Abo
  • Services:

Google bietet kostenloses WLAN auf Flughäfen

Weihnachtsgeschenk soll Nutzung der Google-Dienste steigern

Google spendiert in den USA kostenloses WLAN auf Flughäfen. Das Sponsorprogramm startet ab sofort und läuft bis zum 15. Januar 2010.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Suchmaschinebetreiber Google sponsert kostenlose Internetzugänge auf vielen Flughäfen in den USA. Insgesamt gilt das Angebot auf 47 Flughäfen, die zusammen pro Jahr 500 Millionen Fluggäste haben, was 35 Prozent des gesamten Fliegeraufkommens ausmache, so Google. Bis zu 100 Millionen Menschen werden nach Angaben der US-amerikanischen Luftfahrtaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration die beteiligten Flughäfen in der Aktionszeit bis zum 15. Januar 2010 nutzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Eingeschlossen sind Städte wie Las Vegas, San Jose, Boston, Baltimore, Houston, Seattle, Miami und St. Louis. Die Flughäfen in Burbank und Seattle setzen die Kostenlosaktion danach eigenständig unbegrenzt fort, so das Unternehmen. Partnerfirmen sind die WLAN-Betreiber Boingo Wireless, die Advanced Wireless Group, Airport Marketing Income und andere.

Aufgerufen wird von Google zu Spenden an die Hilfsorganisation Ingenieure ohne Grenzen und an One Economy Corporation, eine Initiative, die Breitbandinternetzugänge für Haushalte mit geringem Einkommen fördert, sowie die Energiesparaktivisten der Climate-Savers-Computing-Initiative. Google-Deutschland-Sprecher Stefan Keuchel sagte Golem.de, dass es sich um einen befristeten Service handele, der derzeit ausschließlich in den USA angeboten werde. "Wir haben derzeit keine Pläne, dies außerhalb der USA zu tun", sagte er.

Damit weitet Google seine Promotionaktionen für kostenlose Internetversorgung aus: Der Internetkonzern bietet bereits zusammen mit einem Partner kostenlose Internetverbindung in allen Flügen von Virgin America. Das Angebot läuft ebenfalls vom 10. November 2009 bis zum 15. Januar 2010 und wird zusammen mit Gogo Inflight Internet von Aircell realisiert. Gogo Inflight Internet von Aircell arbeitet mit Mobilfunkantennen am Boden, die in den Himmel ausgerichtet sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

theWaver 12. Nov 2009

verteilt Google also auch Kekse umsonst?? ;-)

theWaver 12. Nov 2009

...in Deutschland 1 Stunde und in Frankreich ganz unbegrenzt.

theWaver 12. Nov 2009

Eigentlich ich bin selber ein WLAN-Spotbetreiber: bin bei FON mit einem Fonera-Router...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /