centers (SFLC), Bradley Kuhn, moniert, seine Organisation entdecke fast täglich Verletzungen der GNU General Public License (GPL). Und er macht Vorschläge, was dagegen zu tun ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Oft sind Lizenzverletzungen nicht beabsichtigt, erläutert Kuhn in seinem Blog, sondern geschehen schlicht aus Nachlässigkeit oder gar Unwissenheit. Deshalb sollte das Vorgehen gegen Lizenzbrüche nicht gleich in der Öffentlichkeit stattfinden. Stattdessen sollte dem Übertreter zunächst eine günstige Auslegung der Umstände eingeräumt werden, so Kuhn.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Da Lizenzverletzungen an der Tagesordnung sind, bringe es nichts, jede einzelne Übertretung publik zu machen oder gar mit einer Klage zu ahnden. Vielmehr sollten Firmen über die Zeit durch Hinweise immer wieder auf ihre Verantwortung gegenüber den Lizenzbestimmungen der Open-Source-Gemeinschaft hingewiesen werden, schreibt Kuhn in seinem Blog.

Mehr Aufklärungsbedarf

Kuhn sieht in den meisten GPL-Verletzern sogar potenzielle Mitwirkende an Open-Source-Projekten und vertritt deshalb, wie auch das gesamte SFLC, in erster Linie einen konfrontationslosen, aufklärerischen Kurs bei Lizenzverletzungen.

Indes werden Klagen meist außergerichtlich beigelegt. Öfter reagieren Firmen bereits im Vorfeld, wenn sie auf die Lizenzverletzungen hingewiesen werden. Das war beispielsweise der Fall, als in einem Tool von Microsoft vermeintlich unter die GPL-Lizenz gestellte Codeschnipsel auftauchten. Das für Windows entwickelte Tool USB/DVD Download enthielt ähnlichen Quellcode wie der unter die GPL gestellte Software ImageMaster.

Obwohl letztendlich der Beweis einer Lizenzübertretung nicht ganz erbracht werden konnte, reagierte Microsoft und entfernte das Werkzeug von seiner Webseite, um der Sache nachzugehen. Solche Erfolge veranlassten Kuhn, seine Richtlinien zusammenzufassen und Entwicklern zur Verfügung zu stellen, die Lizenzverletzungen an ihrer Arbeit befürchten. Für Firmen, die GPL-Code einsetzen wollen, veröffentlichte das SFLC eine Anleitung.

Das SFLC setzt sich seit seiner Gründung 2005 kostenlos für die Rechte der Programmierer ein, die ihre Software unter die GPL stellen. Die Organisation machte sich in den Jahren 2007 und 2008 einen Namen, indem sie gegen die massenhaften Lizenzverletzungen bei der Nutzung der Busybox-Tools vorging. Damals einigten sich unter anderem die Firmen Verizon und Monsoon außergerichtlich mit den von dem SFLC vertretenen Klägern Erik Andersen und Rob Landley, den Entwicklern der kompakten Werkzeugsammlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Murks_ 12. Nov 2009

-----------------------------------------------------------------> Das Problem dabei ist...

fudrucker 11. Nov 2009

Genau solche Kommentare schüren meine Verachtung für die GPL. Die typischen ideologischen...

Mainboarder 11. Nov 2009

Mit dem Unterschied, dass man für den telefonischen Support jedoch gezahlt hat.

wand 11. Nov 2009

"Nur wenn du die entsprechende Software unverändert einbindest. Bei Änderungen wirkt sie...

Geralt 11. Nov 2009

Falsch. Jeder Teil eines Werkes wird bereits bei Entstehung geschützt. Einzelne Kapitel...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /