Abo
  • Services:

Touchscreen für neue iMacs von Apple

Selbstbauvariante erspart dem Nutzer das Einschicken der Geräte

Troll Touch hat zwei Nachrüstsätze für die neuen iMacs von Apple vorgestellt, mit denen die Bildschirme berührempfindlich gemacht werden. Auch das neue Macbook mit 13 Zoll Bildschirmdiagonale kann umgerüstet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Touchscreen-Erweiterungen sind für den 21,5 und den 27 Zoll großen iMac gedacht. Außerdem bietet Troll Touch ein Nachrüstmodul für das 13 Zoll große Macbook im Unibody-Gehäuse an.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Der US-Anbieter rüstet den iMac wahlweise im Werk um oder verschickt mit dem Slipcover ein Modul, mit dem versierte Anwender die Umrüstung selbst vornehmen können. Dabei wird eine Scheibe vor das Display montiert, während bei der Werksmontage der Bildschirm umgebaut wird.

Beim Macbook gibt es hingegen keinen Kompromiss. Das Notebook muss eingeschickt und von Troll Touch umgebaut werden. So können die Macs zum Beispiel über eine Bildschirmtastatur bedient werden.

Troll Touch will das Angebot ab Dezember 2009 starten. Die Macbook-Umwandlung soll rund 700 US-Dollar kosten. Beim iMac mit 21,5 Zoll verlangt der Anbieter 1.100 US-Dollar. Für den großen iMac mit 27 Zoll verlangt Troll Touch 1.700 US-Dollar.

Die vom Kunden selbst installierbaren Umrüstsätze Slipcover kosten für den 21,5 Zoll großen iMac rund 900 US-Dollar. Für das größte iMac-Modell werden rund 1.100 US-Dollar fällig.

Im Gegensatz zu Apples Touchscreens im iPhone und im iPod touch sowie der Magic Mouse sind die Troll-Touch-Bildschirme nicht multitouchfähig und können nur einen Fingerdruck gleichzeitig verarbeiten. Troll Touch setzt auf resistive Touchscreens. Sie reagieren auf den Druck, der bei ihrer Berührung erzeugt wird.

Apples Macbook mit 13-Zoll-Bildschirm und Kunststoffgehäuse (Intel Core 2 Duo mit 2,26 GHz, 250-GByte-Festplatte, 2 GByte RAM) wird für rund 900 Euro verkauft. Die Preisliste für die Desktoprechner beginnt mit rund 1.100 Euro für den kleinen iMac mit Intels Core 2 Duo (3,06 GHz) und endet mit 1.800 Euro für das 27-Zoll-Modell mit Quad-Core-Prozessor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 449€
  3. bei Alternate.de
  4. 127,75€ + Versand

Gölem 10. Nov 2009

http://de.msi.com/index.php?func=prodpage2&maincat_no=654&cat2_no=666 Diese Dinger sehen...

Streifen 10. Nov 2009

Mir würde ja schon ein Streifen am Rand genügen, also dort, wo das Dock liegt. Das wäre...

Stolperstein 10. Nov 2009

dito. Das ist jetzt aber mal ein schlechtes Beispiel: https://www.golem.de/0807/60851...

Infokrieger 10. Nov 2009

Passt halt besser als aggressives zum Amoklaufen verführendes Megadeathkillmetal :D Aber...

DerHans 10. Nov 2009

Schaut mal wie das wackelt. Der iMac eiert eh schon von alleine auf dem Schreibtisch...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /