Abo
  • IT-Karriere:

Doch keine OpenOfficeMouse

Umbenennung in OOMouse nach Intervention von OpenOffice.org und Sun

Die Ankündigung der OpenOfficeMouse durch Warmouse hat für viele Diskussionen gesorgt. Es war vor allem das von vielen als hässlich empfundene Design in Kombination mit vielen Knöpfen, was zu Kopfschütteln führte. Nun macht der Hersteller einen Rückzieher - aus einem ganz anderen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei das erste Produkt, das mit Erlaubnis des Projekts OpenOffice.org unter dessen Marke verkauft werden darf, hieß es in der Ankündigung der OpenOfficeMouse. Doch das war wohl ein Missverständnis. Laut einer Stellungnahme von Openoffice.org auf der italienischen Website Setteb.it hatte Warmouse lediglich die Erlaubnis, die Maus auf der OOoCon 2009 vorzustellen, nicht aber, den Namen Openoffice zu benutzen.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Warmouse sieht das zwar anders, wie es gegenüber Engadget angab, hat sich aber entschlossen, auf den Namen OpenOfficeMouse zu verzichten, allerdings ohne das auf der eigenen Website anzukündigen.

So leitet die Domain openofficemouse.org nun auf warmouse.com um, wo nur noch von der OOMouse die Rede ist. Ein Renderbild der Maus mit Logo wurde so gedreht, dass das Logo kaum mehr zu erkennen ist. Der Text der Ankündigung wurde ebenfalls verändert, ohne diese Änderungen kenntlich zu machen.

An dem eigentlichen Produkt hält Warmouse indes fest und will die Maus mit 18 Tasten und einem analogen Joystick für 74,99 US-Dollar voraussichtlich 2010 auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 157,90€ + Versand
  3. 80,90€ + Versand

Werbung bitte... 11. Nov 2009

Warum?

LocalhorschT 11. Nov 2009

Also ich muss sagen, ich bevorzuge da eher nano für Geschäftsbriefe :D . Gerade die...

xpyrus 11. Nov 2009

Lesen, Denken, Schreiben

razer 10. Nov 2009

jeder der schnell und ohne hinsehen schreiben will. ich mag mein touchscreen handy, aber...

Carl Weathers 10. Nov 2009

Das trifft's.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
      WD Blue SN500 ausprobiert
      Die flotte günstige Blaue

      Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
      Von Marc Sauter

      1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
      2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
      3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

        •  /