Abo
  • IT-Karriere:

Doch keine OpenOfficeMouse

Umbenennung in OOMouse nach Intervention von OpenOffice.org und Sun

Die Ankündigung der OpenOfficeMouse durch Warmouse hat für viele Diskussionen gesorgt. Es war vor allem das von vielen als hässlich empfundene Design in Kombination mit vielen Knöpfen, was zu Kopfschütteln führte. Nun macht der Hersteller einen Rückzieher - aus einem ganz anderen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei das erste Produkt, das mit Erlaubnis des Projekts OpenOffice.org unter dessen Marke verkauft werden darf, hieß es in der Ankündigung der OpenOfficeMouse. Doch das war wohl ein Missverständnis. Laut einer Stellungnahme von Openoffice.org auf der italienischen Website Setteb.it hatte Warmouse lediglich die Erlaubnis, die Maus auf der OOoCon 2009 vorzustellen, nicht aber, den Namen Openoffice zu benutzen.

Stellenmarkt
  1. Heidemark GmbH, Ahlhorn
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Warmouse sieht das zwar anders, wie es gegenüber Engadget angab, hat sich aber entschlossen, auf den Namen OpenOfficeMouse zu verzichten, allerdings ohne das auf der eigenen Website anzukündigen.

So leitet die Domain openofficemouse.org nun auf warmouse.com um, wo nur noch von der OOMouse die Rede ist. Ein Renderbild der Maus mit Logo wurde so gedreht, dass das Logo kaum mehr zu erkennen ist. Der Text der Ankündigung wurde ebenfalls verändert, ohne diese Änderungen kenntlich zu machen.

An dem eigentlichen Produkt hält Warmouse indes fest und will die Maus mit 18 Tasten und einem analogen Joystick für 74,99 US-Dollar voraussichtlich 2010 auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 249€ + Versand
  4. ab 234,90€

Werbung bitte... 11. Nov 2009

Warum?

LocalhorschT 11. Nov 2009

Also ich muss sagen, ich bevorzuge da eher nano für Geschäftsbriefe :D . Gerade die...

xpyrus 11. Nov 2009

Lesen, Denken, Schreiben

razer 10. Nov 2009

jeder der schnell und ohne hinsehen schreiben will. ich mag mein touchscreen handy, aber...

Carl Weathers 10. Nov 2009

Das trifft's.


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /