Abo
  • IT-Karriere:

Bada - Samsungs neue Handyplattform

Neue offene Plattform basiert auf Samsungs proprietärem System

Samsung öffnet seine bislang proprietäre Mobilfunkplattform und kündigt mit "bada" eine neue Plattform für Mobiltelefone an, die Smartphone-Funktionen für alle verfügbar machen soll. Das erste Bada-Handy soll im ersten Halbjahr 2010 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name Bada kommt aus dem Koreanischen und bedeutet "Ozean", was auf "grenzenlose Möglichkeiten" der Plattform hinweisen und Samsungs Bekenntnis zu verschiedenen offenen Plattformen im Mobilfunkbereich unterstreichen soll. Samsung bietet Geräte mit diversen unterschiedlichen Betriebssystemen an.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Bada basiert auf Samsungs Erfahrungen mit proprietären Plattformen für die eigenen Mobiltelefone und soll neue Möglichkeiten für Entwickler schaffen. Dabei soll Bada für Entwickler einfach zu nutzen sein, denn Samsung verspricht eine der entwicklerfreundlichsten Plattformen, vor allem in Bezug auf Applikationen, die mit Webservices zusammenarbeiten.

Dabei soll Bada mit einem grundlegend neuen Userinterface aufwarten, dessen sich Entwickler bedienen können, um das Design für ihre eigenen Applikationen zu erstellen. Auch Mobilfunknetzbetreiber sollen von Bada profitieren, da sie die Plattform ebenfalls anpassen und den entsprechenden Geräten so eine eigene Note geben können, so Samsung.

Bislang sind die unter bada.com verfügbaren Informationen zu Bada noch recht dürftig. Das erste Bada-Handy soll im ersten Halbjahr 2010 auf den Markt kommen, im zweiten Halbjahr sollen weitere Modelle folgen. Im ersten Halbjahr 2010 soll auch der Verkauf von Bada-Applikationen über den Samsung Application Store starten, der ab der zweiten Jahreshälfte 2010 dann in 30 Ländern zur Verfügung stehen soll. Explizit nennt Samsung hier Frankreich, Italien und Großbritannien.

Im Dezember 2009 soll Bada offiziell in London vorgestellt werden, zugleich ist die Veröffentlichung des Bada SDK geplant und die Bada-Entwicklerseite soll gestartet werden. Darüber hinaus sind ein Wettbewerb und einige Veranstaltungen für Entwickler in Seoul, London und San Francisco geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lilu 10. Nov 2009

ja badabuum, mächtiger badabuum

Realist 10. Nov 2009

War Marketing je anders?

322332a 10. Nov 2009

Ja. Habe hier ein Samsung mit S60. Wenn ich jetzt Support in Bezug darauf brauche bin ich...

Realist 10. Nov 2009

.., dass Apple je irgend etwas vorgelegt hat. Sie können aber gut nachmachen, wie man an...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /