• IT-Karriere:
  • Services:

Bootloader Grub: Gravierende Sicherheitslücke entdeckt

Fehler in Passwortabfrage in neuer Version behoben

Im Bootloader Grub 1.97 wurde eine Sicherheitslücke in der Passwortabfrage entdeckt, die den Zugriff auch ohne komplettes Passwort erlaubt. Die Entwickler haben den Fehler in der aktualisierten Version 1.97.1 behoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Im unter Linux eingesetzten Bootloader Grub 1.97 haben Entwickler eine Sicherheitslücke entdeckt, die es erlaubt, die Passwortabfrage durch Eingabe eines Teils des Kennworts zu umgehen. Es genügt bereits, den ersten Buchstaben des gesetzten Passworts einzugeben, um Zugang zum Bootmanager zu erlangen. Auch die Eingabe eines Teilstrings des Passworts, bestehend aus mindestens einem Buchstaben, genügt, um eine Freigabe zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Entwickler reagierten sofort und veröffentlichten bereits die Version 1.97.1, die das Problem behebt. Auf der Entwicklerseite liegt Version 1.97.1 zum Download bereit. Zusätzlich bringt die neue Version auch die Unterstützung für GNU/Hurd-basierte Systeme und zahlreiche aktualisierte Fehlermeldungen. Ebenfalls behoben wurde ein Problem, durch das die Kompilierung unter MacOS X bislang scheiterte. Schließlich wurde auch die Dokumentation aktualisiert.

Grub 1.97 ist die erste Ausgabe des runderneuerten Bootloaders, der unter der Versionsbezeichnung Grub 2 kursiert und bereits in einigen Distributionen zum Einsatz kommt, darunter in Ubuntu 9.10 Karmic Koala. Die neue Version erschien erst Mitte Oktober 2009 nach zweijähriger Entwicklungszeit und bringt unter anderem Unterstützung für das Ext4-Dateisystem, RAID 4, 6, 10 und FreeBSD-, NetBSD- und OpenBSD-Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Der Kaiser! 04. Dez 2010

Die Passwörter waren doch nicht nur ein Buchstabe lang?! o.O

Showmaster 10. Nov 2009

So, diesmal auch den eigenen Namen richtig geschrieben. Die Antwort ist schonmal nicht...

Arthur Dent 10. Nov 2009

Falsche Frage! Der Boot-Loader hat einen Passwort-Schutz. Also erwarte ich bei dessen...

Arne... 10. Nov 2009

Ich will nur kurz ein paar Fehler im Artikel korrigieren: GRUB kann nicht erst jetzt GNU...

rtzu 10. Nov 2009

Das Problem ist einfach, dass der Passwortschutz im Bootloader auch ohne Sicherheitslücke...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /