Abo
  • IT-Karriere:

Gnome-3.0-Release-Termin auf September 2010 verschoben

Entwickler wollen im März 2010 die Zwischenversion 2.30 freigeben

In einem Schreiben an die Gnome-Developer-Mailingliste teilte Vincent Untz vom Gnome-Release-Team mit, dass der Erscheinungstermin der Version 3.0 des Gnome-Desktops auf September 2010 verschoben wird. Um den bereits beschlossenen, sechsmonatigen Erscheinungszyklus beizubehalten, soll im März 2010 Version 2.30 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entscheidung erfolgte laut Untz in Absprache mit der Entwicklercommunity und soll vor allem gewährleisten, dass Gnome 3.0 nicht unfertig erscheint. Einige Teile der nächsten Generation des Gnome Desktops seien noch nicht so weit, einen Erscheinungstermin im Frühjahr einzuhalten.

Stellenmarkt
  1. GAG Immobilien AG, Köln
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Gnome 2.30 soll bereits fertige und ausgiebig getestete Teile des neuen Desktops mitbringen, ansonsten aus stabilen Komponenten der Version 2.28 bestehen. Zusätzlich soll diese Version auch mit Bugfixes stabilisiert werden.

Zuvor hatte sich zunächst der Entwickler der Gnome-Shell, Owen Taylor, zu Wort gemeldet und sich für eine Verschiebung des Release-Termins ausgesprochen. Wenig später pflichteten ihm weitere Projektbetreuer, etwa der Hilfe und Dokumentation sowie der PIM-Software Evolution, bei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

guyfawkesberlin 09. Jun 2010

Ich habe KDE mit4.0 (vorübergehend) enttäuscht verlassen. Da konnte man nicht mal bugfrei...

möchtegernprophet 13. Feb 2010

Ich vermute mal die Gnome-Shell wird nur mit aktiviertem Copositing nutzbar sein. Also...

IchDuErSieES 11. Nov 2009

Boah, wenn man keine Ahnung hat...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2009

Es steht dir frei, das "unfertige Gnome 3.0" = Gnome 2.28/2.30 zu nutzen - die...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /