• IT-Karriere:
  • Services:

Intel Reader - Vorlesegerät für Blinde und Sehschwache

Reader kommt von Intels Healthcare-Abteilung

Intel ist nicht nur ein Prozessorhersteller, sondern es stellt auch Produkte für den Gesundheitssektor her. Der Intel Reader ist so ein Produkt. Er liest Sehbehinderten digitale oder gedruckte Bücher vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Intel Reader ist ein Atom-basierter E-Reader, der speziell auf die Bedürfnisse von sehbehinderten Nutzern zugeschnitten wurde. Das Gerät kann in unterschiedlichen Geschwindigkeiten Lesematerial vorlesen und dabei die vorgelesenen Wörter in unterschiedlichen Schriftgrößen hervorheben, denn der E-Reader hat auch ein Display.

 

Inhalt:
  1. Intel Reader - Vorlesegerät für Blinde und Sehschwache
  2. Intel Reader - Vorlesegerät für Blinde und Sehschwache

Gegenüber E-Book-Readern, die meist mit einem besonders akkuschonenden, aber dafür sehr langsamen Display ausgestattet sind, hat der Intel Reader ein schnelles Display, um beim Anzeigen der vorgelesenen Wörter auch mitkommen zu können. Die Wörter können sogar bildschirmfüllend auf dem 4,3-Zoll-Display mit 480 x 272 Pixeln angezeigt werden.

Eine Vorlesefunktion bietet neben dem Intel Reader auch Amazons Kindle. Amazon war wegen der Vorlesefunktion des Kindle mit dem US-Schriftstellerverband aneinandergeraten und anschließend vor der Author's Guild eingeknickt. Die Urheber können seitdem bestimmen, ob ein Buch vorgelesen werden darf oder nicht. Dafür hagelte es Kritik vom US-Blindenverband.

Dass hier das Urheberrecht berührt wird, sieht anscheinend auch Intel so und platziert aus Vorsorge sogar in der Anleitung zum Gerät eine "Fair Use"-Passage. Darin weist Intel die Nutzer darauf hin, dass entsprechende Rechte am Material vorhanden sein sollten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Der Intel Reader kann nämlich nicht nur digitale Bücher, sondern auch abfotografierte Bücher, Dokumente oder Hinweisschilder vorlesen. Dazu besitzt das Gerät eine 5-Megapixel-Kamera und einen Blitz. Die Software übernimmt dann die Umwandlung des abfotografierten Buchs in vorlesbaren Text.

Weitere technische Daten erinnern ein wenig an Netbooks. So finden sich im Inneren des widerstandsfähigen Intel Readers ein Atom Z540 (1,86 GHz) und ein Intel-US15L-Chipsatz. Die Daten werden auf einer 4 GByte großen Intel-SSD (Z-P140) gespeichert. Dem Nutzer stehen davon etwa 2 GByte zur Verfügung. Für den Datentransfer oder Softwareupdates gibt es eine USB-Schnittstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel Reader - Vorlesegerät für Blinde und Sehschwache  
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

---- 30. Jan 2010

Ich weiss nicht ob es Deutsche stimmen jetzt von Haus aus gibt aber ich habe eben mal...

Johannes Burgel 10. Nov 2009

Demnächst bei Intel: Milchprodukte, Heizkörper und Bilderrahmen.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /