Abo
  • Services:

GPL-Verletzungen an der Tagesordnung

Software Freedom Law Center: Durchschnittlich täglich Verletzungen der GPL

Der technische Direktor des Software Freedom Law Centers (SFLC), Bradley Kuhn, moniert, seine Organisation entdecke fast täglich Verletzungen der GNU General Public License (GPL). Und er macht Vorschläge, was dagegen zu tun ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Oft sind Lizenzverletzungen nicht beabsichtigt, erläutert Kuhn in seinem Blog, sondern geschehen schlicht aus Nachlässigkeit oder gar Unwissenheit. Deshalb sollte das Vorgehen gegen Lizenzbrüche nicht gleich in der Öffentlichkeit stattfinden. Stattdessen sollte dem Übertreter zunächst eine günstige Auslegung der Umstände eingeräumt werden, so Kuhn.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Da Lizenzverletzungen an der Tagesordnung sind, bringe es nichts, jede einzelne Übertretung publik zu machen oder gar mit einer Klage zu ahnden. Vielmehr sollten Firmen über die Zeit durch Hinweise immer wieder auf ihre Verantwortung gegenüber den Lizenzbestimmungen der Open-Source-Gemeinschaft hingewiesen werden, schreibt Kuhn in seinem Blog.

Mehr Aufklärungsbedarf

Kuhn sieht in den meisten GPL-Verletzern sogar potenzielle Mitwirkende an Open-Source-Projekten und vertritt deshalb, wie auch das gesamte SFLC, in erster Linie einen konfrontationslosen, aufklärerischen Kurs bei Lizenzverletzungen.

Indes werden Klagen meist außergerichtlich beigelegt. Öfter reagieren Firmen bereits im Vorfeld, wenn sie auf die Lizenzverletzungen hingewiesen werden. Das war beispielsweise der Fall, als in einem Tool von Microsoft vermeintlich unter die GPL-Lizenz gestellte Codeschnipsel auftauchten. Das für Windows entwickelte Tool USB/DVD Download enthielt ähnlichen Quellcode wie der unter die GPL gestellte Software ImageMaster.

Obwohl letztendlich der Beweis einer Lizenzübertretung nicht ganz erbracht werden konnte, reagierte Microsoft und entfernte das Werkzeug von seiner Webseite, um der Sache nachzugehen. Solche Erfolge veranlassten Kuhn, seine Richtlinien zusammenzufassen und Entwicklern zur Verfügung zu stellen, die Lizenzverletzungen an ihrer Arbeit befürchten. Für Firmen, die GPL-Code einsetzen wollen, veröffentlichte das SFLC eine Anleitung.

Das SFLC setzt sich seit seiner Gründung 2005 kostenlos für die Rechte der Programmierer ein, die ihre Software unter die GPL stellen. Die Organisation machte sich in den Jahren 2007 und 2008 einen Namen, indem sie gegen die massenhaften Lizenzverletzungen bei der Nutzung der Busybox-Tools vorging. Damals einigten sich unter anderem die Firmen Verizon und Monsoon außergerichtlich mit den von dem SFLC vertretenen Klägern Erik Andersen und Rob Landley, den Entwicklern der kompakten Werkzeugsammlung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. und 4 Spiele gratis erhalten

Murks_ 12. Nov 2009

-----------------------------------------------------------------> Das Problem dabei ist...

fudrucker 11. Nov 2009

Genau solche Kommentare schüren meine Verachtung für die GPL. Die typischen ideologischen...

Mainboarder 11. Nov 2009

Mit dem Unterschied, dass man für den telefonischen Support jedoch gezahlt hat.

wand 11. Nov 2009

"Nur wenn du die entsprechende Software unverändert einbindest. Bei Änderungen wirkt sie...

Geralt 11. Nov 2009

Falsch. Jeder Teil eines Werkes wird bereits bei Entstehung geschützt. Einzelne Kapitel...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /