Abo
  • Services:

Doch keine OpenOfficeMouse

Umbenennung in OOMouse nach Intervention von OpenOffice.org und Sun

Die Ankündigung der OpenOfficeMouse durch Warmouse hat für viele Diskussionen gesorgt. Es war vor allem das von vielen als hässlich empfundene Design in Kombination mit vielen Knöpfen, was zu Kopfschütteln führte. Nun macht der Hersteller einen Rückzieher - aus einem ganz anderen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei das erste Produkt, das mit Erlaubnis des Projekts OpenOffice.org unter dessen Marke verkauft werden darf, hieß es in der Ankündigung der OpenOfficeMouse. Doch das war wohl ein Missverständnis. Laut einer Stellungnahme von Openoffice.org auf der italienischen Website Setteb.it hatte Warmouse lediglich die Erlaubnis, die Maus auf der OOoCon 2009 vorzustellen, nicht aber, den Namen Openoffice zu benutzen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Warmouse sieht das zwar anders, wie es gegenüber Engadget angab, hat sich aber entschlossen, auf den Namen OpenOfficeMouse zu verzichten, allerdings ohne das auf der eigenen Website anzukündigen.

So leitet die Domain openofficemouse.org nun auf warmouse.com um, wo nur noch von der OOMouse die Rede ist. Ein Renderbild der Maus mit Logo wurde so gedreht, dass das Logo kaum mehr zu erkennen ist. Der Text der Ankündigung wurde ebenfalls verändert, ohne diese Änderungen kenntlich zu machen.

An dem eigentlichen Produkt hält Warmouse indes fest und will die Maus mit 18 Tasten und einem analogen Joystick für 74,99 US-Dollar voraussichtlich 2010 auf den Markt bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Werbung bitte... 11. Nov 2009

Warum?

LocalhorschT 11. Nov 2009

Also ich muss sagen, ich bevorzuge da eher nano für Geschäftsbriefe :D . Gerade die...

xpyrus 11. Nov 2009

Lesen, Denken, Schreiben

razer 10. Nov 2009

jeder der schnell und ohne hinsehen schreiben will. ich mag mein touchscreen handy, aber...

Carl Weathers 10. Nov 2009

Das trifft's.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /