Abo
  • Services:

Bada - Samsungs neue Handyplattform

Neue offene Plattform basiert auf Samsungs proprietärem System

Samsung öffnet seine bislang proprietäre Mobilfunkplattform und kündigt mit "bada" eine neue Plattform für Mobiltelefone an, die Smartphone-Funktionen für alle verfügbar machen soll. Das erste Bada-Handy soll im ersten Halbjahr 2010 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name Bada kommt aus dem Koreanischen und bedeutet "Ozean", was auf "grenzenlose Möglichkeiten" der Plattform hinweisen und Samsungs Bekenntnis zu verschiedenen offenen Plattformen im Mobilfunkbereich unterstreichen soll. Samsung bietet Geräte mit diversen unterschiedlichen Betriebssystemen an.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. Ruhrverband, Essen

Bada basiert auf Samsungs Erfahrungen mit proprietären Plattformen für die eigenen Mobiltelefone und soll neue Möglichkeiten für Entwickler schaffen. Dabei soll Bada für Entwickler einfach zu nutzen sein, denn Samsung verspricht eine der entwicklerfreundlichsten Plattformen, vor allem in Bezug auf Applikationen, die mit Webservices zusammenarbeiten.

Dabei soll Bada mit einem grundlegend neuen Userinterface aufwarten, dessen sich Entwickler bedienen können, um das Design für ihre eigenen Applikationen zu erstellen. Auch Mobilfunknetzbetreiber sollen von Bada profitieren, da sie die Plattform ebenfalls anpassen und den entsprechenden Geräten so eine eigene Note geben können, so Samsung.

Bislang sind die unter bada.com verfügbaren Informationen zu Bada noch recht dürftig. Das erste Bada-Handy soll im ersten Halbjahr 2010 auf den Markt kommen, im zweiten Halbjahr sollen weitere Modelle folgen. Im ersten Halbjahr 2010 soll auch der Verkauf von Bada-Applikationen über den Samsung Application Store starten, der ab der zweiten Jahreshälfte 2010 dann in 30 Ländern zur Verfügung stehen soll. Explizit nennt Samsung hier Frankreich, Italien und Großbritannien.

Im Dezember 2009 soll Bada offiziell in London vorgestellt werden, zugleich ist die Veröffentlichung des Bada SDK geplant und die Bada-Entwicklerseite soll gestartet werden. Darüber hinaus sind ein Wettbewerb und einige Veranstaltungen für Entwickler in Seoul, London und San Francisco geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

lilu 10. Nov 2009

ja badabuum, mächtiger badabuum

Realist 10. Nov 2009

War Marketing je anders?

322332a 10. Nov 2009

Ja. Habe hier ein Samsung mit S60. Wenn ich jetzt Support in Bezug darauf brauche bin ich...

Realist 10. Nov 2009

.., dass Apple je irgend etwas vorgelegt hat. Sie können aber gut nachmachen, wie man an...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /