Abo
  • Services:

OpenWF - neue APIs für Fenstersysteme auf Mobilgeräten

Khronos Group veröffentlicht OpenWF Display und OpenWF Composition

Die Khronos Group hat mit OpenWF 1.0 einen betriebssystemunabhängigen und hardwareneutralen Standard für beschleunigte Fenstersysteme (windowing systems) und Displaykontrolle auf mobilen und Embeddedgeräten veröffentlicht. Unterstützt wird OpenWF unter anderem von ARM, Broadcom und Nokia.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenWF soll die Portierung, Beschleunigung und Abstraktion von Fenstersystemen vereinfachen und eng mit den Applikations-APIs der Khronos Group zusammenarbeiten. OpenWF arbeitet als grundlegender Pfad zum Display, auf den APIs wie OpenGL ES, OpenVG und OpenMAX aufsetzen.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Würzburg / Heidelberg / Heilbronn
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach

Dazu stellt OpenWF zwei separate und komplementäre Low-Level-APIs zur Zusammenstellung von Inhalten und der Konfiguration von Displays bereit: OpenWF Composition und OpenWF Display. OpenWF Display bietet Zugang zur Display-Controller-Hardware, um Bildschirmattribute zu manipulieren, während OpenWF Composition sich um Layering und die systemweite Zusammenstellung von Applikationsinhalten kümmert. Dabei werden von OpenWF Composition Alphablending, Maskierung, Größenänderungen, Rotationen und Spiegelungen unterstützt und bestimmte Nutzungsarten, beispielsweise die längere Wiedergabe von Videos mit Untertiteln, optimiert.

Zu den von OpenWF Display unterstützen Schnittstellen zählen HDMI, DVI, S-Video und Embedded-LCD-Panels sowie einige veraltete Displayadapter. Beide APIs können sowohl zusammen als auch getrennt voneinander genutzt werden.

Durch Optimierungen soll OpenWF redundante Speicherzugriffe vermeiden und so die benötigte Speicherbandbreite um mehr als die Hälfte reduzieren, was zu erheblichen Energieeinsparungen führt. Details zu OpenWF finden sich unter khronos.org/openwf.

Unterstützt wird der neue Standard unter anderem von ARM, Broadcom und Nokia.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,49€
  3. 31,99€

link 2 10. Nov 2009

wollte ich auch gerade schreiben...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /