Intel Reader - Vorlesegerät für Blinde und Sehschwache

Reader kommt von Intels Healthcare-Abteilung

Intel ist nicht nur ein Prozessorhersteller, sondern es stellt auch Produkte für den Gesundheitssektor her. Der Intel Reader ist so ein Produkt. Er liest Sehbehinderten digitale oder gedruckte Bücher vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Intel Reader ist ein Atom-basierter E-Reader, der speziell auf die Bedürfnisse von sehbehinderten Nutzern zugeschnitten wurde. Das Gerät kann in unterschiedlichen Geschwindigkeiten Lesematerial vorlesen und dabei die vorgelesenen Wörter in unterschiedlichen Schriftgrößen hervorheben, denn der E-Reader hat auch ein Display.

 

Inhalt:
  1. Intel Reader - Vorlesegerät für Blinde und Sehschwache
  2. Intel Reader - Vorlesegerät für Blinde und Sehschwache

Gegenüber E-Book-Readern, die meist mit einem besonders akkuschonenden, aber dafür sehr langsamen Display ausgestattet sind, hat der Intel Reader ein schnelles Display, um beim Anzeigen der vorgelesenen Wörter auch mitkommen zu können. Die Wörter können sogar bildschirmfüllend auf dem 4,3-Zoll-Display mit 480 x 272 Pixeln angezeigt werden.

Eine Vorlesefunktion bietet neben dem Intel Reader auch Amazons Kindle. Amazon war wegen der Vorlesefunktion des Kindle mit dem US-Schriftstellerverband aneinandergeraten und anschließend vor der Author's Guild eingeknickt. Die Urheber können seitdem bestimmen, ob ein Buch vorgelesen werden darf oder nicht. Dafür hagelte es Kritik vom US-Blindenverband.

Dass hier das Urheberrecht berührt wird, sieht anscheinend auch Intel so und platziert aus Vorsorge sogar in der Anleitung zum Gerät eine "Fair Use"-Passage. Darin weist Intel die Nutzer darauf hin, dass entsprechende Rechte am Material vorhanden sein sollten.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Manager*in Crossmedialer Systembetrieb
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Der Intel Reader kann nämlich nicht nur digitale Bücher, sondern auch abfotografierte Bücher, Dokumente oder Hinweisschilder vorlesen. Dazu besitzt das Gerät eine 5-Megapixel-Kamera und einen Blitz. Die Software übernimmt dann die Umwandlung des abfotografierten Buchs in vorlesbaren Text.

Weitere technische Daten erinnern ein wenig an Netbooks. So finden sich im Inneren des widerstandsfähigen Intel Readers ein Atom Z540 (1,86 GHz) und ein Intel-US15L-Chipsatz. Die Daten werden auf einer 4 GByte großen Intel-SSD (Z-P140) gespeichert. Dem Nutzer stehen davon etwa 2 GByte zur Verfügung. Für den Datentransfer oder Softwareupdates gibt es eine USB-Schnittstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel Reader - Vorlesegerät für Blinde und Sehschwache  
  1. 1
  2. 2
  3.  


---- 30. Jan 2010

Ich weiss nicht ob es Deutsche stimmen jetzt von Haus aus gibt aber ich habe eben mal...

Johannes Burgel 10. Nov 2009

Demnächst bei Intel: Milchprodukte, Heizkörper und Bilderrahmen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /