Abo
  • Services:

3D@Home legt Anforderungen für 3D-Heimkino vor

Industriekonsortium will Entwicklung von Standards beschleunigen

Das Konsortium 3D@Home hat einen Katalog von Anforderungen für die Darstellung von 3D-Filmen im Heimkino vorgelegt. Die Dokumente umfassen sowohl Anforderungen für Schnittstellen und Datenbanken für aktive Shutter-Brillen als auch für passive Brillen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt hat 3D@Home der Consumer Electronics Association (CEA) drei Dokumente mit Anforderungen für dreidimensionales Heimkino vorgelegt: das Dokument ST2-01 3D Digital Interface Requirements sowie die Dokumente ST4-03 3D Active Shutter Glasses Database und ST4-04 3D Passive Glasses Database. Sie sollen den Standardisierungskomitees helfen zu verstehen, welche Art von Produkten mit 3D-Systemen zusammenarbeiten sollen. Die CEA hatte die entsprechenden Dokumente angefordert, um sich vor der Arbeit an technischen Spezifikationen einen Überblick zu verschaffen.

3D@Home arbeitet mit der CEA beim Thema 3D-Heimkino zusammen, will im Namen seiner Mitglieder aber für mehr Tempo sorgen und diesen dazu ein Forum zur Diskussion von Technik- und Marktentwicklung schaffen. Zu den Mitgliedern zählen unter anderem Intel, LG, Imax, das Heinrich-Hertz-Institut, Mitsubishi, NXP, Samsung, Sharp, Sigma, Sony, STMicroelectronics, Thomson und THX.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-76%) 11,99€

Peter Pans Bruder 11. Jan 2010

Kann ich nur zustimmen, die Nutzung der Brille für 3D wird nur ein Schritt bis zum...

redwolf 10. Nov 2009

Fahren die nicht dank "Raubkopiererei" gerade ihren Service mit 3D-Kommerzkinos hoch?


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /