Acer Neotouch: Windows-Mobile-Smartphone mit 1-GHz-Prozessor

HSDPA-Smartphone mit WLAN, 5-Megapixel-Kamera und Micro-SD-Steckplatz

Mit dem Neotouch hat Acer ein neues Smartphone auf Basis von Windows Mobile 6.5 vorgestellt, das noch dieses Jahr auf den Markt kommen soll. Es besitzt die von Acer entwickelte Bedienoberfläche UI 3.0 und soll über eine besonders gut bedienbare Bildschirmtastatur verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über Acers UI 3.0 kann der Startbildschirm angepasst werden, um die häufig benutzten Anwendungen möglichst bequem aufrufen zu können. Das Display zeigt neue Nachrichten und Termine auch dann, wenn das Gerät eigentlich gesperrt ist. Ansonsten findet der Nutzer die normale Bedienoberfläche von Windows Mobile 6.5. Eine echte Tastatur besitzt das Neotouch nicht, aber die verwendete Bildschirmtastatur soll Eingaben vereinfachen. Allerdings wird die virtuelle Tastatur wohl kaum den Tippkomfort einer echten Tastatur bieten können.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (w/m/d) Microsoft 365
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
Detailsuche

Das Smartphone wird im Wesentlichen über den 3,9 Zoll großen Touchscreen bedient. Das Display liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln, zur Farbtiefe machte Acer keine Angaben. Im Gerät befinden sich ein Lage-, Näherungs- und Helligkeitssensor, um den Displayinhalt passend auszurichten, die Bildschirmhelligkeit automatisch zu justieren und das Display beim Telefonieren abzuschalten.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitzlicht. Für Ortungsfunktionen ist ein GPS-Empfänger im Mobiltelefon enthalten und zur Ablage von Daten können Micro-SD-Karten mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte verwendet werden. Bei Maßen von 118,6 x 63 x 12 mm kommt das Neotouch auf ein Gewicht von 130 Gramm.

Das UMTS-Mobiltelefon beherrscht alle vier GSM-Netze, EDGE, GPRS sowie HSDPA mit einer Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s und WLAN nach 802.11b/g. Zudem steht Bluetooth 2.1 bereit und ein 3,5-mm-Audioanschluss erlaubt die Nutzung handelsüblicher Kopfhörer. Das Acer-Smartphone arbeitet mit einem Qualcomm-Prozessor, der mit einer Taktrate von 1 GHz läuft.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Acer hat eine spezielle Synchronisationssoftware entwickelt und liefert diese mit dem Neotouch aus. Damit sollen sich Adressen, Termine, Fotos und Videos wahlweise mit einem Notebook, einem Netbook oder einem Google-Konto synchronisieren lassen. Optional lassen sich Adressen automatisch mit einem lokalen PC abgleichen, sobald eine WLAN-Verbindung zwischen Smartphone und PC hergestellt ist.

Die Angaben zur Akkulaufzeit sind lückenhaft. Bis zu 5 Stunden Sprechzeit sollen möglich sein, aber Acer macht keine Angaben dazu, für welche Netze der Wert gilt. Wenn das die maximale Sprechzeit ist, dürfte der Wert im UMTS-Betrieb deutlich kürzer ausfallen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 16 Tagen wieder aufgeladen werden.

Acer will das Neotouch im laufenden vierten Quartal 2009 auf den Markt bringen, einen genaueren Termin teilte das Unternehmen nicht mit. Ohne Mobilfunkvertrag kostet das Smartphone 400 Euro.

Nachtrag vom 10. November 2009, 16:30 Uhr:

Wie Acers Presseagentur mitteilte, stimmt der von Acer genannte Preis von 250 Euro nicht. Stattdessen kostet das Gerät 400 Euro. Die Preisangabe im Artikel wurde entsprechend korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


richtigrichtigs... 14. Nov 2009

gibts bei expansys für €419,99 + versand - gutscheincode von 15,- -> ein schnäppchen ;)

ohighlander 11. Nov 2009

teurer ist nicht gleich besser.....!! Der Touch vom Iphone ist klasse, aber das wars dann...

marcel83 11. Nov 2009

Laut http://de.wikipedia.org/wiki/Qt_(Bibliothek) unterstützt Qt seit den letzten...

darkfate 11. Nov 2009

Versuchs doch mal mit dem EnergyROM für 6.5

Widardd 11. Nov 2009

Acer hat eine spezielle Synchronisationssoftware entwickelt und liefert diese mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /